• Ursache unter anderem: Die beim letzten Corona-Gipfel verschärften Corona-Regeln und der allgemein verlängerte Lockdown, der noch bis 7.03.2021 dauern soll.
Abwegig ist das nicht, die sich ausbreitenden Mutationen aus England (B117) und Südafrika (B1351) könnten die Überhand nehmen, dominante Form werden und die Fallzahlen wieder steigen lassen. Zumal manche Impfstoffe offenbar schlechter wirken, etwa der von Astrazeneca.

Corona-Alarm und Ausgangssperre in Flensburg wegen Virus-Variante

Eine weitere Ausbreitung von B117 müsse unbedingt verhindert werden, warnen Experten. Einen Ausblick, wohin es führen kann, wenn die Mutation dominiert, zeigt der Norden Deutschlands. In Flensburg herrscht Corona-Alarm wegen der sich ausbreitenden Mutation B117 und einer 7-Tage-Inzidenz von 185,2. Es gibt Ausgangssperren und strenge Kontaktverbote.
Maßnahmen, welche in Bayern eigentlich bald Geschichte sein sollten, hoffen viele: Auf dem nächsten Corona-Gipfel am 03.03.2021 mit Kanzlerin Angela Merkel (66/CDU), Ministerpräsident Markus Söder (54/CSU) und den anderen Ministerpräsidenten der Länder werden konkrete Lockerungen erwartet.

Viele Fälle: Englische B117-Mutation auch in Bayern aktiv

Doch die Mutationen haben Bayern längst erreicht. Das Robert-Koch-Institut berichtet - Stand Donnerstag, 18.02.2021, von 813 Fällen von „labordiagnostischem Verdacht auf Vorliegen von B117. Das ist der zweithöchste Wert in Deutschland nach Nordrhein-Westfalen.
Wird - trotz der Gefahr von Corona-Mutationen und Problemen bei der Impfung gegen das Coronavirus für die Menschen in Bayern Lockerungen und eine Rückkehr zur Normalität im Alltag geben? Das hängt von der Entwicklung der Fallzahlen in Bayern ab. Hier der aktuelle Stand.

Aktuelle Corona-Fallzahlen für Bayern am 18.2.21

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Nürnberg und das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) haben am Donnerstag, 18.02.2021 aktuelle Zahlen zu Neuinfektionen, Toten., Genesenen, Inzidenz und Impfungen sowie der Impfquote veröffentlicht:
  • Gesamtzahl der mit Corona Infizierten: 424.635
  • Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag: 1611
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner: 56,51
  • Seit Beginn der Pandemie mit oder durch Corona gestorben: 11,948
  • Neue Todesfälle im Vergleich zum Vortag: 86
  • Bisher genesen laut RKI: 393.400 (Vortag: 390.070)
  • Fälle der letzten 7 Tage: 7417
  • Fälle pro 100.000 Einwohner: 3235,58

Das sind die Daten zu Impfungen gegen Corona in Bayern heute

  • Ihre erste von zwei nötigen Corona-Impfungen erhielten in Bayern bisher 509.111 Menschen (Vortag: 494.480)
  • Die Zweitimpfung haben 268.958 Menschen erhalten (Vortag: 257.615).
  • Die Impfquote beträgt bei der Erstimpfung in Bayern: 3,9 Prozent (Vortag: 3,8 Prozent)
  • Zum Vergleich: Die Impfquote in Deutschland beträgt 3,6 Prozent (Vortag: 3,5 Prozent)

Corona in Bayern: Weiter viele Corona-Patienten auf der Intensivstation

Die Lage auf den Intensivstationen ist weiterhin angespannt: Die Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung, Stand 18.02.2021:
  • 502 Covid-19-Fälle in Bayern sind in intensivmedizinischer Behandlung.
  • Davon werden 279 (55,58 Prozent) invasiv beatmet.
  • Insgesamt sind derzeit 2896 Intensivbetten von betreibbaren 3397 Betten belegt.
  • Covid-spezifische freie Intensivbetten: 283

Schulen und Kitas: Lockerungen geplant

Für Schulen und Kitas im bayerischen Landkreis Neu-Ulm sind Lockerungen geplant. Ab Montag, 22. Februar 2021, dürfen Kindertageseinrichtungen im Landkreis Neu-Ulm wieder öffnen. Auch einige Schulklassen dürfen ins Klassenzimmer zurückkehren.