Die Heizkosten werden in diesem Jahr besonders hoch sein - und das bereitet vielen Menschen große Sorgen. Entsprechend hat die Regierung reagiert: Das Entlastungspaket der Bundesregierung kommt. Mit dabei ist eine Entlastung für zu hohe Heizosten: 300 Euro Energiepauschale für alle Erwerbstätigen.
  • Wo gibt es das Energiegeld?
  • Wer bekommt das Geld aus dem Energiepaket?
  • Wie und wann wird die Pauschale ausgezahlt?
  • Alle Infos zur Energiesparpauschale hier.

300 Euro Energiekostenzuschuss: Wie bekomme ich das Geld?

Die Energiepreispauschale wird als Zuschuss zum Gehalt ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt also über die Lohnabrechnung des Arbeitgebers. Der Arbeitgeber muss das Geld an alle Beschäftigten auszahlen, die am 1. September 2022 bei ihnen angestellt waren.
Die Zahlung wird jedoch besteuert. Wer einen hohen Steuersatz hat, bekommt am Ende also entsprechend weniger raus - wer unter dem Grundfreibetrag bleibt, profitiert von der vollen Summe.

Jobwechsel und Energiepauschale: Wer ist zuständig?

Wer genau zum 1. September 2022 den Job wechselt, hat keinen Anspruch, die Energiepauschale vom neuen Arbeitgeber zu bekommen. Wer bis zum 1. Oktober 2022 keine Energiepauschale erhalten hat, kann das im Rahmen der Steuererklärung für 2022 angeben - und erhält das Geld dann rückwirkend.

Energiepauschale: Wann werden die 300 Euro ausgezahlt?

Nachdem Bundestag und Bundesrat das Vorhaben im Mai 2022 gebilligt haben, gibt es darüber endlich etwas mehr Klarheit. Das Geld soll im September über die Lohnabrechnung kommen. Selbstständige sollen die Pauschale bei der Steuervorauszahlung im September abziehen können.
Ursprünglich hieß es, dass das Geld im Sommer kommen soll, wenn viele Menschen ihre Nebenkostenrechnungen aus dem Vorjahr bekommen.

Energiepauschale im Entlastungspaket: Wer bekommt das Geld?

Das Geld bekommt jede Bürgerin und jeder Bürger, die erwerbstätig sind. Das Geld wird als „Zuschuss zum Gehalt“ ausgezahlt. „Der Zuschlag soll die Begünstigten schnell und unbürokratisch erreichen und unabhängig von den geltenden steuerlichen Regelungen (Pendlerpauschale, Mobilitätsprämie, steuerfreien Arbeit­geber­erstattungen, Job-Ticket) „on top“ gewährt werden“, so das Beschluss-Papier.

Energiepauschale 2022: Gibt es auch Entlastungen für Rentner?

Eine Reihe von Personengruppen sind aus dem Entlastungspaket ausgeklammert worden. Dazu gehören wohl auch Rentner, die nicht in den Steuerklassen 1-5 sind. Das sind die meisten. Doch scheint es darüber innerhalb der Koalition noch Uneinigkeit zu geben. Auch Studierende und Azubis profitieren nicht von den 300 Euro. Genauso sind Grenzpendler von der Energiepauschale ausgeschlossen, da ein fester Wohnsitz in Deutschland dafür erforderlich ist.

Entlastungen: Hubertus Heil schlägt Klimageld vor

Da kein Ende der Inflation in Sicht ist, überlegt die Ampel-Koalition schon, wie sie die Bürgerinnen und Bürger weiter unterstützen kann. Sozialminister Hubertus Heil (SPD) hat ein sogenanntes „soziales Klimageld“ vorgeschlagen, dass an Personen mit mittlerem und niederigem Einkommen ausgezahlt werden soll. Davon sollen dann auch Rentner, Studierende und Azubis profitieren. Alle bisher bekannten Details dazu gibt es hier:

9 Euro Ticket: Ausflugstipps, Vorverkauf, Auslands-Optionen

Auch das sogenannte 9 Euro Ticket ist Teil des Entlastungspakets. Der Vorverkauf hat begonnen, los geht’s am 1. Juni. Hier geht es zu all unseren (bisherigen) Texten zum Thema 9-Euro-Ticket: