Durch die hohen Energiekosten geraten immer mehr Menschen in Existenznot. Und kein Ende in Sicht: Es wird erwartet, dass vor allem die Gaspreise im Laufe des Jahres nur noch steigen werden. Um darauf zu reagieren gibt der Staat allen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen in Deutschland einen einmaligen Bonus von 300 Euro. Ausgezahlt wird das Geld im September 2022, bei manchen im Oktober.
  • Was passiert, wenn man kurz vor der Auszahlung den Job wechselt?
  • Wie bekommt man die 300 Euro, wenn es eine Kündigung gab?
  • Welcher Arbeitgeber zahlt die Energiepauschale aus - der neue oder der alte?

300 Euro Bonus: Wer bekommt die Energiepauschale?

Das Geld bekommt jede Bürgerin und jeder Bürger, die erwerbstätig sind. Also alle Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Jede Person, die also grundsätzlich in diesem Jahr mal eine Arbeit hatte – egal wie lange und wie viele Stunden – hat Anspruch auf das Geld. Es ändert sich lediglich, wie man das Geld bekommt.

Energiepauschale trotz Kündigung: Wie bekommt man die 300 Euro?

Das Geld soll vom Arbeitgeber direkt über die Lohnabrechnung an alle Arbeitnehmer ausgezahlt werden. Die Arbeitgeber sind verpflichtet, das Geld im September oder allerspätestens im Oktober auszuzahlen. Vom Staat bekommen die Arbeitgeber das Geld dann zurück.
Nun kann es natürlich sein, dass eine Person genau zum 1. September oder 1. Oktober einen neuen Job antritt. Wie bekommt diese Person dann das Geld? Muss der neue oder der alte Arbeitgeber zahlen?
Der neue Arbeitgeber zahlt die 300 Euro Pauschale nicht. Wenn man vom alten Arbeitgeber im September noch eine Lohnabrechnung bekommt, dann kann es sein, dass die Energiepauschale darin enthalten ist. Wenn nicht, dann kann das Geld nur noch über die Einkommenssteuererklärung für 2022 kommen. Mit dieser Regelung soll vermieden werden, dass es zu Doppelauszahlungen kommt.

Berlin

Energiepauschale und Arbeitslosengeld I

Es ist natürlich auch möglich, dass eine Person im Laufe des Jahres 2022 arbeitslos geworden ist. Verliert jemand noch vor September den Job, hat diese Person trotzdem Anspruch auf das Geld. Vorausgesetzt sie hat irgendwann in diesem Jahr eine Arbeit gehabt. Allerdings müssen auch Bezieher von Arbeitslosengeld I mehr Geduld haben: die 300 Euro Energiepauschale gibt es auch hier nur über die Steuererklärung 2022.
Bezieher von ALG II (Hartz IV) haben keinen Anspruch auf die 300 Euro Energiepauschale. Allerdings haben Hartz-IV-Empfänger bereits im Juli einen Bonus für gestiegene Energiekosten erhalten.

300 Euro Bonus im September: Alle Artikel zum Thema

Zur Energiepauschale gibt es viele Fragen. Hier in diesen Artikeln gibt es einige Antworten:

Drittes Entlastungspaket soll kommen

Um der Bevölkerung bei der Bewältigung der zahlreichen Probleme zu unterstützen, darunter auch die Preissteigerungen durch die Gasumlage, will die Bundesregierung abermals in die Tasche greifen. Kanzler Olaf Scholz (SPD) kündigte bei seiner Sommerpressekonferenz im August ein drittes Entlastungspaket an. Hier gibt es alle bisher bekannten Details zum dritten Entlastungspaket.