Mit weiteren rund 65 Milliarden Euro will die rot-grün-gelbe Koalition die steigenden Preise abfedern. Die Spitzen der Ampel-Koalition haben sich auf ein drittes Entlastungspaket geeinigt. Beim letzten Paket gab es viel Kritik daran, dass Rentner und Studierende zu kurz gekommen seien. Das neue Paket umfasst nun unter anderem Direktzahlungen für Rentner.
  • Wie profitieren Rentner vom 3. Entlastungspaket?
  • Gibt es 300 Euro Energiegeld vom Staat?
  • Wie erhalten Rentner schon vor dem dritten Entlastungspaket eine Energiepauschale?

3. Entlastungspaket der Bundesregierung: 300 Euro für Rentner

Nachdem Rentner und Rentnerinnen beim zweiten Entlastungspaket mit der 300-Euro-Einmalzahlung außen vor gelassen wurden, soll es beim dritten Entlastungspaket anders sein. Rentnerinnen und Rentner sollen zum 1. Dezember eine einmalige Energiepreispauschale von 300 Euro von der Rentenversicherung erhalten. Sie waren bei der ersten Pauschale für Berufstätige leer ausgegangen. Wegen der Steuerpflichtigkeit wirkt die Pauschale bei niedriger Rente stärker.

Müssen Rentner auf die 300 Euro Steuern zahlen?

Hier gibt es keine guten Nachrichten. Auf die Energiepauschale muss Einkommenssteuer gezahlt werden. Das bedeutet: je niedrigerer die Rente, umso wirksamer ist die absolute Entlastung der Rentnerinnen und Rentner. Die Auszahlung erfolgt über die Deutsche Rentenversicherung.

Vorheriges Entlastungspaket: Bekommen Rentner 300 Euro Energiepauschale?

Anspruch auf die 300 Euro haben alle, die in Deutschland leben und arbeiten oder Grenzpendler sind. Auch Arbeitnehmer in Altersteilzeit bekommen Geld. Die Pauschale wird in der Regel mit dem September-Gehalt gezahlt. Bei Selbständigen wird die Steuer-Vorauszahlung vom 10. September gesenkt. Wer Anfang des Jahres noch beschäftigt war, jetzt aber arbeitslos ist, bekommt das Geld ohne besonderen Antrag über die Steuererklärung. Rentner und Studenten ohne Job gehen leer aus. Wer als Rentner einen Minijob ausübt, kann also die 300 Euro vom Arbeitgeber erhalten.

Energiepauschale für Ehepaare: 600 Euro für Rentner?

Jeder Rentner und jede Rentnerin bekommt im Dezember die 300 Euro aus dem 3. Entlastungspaket. Das bedeutet, dass Ehepaare somit 600 Euro erhalten.

Wann wird die Energiepauschale aus dem vorherigen Paket ausgezahlt?

Die meisten Rentner, die Anspruch auf die Pauschale haben, werden die 300 Euro mit dem Gehalt bekommen, das im September ausgezahlt wird. Aber manche werden erfolglos nach dem Geld auf dem Lohnzettel suchen. Das hat folgenden Hintergrund: Es gibt Arbeitgeber, die nicht jeden Monat eine Lohnsteuervorauszahlung abgeben müssen. Kleinere Arbeitgeber, die weniger als 5000 Euro Lohnsteuer im Jahr vorauszahlen müssen, müssen nur einmal im Quartal die Lohnsteuervorauszahlung abgeben. Diese ist erst zum 10. Oktober 2022 fällig. Entsprechend wird hier die Energiepauschale erst mit dem Oktober-Gehalt ausgezahlt.

Drittes Entlastungspaket und ALG I - werden ALG-I-Empfänger entlastet?

Geringverdiener werden im dritten Entlastungspaket entlastet, genauso wie Hartz-IV-Empfänger, deren Leistungen sich mit dem neuen Bürgergeld ab 2023 erhöhen sollen. Im neuen Entlastungspaket gehen jedoch die Empfänger von Arbeitslosengeld I leer aus. Wer also vor weniger als einem Jahr arbeitslos geworden ist - möglicherweise wegen der aktuellen Krisen - erhält keine Unterstützung für die gestiegenen Heizkosten. Denkbar wäre lediglich, dass sie im Zuge der geplanten Wohngeldreform zum Kreis der Berechtigten gehören könnten. In diesem Fall würden ALG-I-Empfänger zusammen mit dem Wohngeld auch einen Heizkostenzuschuss erhalten. Da jedoch noch unklar ist, wer genau das neue Wohngeld ab 2023 bekommen soll, kann diese Frage noch nicht abschließend beantwortet werden.

3. Entlastungspaket: Welche Entlastungen kommen?

Einige der Entlastungsschritte, auf die sich die Ampel-Koalition neu geeinigt hat, haben Wirkungen bis weit über den Winter hinaus. Andere sollen kurzfristig greifen. Folgende Bestandteile hat das Entlastungspaket, das am 4.9.2022 verkündet wurde:

Entlastungspakete 2022: Das hat es schon gegeben

Bei der Frage nach neuen Entlastungspaketen lohnt sich nochmal ein Blick darauf, was es schon alles gegeben hat. Hier die Liste der Maßnahmen, die es 2022 schon gegeben hat: