Egal ob in Deutschland, Europa oder der Welt - täglich ändern sich die Zahlen in der anhaltenden Corona-Pandemie. Das Robert-Koch-Institut (RKI) und die US-amerikanische Johns-Hopkins-University (JHU) veröffentlichen jeden Tag die neuen Fallzahlen zu Neuinfektionen, Infizierten, Toten und Genesenen. Entsprechend der Entwicklung werden in verschiedenen Regionen Maßnahmen verschärft - oder gelockert.
  • Gleichzeitig bereiten sich viele auf die Herbstferien vor. Während beliebte Reiseziele der Deutschen wie Tirol und Voralberg derzeit tabu sind, wären Fernreisen in bestimmte Länder wieder möglich.
  • Wie ist das weitere Vorgehen in Deutschland in der Corona-Krise?
  • Hier lesen Sie die aktuellen Fallzahlen des RKI vom Mittwoch, 30.09.2020

RKI-Zahlen: Der Stand der Corona-Neuinfektionen in Deutschland am 30.09.2020

Wie bereits am Montag und Dienstag hatte die Aufbereitung der Zahlen am Morgen zunächst länger gedauert. Sie kamen nicht - wie sonst üblich - gegen 6 Uhr morgens, sondern mit gut zwei Stunden Verspätung.
Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem RKI am Mittwoch 1798 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Am Dienstag waren 2089 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am vergangenen Samstag waren es 2507 Fälle gewesen - und damit so viele Neuinfektionen, wie seit April nicht mehr.
Der Höhepunkt bei den jeden Tag gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war dann in der Tendenz gesunken und im Juli wieder gestiegen. Im August lag die Zahl der Fälle zum ersten Mal wieder bei knapp über 2000 (2034). Die Zahl der erkannten Neuinfektionen ist auch davon abhängig, wie viele Menschen getestet werden.

Corona in Deutschland: Intensivmedizinische Betreuung nimmt laut RKI wieder zu

Ein leichter Anstieg zeichnet sich inzwischen bei den intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Patienten ab. Laut aktuellem RKI-Lagebericht werden derzeit (29.09.2020, 12:15 Uhr) 352 Corona-Infizierte intensivmedizinisch behandelt, 195 davon werden beatmet. Vor einer Woche (22.9.) hatte der Wert noch bei 278 (151 beatmet) gelegen, in der Woche davor (15.9.) bei 236 (129 beatmet). Rund 8900 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.
Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hatte erst kürzlich auf den Zeitverzug zwischen Neuinfektionen und schweren Verläufen hingewiesen.

Coronavirus-Zahlen - So viele Neuinfektionen, Tote und Genesene gibt es heute in Deutschland

  • Infizierte: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 289.219 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI auf seiner Homepage bekannt gab (Stand Mittwoch, 30.09.2020, 0 Uhr). Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 290.471 Infizierte.
  • Tote: Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt jetzt bei 9488. Das sind 17 mehr als am Vortag. Die JHU meldet aktuell 9483 Tote.
  • Genesene: Bis Mittwochmorgen hatten etwa 256.000 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.
Anmerkung: Das RKI weist nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern aus und aktualisiert diese einmal am Tag.

RKI-Zahlen für Deutschland: Der aktuelle R-Wert

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht von Mittwoch bei 1,12 (Vortag: 1,18). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert am Mittwoch bei 1,03 (Vortag: 0,98). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.

RKI-Dashboard: Die Entwicklung der Zahlen in Bundesländern und Landkreisen

Wer sich jenseits der Corona-Zahlen in Deutschland für die Entwicklung der Pandemie in seinem Bundesland - etwa Bayern oder Baden-Württemberg oder seinem Landkreis informieren möchte - kann das im Dashboard des RKI tun.
In seinem Dashboard veröffentlicht das RKI Zahlen auch für die Bundesländer und darunter liegenden Landkreise IN Deutschland - in diesem Fall den Süden mit den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg.
In seinem Dashboard veröffentlicht das RKI Zahlen auch für die Bundesländer und darunter liegenden Landkreise IN Deutschland - in diesem Fall den Süden mit den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg.
© Foto: Screenshot; Quelle: RKI

Neue Corona Regeln Deutschland: Infektiologe lobt Einigung auf Corona-Maßnahmen

Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, Bernd Salzberger vom Universitätsklinikum Regensburg, hat die Bund-Länder-Einigung auf gezielte, regionale Anti-Corona-Maßnahmen als „Schritt in die richtige Richtung“ gelobt. „Im Osten, in Mecklenburg-Vorpommern, ist die Epidemie ganz, ganz anders als in Bayern, Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen. Deswegen ist es sinnvoll, dass wir diese angepassten Regeln haben, die in Kraft treten, wenn die Epidemie bestimmte Grenzwerte zeigt“, sagte Salzberger am Mittwoch dem Bayerischen Rundfunk.

Corona Test: Drosten betont Zuverlässigkeit von PCR-Tests

Der Virologe Christian Drosten hat die Zuverlässigkeit der PCR-Tests auf das Coronavirus Sars-CoV-2 betont. Angesichts von Behauptungen in sozialen Medien, die Tests seien oft falsch positiv und wiesen mitunter nur Fragmente des Virus nach, sagte der Virologe der Berliner Charité am Dienstag: „Ohne ein volles Virus-Genom gibt es keine Virus-Reste.“ Es gebe auch keine Verwechslungen mit sonstigen Viren wie etwa anderen Erkältungsviren und Coronaviren, fügte er im NDR-Podcast „Das Coronavirus-Update“ hinzu. „Die PCR ist da einfach zweifelsfrei.“ Daten zur Validierung habe schon die erste Publikation zu dem PCR-Test im vorigen Januar enthalten.