Der Lockdown in Österreich dauert seit nun mehr zwei Wochen. Mittlerweile sind erste Auswirkungen auf die Infektionszahlen zu sehen - diese sinken. Die Zahlen im Überblick:
  • Von Mittwoch auf Donnerstag kamen nun weitere 5447 Neuinfektionen hinzu.
  • Mittlerweile sind 2616 Einwohner Österreichs mit oder an Covid-19 gestorben, 114 davon allein am Donnerstag, 26. November innerhalb der letzten 24 Stunden.
  • Auf der Karte der Corona-Ampel wird die Risikoeinschätzung für Österreich dargestellt. Diese bezieht sowohl das Verbreitungsrisiko (= Gefährdung der öffentlichen Gesundheit durch die Verbreitung von COVID-19) als auch das Systemrisiko (= Gefahr der Überlastung des Gesundheitsversorgungssystems mit COVID-19- Patientinnen und -Patienten) mit ein - sie steht derzeit für alle Bundesländer auf rot.
Der ursprüngliche „Lockdown light“ in Österreich wurde kürzlich zum harten Lockdown umfunktioniert und soll in dieser Form noch bis zum 6. Dezember gelten, während in Deutschland offenbar Corona-Maßnahmen sogar bis März drohen. Gastronomie und Hotellerie sowie nicht lebensnotwendige Geschäfte haben geschlossen, und es herrschen strenge Kontaktverbote für private Treffen sowie eine allgemeine Maskenpflicht. Tagsüber gilt zudem eine Ausgangssperre mit Ausnahmen für sportliche Aktivitäten.

Österreich plant flächendeckende Impfung bis März

Österreich rechnet in den ersten drei Monaten des kommenden Jahres mit Corona-Impfdosen für bis zu 1,5 Millionen seiner fast 9 Millionen Einwohner. Die ersten Impfungen gegen den Erreger Sars-CoV-2 sollten abhängig von den Marktzulassungen im Januar erfolgen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei der Vorstellung einer Impfstrategie am Dienstag in Wien.

Lockdown in Österreich: Notbetreuung in Schulen und Kindergärten

In Schulen und Kindergärten gibt es eine Notbetreuung, die von etwa 20 Prozent der Familien genutzt wird. Das ist etwa dreimal mehr als noch im vergangenen Frühjahr. Über den Lockdown hinaus setzt Bundeskanzler Sebastian Kurz auch auf einen Massenschnelltest für die Bevölkerung. Mit Antigen-Abstrichen kann man sich voraussichtlich bald auf Corona checken lassen.
Südtirol Schnelltest Corona Massentest für Bevölkerung in Südtirol

Bozen

Corona-Inzidenz am 26. November in Österreich

  • Burgenland: 315,5
  • Kärnten: 513,1
  • Niederösterreich: 309,9
  • Oberösterreich: 523,7
  • Salzburg: 618,7
  • Steiermark: 383,1
  • Tirol: 529,3
  • Vorarlberg: 410,7
  • Wien: 271,9
  • in Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche
  • Stand: 26. November (wird aktualisiert)
  • Quelle: Ages-Dashboard
Alle Zahlen können auf dem Covid-19 Dashboard der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) eingesehen werden. Die Zahlen werden regelmäßig aktualisiert.
Auf der Karte der Corona-Ampel sehen Sie die Risikoeinschätzung für Österreich.
Auf der Karte der Corona-Ampel sehen Sie die Risikoeinschätzung für Österreich.
© Foto: Bundesministerium Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Corona Massentest: Österreich testet Lehrer, Polizisten und dann Bevölkerung

Trotz des harten Lockdown sind die Corona-Zahlen in Österreich bisher kaum gesunken. Nun setzt das Land auf  Massentests auf das Coronavirus. Nacheinander sollen Lehrer und Polizisten getestet werden.
Vor Weihnachten bietet Österreich kostenlose Tests für die gesamte Bevölkerung an.

Corona-Ausbruch bei Polizei in Linz

Wird Linz zum neuen Hotspot? Mehrere Dutzend Polizeibeamte der Landesleitzentrale der Polizei Oberösterreich in Linz wurden positiv auf das Covid-19 Virus getestet.