• Neuinfektionen, Inzidenz, Impfquoten – Wie sehen die aktuellen Coronazahlen in Baden-Württemberg und Bayern aus?
  • Welche Corona-Regeln gelten derzeit in BW und im Freistaat?
  • Was ist am Arbeitsplatz und bei Veranstaltungen erlaubt?
  • Worüber wird in der Landespolitik in Bayern und Baden-Württemberg diskutiert?
  • In diesem Liveblog gibt es alle News zum Thema Corona in Baden-Württemberg und Bayern.

Aktuelle Coronazahlen für Bayern

  • Hospitalisierung: 7,7 (Stand 02.12.)
  • Neuinfektionen: 14.819
  • Infektionen seit Pandemiebeginn: 1.153.952
  • Todesfälle neu: 82
  • Tote insgesamt: 17.739
  • Inzidenz: 573,7
  • Impfquote Erstimpfung: 69,2 %
  • Impfquote Zweitimpfung: 67,0 %
  • Impfquote Booster: 14,5 %

Aktuelle Coronazahlen für Baden-Württemberg

  • Hospitalisierung: 6,4 (Stand 02.12.)
  • Neuinfektionen: 11.703
  • Infektionen seit Pandemiebeginn: 847.047
  • Todesfälle neu: 36
  • Tote insgesamt: 11.843
  • Inzidenz: 519,5
  • Impfquote Erstimpfung: 68,8 %
  • Impfquote Zweitimpfung: 66,8 %
  • Impfquote Booster: 11,6 %
Hier gibt es eine Übersicht zu den aktuell in Baden-Württemberg geltenden Corona-Regeln.

2G, Silvester, Kontakte, Lockdown – die Beschlüsse des Corona-Gipfels im Überblick

Update: 02.12., 16:37 Uhr
Bund und Länder haben sich wegen der hohen Zahl an Neuinfektionen auf Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Verschärfungen im Einzelhandel und Schließungen von Clubs und Diskotheken geeinigt. Alle Details gibt’s in folgendem Artikel:

Beschlussvorlage zum Corona-Gipfel heute – Das planen die Ministerpräsidenten

Wegen der akuten Corona-Lage in Deutschland treffen sich die Ministerpräsidentinnen und Präsidenten der Länder am heutigen Donnerstag, um weitere Maßnahmen zu beschließen. 2G-Regel und 2G+, Kontaktbeschränkungen, Schulen, Veranstaltungen, Clubs – Die Beschlussvorlage zum Corona-Gipfel liegt bereits vor. Was steht im Entwurf?

Sieben-Tage-Inzidenz geht weiter leicht zurück

Update 02.12.2021, 7.01 Uhr:
Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 73.209 Neuinfektionen gemeldet, 2752 Fälle weniger als am Mittwoch vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle innerhalb eines Tages lag am Donnerstagmorgen bei 388. Das sind die Zahlen zu Inzidenz, Neuinfektionen, Hospitalisierung am 02.12.

Wie soll die vierte Welle gebrochen werden?

Update 1.12.2021, 19.40 Uhr
Angesichts der dramatischen Zahlen wird am Donnerstag in der Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin und künftigem Kanzler über die nächsten Maßnahmen im Kampf gegen Corona entschieden. Wir nennen die wichtigsten.

CDU-Fraktionschef Hagel: „Brauchen konsequenten Advents-Lockdown“

Update 1.12.2021, 17.30 Uhr:
Kurz vor der entscheidenden Ministerpräsidentenkonferenz kommt aus dem Südwesten eine Maximalforderung: Warum CDU-Landtagsfraktionschef Manuel Hagel das Herunterfahren des öffentlichen Lebens jetzt für zwingend hält.

Ärzte fordern flächendeckend Impfzentren in BW

Update 01.12.2021, 16.41Uhr:
Kritik an den Impfangeboten im Südwesten kommt vom Ärzteverband Marburger Bund. Extrem lange Schlangen an Impfbussen und bei regionalen Impfaktionen seien in allen Landesteilen zu beobachten, so der Ärzteverband. Oftmals würden Bürgerinnen und Bürger dann ohne Impfung nach Hause geschickt. Große, zentrale Impfstationen seien nötig, in denen in kurzen Zeiträumen sehr viele Personen geimpft werden könnten.

Neue Corona-Verordnung in BW verzögert sich

Update 01.12.2021, 12.20 Uhr:
Wegen der für Donnerstag angekündigten erneuten Bund-Länder-Beratung hat Baden-Württemberg die Überarbeitung seiner Corona-Verordnung noch einmal verschoben. Eine Sprecherin des Staatsministeriums bestätigte unserer Redaktion, dass die Landesregierung die Beratungsergebnisse abwarten und dann am Freitag eigene Beschlüsse fassen wolle. Sie sollen zum Samstag in Kraft treten. Ursprünglich hatte die Landesregierung am Dienstag schärfere Maßnahmen beschließen und zu Mittwoch in Kraft setzen wollen. Es sind weitreichende Maßnahmen geplant, die alle betreffen werden.

Städtetags-Chef fordert für BW harten Lockdown und Impfpflicht

Update 01.12.2021, 9.45 Uhr:
Der Präsident des Städtetages Baden-Württemberg, Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD), hält einen harten Lockdown für nötig, wenn sich die Corona-Lage in den kommenden Tagen weiter verschärft. „Wir sind an einem Punkt, an dem weitere kleine Schritte keinen Sinn mehr machen“, sagte Kurz dem „Mannheimer Morgen“ (Mittwochausgabe). „Entweder wir sehen jetzt eine Trendwende, oder es bleibt keine andere Wahl mehr, als das öffentliche Leben wieder weitgehend herunterzufahren.“ Bis auf Schulen und Kitas müsse man „alle Bereiche massiv herunterfahren“. Der Lockdown müsse aber „verbunden werden mit der Perspektive, dass es so etwas nie wieder geben wird“, sagte Kurz. „Und das bedeutet: allgemeine Impfpflicht. Anders könnte man es der geimpften Mehrheit nicht mehr erklären.“

Sieben-Tage-Inzidenz geht weiter leicht zurück

Update 01.12.2021, 8.05 Uhr:
Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 67.186 Neuinfektionen gemeldet, 302 Fälle mehr als am Mittwoch vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle innerhalb eines Tages lagen am Mittwochmorgen bei 446.

Ministerpräsidenten treten nach Beratungen vor die Presse

Update 30.11.2021, 19.27 Uhr:
Gemeinsam handeln wollen die Ministerpräsidenten der Länder in Deutschland. Nach den Beratungen mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel und ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz bleiben äußern sich die beiden nicht, dafür aber die Länderchefs. Michael Kreschmer (CDU) spürt in seinem Land Sachsen eine „Akzeptanz für härtere Maßnahmen. Markus Söder (Bayern, CSU) fordert bundeseinheitliche Maßnahmen, die das Bundesverfassungsgericht als legitim eingestuft hat. Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg, Grüne) setzt auf eine schnelle Verständigung zwischen alter und neuer Bundesregierung.
Spätestens am Sonntag soll es neue Beschlüsse geben. Alle Aussagen lesen Sie hier:

Erste Südafrika-Mutationen im Alb-Donau-Kreis nachgewiesen

Update 30.11.2021, 16.54 Uhr:
Das Gesundheitsamt Alb-Donau-Kreis berichtet, dass vier Menschen in der Region nachweislich mit der Corona-Variante Omikron (B.1.1.529) infiziert sind. Drei der Infizierten waren am Freitag, 26. November, beziehungsweise Samstag, 27. November 2021, von einer Geschäftsreise aus Südafrika zurücgekehrt. Ein vierter Betroffener ist verwandt mit einem der Reiserückkehrer. Alle vier Infizierten sind komplett gegen Corona geimpft. Eine Analyse ergab, dass alle mit der neuen, besorgniserregenden Variante infiziert sind.

Scholz für allgemeine Impfpflicht

Update 30.11.2021, 15.50 Uhr:
Der voraussichtliche neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Sympathien für eine allgemeine Impfpflicht gegen Corona gezeigt. Die Abstimmung darüber im Bundestag solle ohne Fraktionszwang stattfinden, sagte Scholz in der Runde, wie die dpa aus mehreren Quellen erfuhr. Es sei wichtig, „dass wir eine allgemeine Impfpflicht etablieren“, sagte Scholz bei den Länder-Beratungen. Er fordert eine „fraktionsübergreifende Initiative“ und habe für eine Umsetzung bis Ende Februar plädiert.

Harte Kontaktbeschränkungen und frühere Ferien in BW

Update 30.11.2021, 14.54 Uhr:
Die Landesregierung will Weihnachtsmärkte voraussichtlich zum Donnerstag flächendeckend verbieten, gleichzeitig sollen weitere Einschränkungen im Freizeitbereich erfolgen. Dies betreffe unter anderem Sport-Großveranstaltungen sowie Clubs und Diskotheken. Außerdem könnten die Weihnachtsferien vorgezogen werden. Das hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag vor Journalisten erklärt. Die zuständigen Kabinettskollegen habe er beauftragt, einen vorgezogenen Beginn der Weihnachtsferien mit Impfaktion zu prüfen. Alle Maßnahmen der neuen Corona-Verordnung im Überblick.

Weihnachtsmärkte in BW werden verboten

Update 30.11.2021, 13.47 Uhr:
Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch sagte vor kurzer Zeit noch, er sehe aktuell „keinen signifikanten Grund“, den Weihnachtsmarkt vorzeitig zu beenden. Der Markt auf dem Münsterplatz hat am 22. November begonnen und ist bis 22. Dezember geplant. Doch jetzt ändert sich die Lage wohl auch in Ulm: Das Land Baden-Württemberg reagiert auf die sich zuspitzende Corona-Lage und schränkt das öffentliche Leben weiter ein. Dazu gehören auch Weihnachtsmärkte wie in Ulm, Sportveranstaltungen sowie Clubs und Diskotheken.

Insolvenzgefahr: Millionenschwerer Rettungsschirm für die Wilhelma

Update 30.11.2021, 13.01 Uhr:
Als zoologisch-botanischer Garten beherbergt die Stuttgarter Wilhelma nicht nur rund 1200 Tierarten, sondern auch 8500 Pflanzenarten. Doch seine Attraktivität kann Baden-Württembergs größter Zoo in der Pandemie nicht mehr voll ausspielen, Corona setzt dem früheren Publikumsmagneten finanziell massiv zu. Nun springt das Land ein – mit einem millionenschweren Rettungsschirm.

Impfkampagne stockt - Wie kommt man an einen Termin?

Update: 30.11.2021, 11.12 Uhr
Behörden und Ärzte nennen das Impfen als bedeutend im Kampf gegen die Pandemie. Einen Impftermin zu ergattern ist allerdings oft schwierig. Die Hausärzte sind schuld, sagen die einen. Es fehlt am Impfstoff, sagen die anderen. Kai Sonntag, Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW), sagt, dass die Praxen in Deutschland für diese Woche maximal acht Fläschchen – sogenannte „Vials“ – des Biontech-Impfstoffs und unbegrenzte Mengen des Moderna-Vakzins bestellen könnten. „Das bedeutet aber nicht, dass diese Menge auch ausgeliefert wird“. Wer nicht warten will, bis er bei seinem Hausarzt zum Zuge kommt, muss also entweder bei einer der zahlreichen Impfaktionen mit und ohne Termin sein Glück versuchen oder einen Impfstützpunkt aufsuchen:

Gericht: Bundesnotbremse verfassungsgemäß

Update: 30.11.2021, 9.41 Uhr
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat dem Sender NTV zufolge die Beschwerden gegen die Bundesnotbremse im Frühjahr zurückgewiesen. Das bedeutet: Die Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen waren verfassungsgemäß.

Kretschmann: Neue Beschränkungen im Südwesten kommen

Update: 30.11.2021, 9.01 Uhr
Schluss mit Weihnachtsmärkten, mit Clubs, mit Kino und Theater? Größere Menschenansammlungen in der Öffentlichkeit soll es angesichts rasant steigender Corona-Neuinfektionen und überlasteter Krankenhäuser in der Adventszeit im Südwesten nicht geben. Freizeit-, Kultur- und Sportveranstaltungen sollen in Baden-Württemberg wegen der sich zuspitzenden Pandemie verboten oder zumindest erheblich beschränkt werden, wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Montag mitteilte. Sein Kabinett will am Dienstag deutlich schärfere Regeln beschließen. Im Anschluss an die Kabinettssitzung (12.00 Uhr) will er mit Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) die Beschlüsse erklären.

Zu viele Fälschungen: Ab 1. Dezember neuer Impfnachweis nötig

Update: 30.11.2021, 08.26 Uhr
Die Fälschungen und Betrügereien im Zusammenhang mit den Coronaimpfungen nehmen zu. Die Landesregierung versucht dem einen Riegel vorzuschieben. Was sich jetzt beim Impfnachweis ändert.

Ulm ist kein Hotspot mehr

Update: 30.11.2021, 7.50 Uhr
Ulm zählt nicht mehr als Corona-Hotspot, da die Stadt seit fünf Tagen in Folge die 7-Tage-Inzidenz von 500 unterschritten hat. Damit werden Regeln wieder gelockert, es gilt unter anderem keine Ausgangssperre für Ungeimpfte mehr.

Corona-Inzidenz sinkt leicht in Deutschland

Update: 30.11.2021, 7 Uhr
Die deutschlandweite Inzidenz ist am Dienstag erstmals seit Wochen leicht gesunken. Dennoch bleibt sie auf einem hohen Niveau: Das Robert-Koch-Institut meldete eine Sieben-Tage-Inzidenz von 452,2.

Virus-Mutante Omikron löst weltweit große Besorgnis aus

Update: 29.11.2021, 17.11 Uhr:
Omikron macht die Pandemie noch unkalkulierbarer. Ein starker Anstieg der Infektionsfälle durch Omikron könne schwerwiegende Folgen haben. Allerdings bestünden auch noch viele Unsicherheiten bei Übertragbarkeit und Erkrankungsrisiko.

Sollte ein General den Corona-Krisenstab leiten?

Update: 29.11.2021, 15.41 Uhr:
Die pandemische Lage spitzt sich weiter zu. Im Kampf gegen steigende Inzidenzen, eine neue Virusvariante und Impfverweigerung setzt die künftige Ampel-Koalition auf einen Krisenstab. Den soll ein Bundeswehr-General leiten. Eine gute Idee?

Bangen um den Ulmer Weihnachtsmarkt

Update: 29.11.2021, 14.31 Uhr:
Nach einer Woche Weihnachtsmarkt im Corona-Modus zieht OB Czisch eine erste Bilanz. Wie geht es für die Veranstaltung auf dem Münsterplatz weiter? Während viele Städte in Baden-Württemberg ihren Markt kurzfristig abgesagt oder vorzeitig abgebrochen haben, findet das Budendorf auf dem Münsterplatz seit einer Woche im Corona-Modus statt. Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg beträgt allerdings berreits 5,94.

Beratungen über weitere Verschärfungen in BW

Update: 29.11.2021, 14.15 Uhr:
Schon bald soll es erneut eine Ministerpräsidentenkonferenz in Deutschland geben, um neue Maßnahmen zu besprechen. In Baden-Württemberg finden bereits am Montag, 29.11.2021, und Dienstag erneut Beratungen über eine Verschärfung der Corona-Regeln statt, sagte Regierungssprecher Arne Braun. Unter anderem soll besprochen werden, wie es mit Sportveranstaltungen weitergehen soll. Erneut sind „Geisterspiele“ in den Stadien wahrscheinlich.

Kinder impfen? Was Ärzte und die Regierung sagen

Update: 29.11.2021, 11.44 Uhr:
Ein Corona-Impfstoff ist nun in der EU für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen worden. Die Europäische Arzneimittelbehörde hat grünes Licht gegeben, Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren mit dem Corona-Impfstoff der Hersteller Biontech/Pfizer zu impfen. Mehrere Kinderärzte der Region befürworten das. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) hat die Ständige Impfkommission (Stiko) dazu aufgefordert, nicht bis zum 20. Dezember zu warten. Erst dann sollen die für Kinder produzierten Impfstoff-Chargen in Deutschland bereit stehen.

Vorgezogene MPK schon diese Woche?

Update: 29.11.2021, 10:45 Uhr:
Hamburg, Berlin und Schleswig-Holstein machten klar, dass sie keine Notwendigkeit für ein Vorziehen der für den 9. Dezember geplanten Ministerpräsidentenkonferenz MPK) sehen. Dagegen sprachen sich die die Länderchefs von Baden-Württemberg und Hessen wie zuvor schon ihre Kollegen aus Bayern und dem Saarland für ein früheres Treffen aus. Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, das Beste wäre eine MPK mit dem Bund schon in den nächsten Tagen.

Corona-Impfung für Kinder: Was Ärzte jetzt empfehlen – und fordern

Update: 29.11.2021, 9:31 Uhr:
Ein Corona-Impfstoff ist nun in der EU für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen worden. Was sagen Ulmer Kinderärzte dazu?

Corona-Regeln für Präsenzlehre an Universitäten in BW

Update: 28.11.2021, 09.24 Uhr:
Die zum Wintersemester verstärkte Präsenzlehre soll nach dem Willen von Hochschulen und Politik trotz steigender Corona-Zahlen nicht wieder in großem Umfang eingeschränkt werden. So heißt es etwa an der Universität Heidelberg, man werde versuchen, möglichst viel Präsenz zu erhalten, aber immer „unter der Maßgabe der dramatischen Situation“. Nach der neuen Coronaverordnung Studienbetrieb ist für den Zutritt zu Hörsälen und Lernräumen ein Nachweis der Impfung oder Genesung von Covid-19 zwingend erforderlich. Ausnahmen von 2G sind Prüfungen und Praxisveranstaltungen, bei denen Anwesenheit erforderlich ist. In diesen Fällen reicht ein negativer PCR- oder Antigen-Schnelltest aus. Auch für Mensen und Bibliotheken gilt 3G.

Landesregierung in Stuttgart kündigt weitere Corona-Verschärfungen an

Update: 28.11.2021, 21.02 Uhr:
Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat weitere Corona-Verschärfungen angekündigt. Regierungssprecher Arne Braun sagte am Sonntag über die einzelnen Schritte werde am Montag und Dienstag beraten. „Aber es ist klar, dass im Profifußball Geisterspiele kommen“. Viele fragen sich nun auch, ob in Baden-Württemberg unter den derzeitigen Umständen erneut ein Lockdown verhängt werden könnte. Klare Aussagen gibt es noch nicht dazu. Die Landesregierung stelle angesichts der aktuellen Entwicklung jederzeit Überlegungen an, weitere Verschärfungen vorzunehmen, die möglich seien, hieß es.

Nachbarstaaten bieten Baden-Württemberg Hilfe für Covid-Patienten an

Update: 28.11.2021, 17.40 Uhr:
Mehrere Staaten haben angeboten, Covid-Intensivpatienten aus Baden-Württemberg aufzunehmen. Das baden-württembergische Staatsministerium bestätigte am Samstag, dass es Unterstützungsangebote aus der Schweiz, der französischen Region Grand Est und der italienischen Region Lombardei gebe. Regierungssprecher Arne Braun sagte, Frankreich wolle Covid-Intensivpatienten aus Baden-Württemberg in Kliniken im Elsass aufnehmen. Die Landesregierung sei dankbar für dieses Angebot. Es sei zunächst noch nicht zu so einer Verlegung gekommen, es könne aber gut sein, dass man das Angebot annehmen müsse.

Wie gefährlich ist die neue Virus-Variante Omikron?

Update: 28.11.2021, 16.42 Uhr:
Die in Südafrika identifizierte Corona-Variante ist nicht aufzuhalten, Omikron taucht in immer mehr Ländern auf. Offenbar ist die Mutation noch einmal ansteckender als die Delta-Variante. Aber ist sie auch gefährlicher? Experten versuchen mehr Erkenntnisse über das neue Virus zu gewinnen. Eine gute Nachricht: Die bisher in Südafrika an Omikron Erkrankten haben aktuell eher milde Verläufe. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach weist allerdings darauf hin, dass in Südafrika nur sechs Prozent der Bevölkerung älter als 65 Jahre sind. Deutschland aber sei das „älteste Land Europas mit vielen chronisch Kranken“. Biontech und Moderna wollen ihre Impfstoffe anpassen.

Scholz schließt keine Maßnahmen mehr aus

Update: 28.11.2021, 13.10 Uhr:
Die Wucht der vierten Corona-Welle und die Ausbreitung der neuen Virusvariante Omikron erhöhen den Druck auf die Politik, schnell harte Corona-Maßnahmen zu ergreifen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief die Bürger auf, einen Lockdown durch freiwillige Kontaktbeschränkungen zu verhindern. Der voraussichtlich neue Kanzler Olaf Scholz (SPD) sprach von „neuen dramatischen Herausforderungen“ und betonte, es gebe nichts, was nicht in Betracht gezogen werde. Mit Spannung wird die für Dienstag angekündigte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über Verfassungsbeschwerden gegen die Corona-Notbremse des Bundes aus dem Frühjahr erwartet. Dabei geht es um die Ende Juni ausgelaufenen bundesweiten Vorgaben für Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen bei einer sich verschärfenden Corona-Lage. Es wird damit gerechnet, dass die Karlsruher Richter damit Leitplanken auch für künftige Beschränkungen geben.
Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland erreichte einen weiteren Höchststand. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntag mit 446,7 an.

Härtere Corona-Regeln: Umsetzung der Leopoldina-Empfehlung gefordert

Update: 28.11.2021, 11.14 Uhr:
Die amtierende Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat die Politik aufgefordert, die Empfehlungen der wissenschaftlichen Akademie Leopoldina wie Kontaktbeschränkungen auch für Corona-Geimpfte sofort umzusetzen. „Die Politik sollte dem Rat der Wissenschaft ohne Zögern folgen. Wir dürfen keine weitere Zeit mehr verlieren“, sagte die CDU-Politikerin der dpa. Die neue Stellungnahme der Leopoldina zu Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte sowie der stufenweisen Einführung einer Impfpflicht sei ein Appell der Wissenschaft zum Handeln in nie da gewesener Deutlichkeit. „Es ist eine unmissverständliche Aufforderung an jeden und jede, die im Land politische Verantwortung tragen oder in Kürze tragen werden.“

Hausarzt klagt: Jetzt wird auch Moderna rationiert

Update: 28.11.2021, 10.07 Uhr:
Eine weitere frustrierende Botschaft für die Hausärzte in der Region: Nach der Rationierung des Biontech-Vakzins soll nun auch der Corona-Impfstoff von Moderna nicht vollumfänglich ausgeliefert werden. Das hat Dr. Klaus Kumpe von der Gemeinschaftspraxis in Altheim/Alb aus einer Mitteilung des Deutschen Hausärzteverbandes erfahren. Seine Mitarbeiter werden teils beschimpft.

Immer mehr Corona-Infektionen mit Südafrika-Variante

Update: 28.11.2021, 08.20 Uhr:
In Europa häufen sich die Corona-Fälle mit der erstmals in Südafrika entdeckten neuen Virusvariante Omikron und versetzen den Kontinent in Alarmbereitschaft: Nach ersten Fällen in Deutschland, Großbritannien und Italien wurde die neue Mutante am Samstag auch in Tschechien gemeldet. In Bayern bestätigten die Behörden zwei Fälle. In den Niederlanden wurden 61 von rund 600 Flugpassagieren aus Südafrika positiv auf Corona getestet. Ob die Omikron-Variante darunter ist, sollen die am Sonntag erwarteten Testergebnisse zeigen.

Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt

Update: 27.11.2021, 19.04 Uhr:
In Bayern sind zwei Infektionen mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron bestätigt worden. Das teilte das bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege am Samstagabend mit. Es handele sich um zwei Personen, die am Mittwoch über den Flughafen München eingereist seien und sich seit Donnerstag nach einem positiven PCR-Test in häuslicher Isolation befänden.

Erster Fall mit Corona-Mutation aus Südafrika in Deutschland vermutet

Update: 27.11.2021, 17.05 Uhr:
„Omikron“, die neue, gefährliche Mutation des Coronavirus, hat vermutlich Deutschland bereits erreicht. Am Samstag berichtete Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) laut dpa von einem Omikron-Verdachtsfall: Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika wurden demnach mehrere für diese Variante typische Mutationen gefunden. „Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert“, twitterte Klose. Auch der Sender N-TV berichtete am Samstag darüber. Nach Angaben des Ministeriums in Wiesbaden reiste der Mann über den Frankfurter Flughafen ein. Auch in Tschechien besteht laut N-TV der Verdacht, dass die Omikron-Variante des Coronavirus aufgetreten ist.

Warum die Mutation aus Südafrika eine Bedrohung ist

Update: 27.11.2021, 16.14 Uhr:
Lange war es ruhig geworden um neue Corona-Varianten, Delta dominierte das Geschehen. Doch die neue Mutante aus Südafrika hat Experten und Politiker aufgeschreckt – mit Folgen auch für Reisende, denn Südafrika ist nun Virusvarianten­gebiet. Warum ist das Virus so gefährlich? Unter anderem hat die Variante B.1.1.529 laut Robert Koch-Institut (RKI) viele Mutationen an mehreren entscheidenden Stellen, was dafür spreche, dass die Übertragung noch leichter als bei Delta sein könne. Laut dem Basler Viren-Forscher Richard Neher sei vorstellbar, dass die Variante „sowohl sehr übertragbar ist, als auch Teilen der Immunantwort entkommt“. Soll heißen: Die Impfung gegen Corona mit den aktuellen Impfstoffen könnte weniger gut wirken.

Patient aus Kreis Neu-Ulm mit Flugzeug verlegt

Update: 27.11.2021, 15.41 Uhr:
Corona überall: In vielen Teilen Bayern sind die Intensivstationen nahezu voll. Auch in der Region Neu-Ulm sind die Plätze für schwer erkrankte Covid-Patienten knapp geworden. Insgesamt sechs Covid-19-Patienten wurden jetzt vom Allgäu Airport in Memmingen mit einem Sanitätsflugzeug der Bundeswehr nach Nordrhein-Westfalen verlegt. Auch ein Krankenhaus im Kreis Neu-Ulm hat sich so wohl wieder Luft verschafft.

Schulen und Kitas: Landkreise wollen flächendeckende Schließungen vermeiden

Update: 27.11.2021, 14.02 Uhr:
Erneute Schul- und Kitaschließungen müssen aus Sicht des Landkreistags von Baden-Württemberg unbedingt verhindert werden, da sie Kindern und Jugendlichen massiv schaden würden. „Ich appelliere an die Verantwortlichen in Bund und Land, alle Maßnahmen der Pandemiebekämpfung, die in dieser vierten Corona-Welle zur Entscheidung anstehen, konsequent an einem Oberziel auszurichten: Bildungs- und Betreuungseinrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten sowie die Kindertagespflege müssen regulär offengehalten werden“, sagte Landkreistagspräsident Joachim Walter mit Blick auf die angespannte Pandemiesituation.

Clubs warnen vor privaten Feiern

Update: 27.11.2021, 08.17 Uhr:
Wegen steigender Infektionszahlen gehen mittlerweile immer weniger Menschen im Südwesten in die Clubs und die ersten Betreiber schließen ihre Diskotheken wieder. „Junge Menschen brauchen einen Freizeitausgleich und unsere Befürchtung ist, dass sich das Feiern ins Private verlagert, was nicht gut wäre“, sagte der Sprecher der Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg, Simon Waldenspuhl, in Stuttgart. Er schätzt, dass bisher bis zu einem Drittel der Clubs und Diskotheken ihre Türe wieder geschlossen hätten. Ein Offenhalten der Clubs sei für einige Betreiber nicht mehr wirtschaftlich.

Wieso sterben im Landkreis Neu-Ulm so viele Covid-19-Erkrankte?

Update: 26.11.2021, 19.41 Uhr:
In den vergangenen Wochen sind im Landkreis Neu-Ulm viel mehr Covid-19-Erkrankte gestorben als anderswo in der Region. Das Gesundheitsamt kann in der Frage nicht weiterhelfen. Es gibt aber durchaus Erklärungen.

Warten auf Ergebnisse: Labore mit Tests überlastet

Update: 26.11.2021, 15.44 Uhr:
Weil Labore für PCR-Corona-Tests im Südwesten überlastet sind, müssen Getestete teils länger auf Ergebnisse warten. Die Auslastung von 24 Laboren in Baden-Württemberg lag in der Vorwoche bei rund 115 Prozent, teilte der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) am Freitag in Berlin mit. Höher war die Belastung für Labore demnach deutschlandweit nur in Sachsen und im Saarland.

Hunderte Impfdosen gestohlen

Update: 26.11.2021, 14.04 Uhr:
Es gab in den vergangenen Tagen lange Schlangen vor der Impfstelle in Eislingen. Manche Impfwillige mussten unverrichteter Dinge wieder gehen, da die Nachfrage bei weitem die Kapazitäten übersteigt. Jetzt verschärft sich die Situation: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag sind Unbekannte in die Impfstelle in der Ulmer Straße 110 eingebrochen und haben sämtlichen, dort gelagerten Impfstoff gestohlen.

Schulen schon bald wieder geschlossen?

Update: 26.11.2021, 12.03 Uhr:
Nicht nur bei den Erwachsenen, auch bei Kinder und Jugendlichen verschlimmert sich die Corona-Lage. Eltern, Kinder, Lehrkräfte bangen: Wie lange ist Präsenzunterricht den Schulen noch möglich? Kommen Schulschließungen bereits im Dezember?

Gelber Impfpass reicht bald nicht mehr aus

Update: 26.11.2021, 11.10 Uhr:
Wer noch keinen digitalen Nachweis für seine Corona-Impfung hat, muss sich sputen: In Baden-Württemberg reicht ab 1. Dezember der gelbe Impfpass nicht mehr als Nachweis für eine Corona-Impfung aus.

Grüne schließen Lockdown für Deutschland und Impfpflicht nicht aus

Update: 26.11.2021, 09.06 Uhr:
Der Sender N-TV berichtet unter Berufung auf den „Spiegel“, dass Annalena Baerbock (Grüne) einen weiteren Lockdon nicht für ausgeschlossen halte. Dem Nachrichtenmagazin zufolge schließe Baerbock „nicht aus, dass es weiterer Schritte bedarf, womöglich pauschaler". Es sei wichtig, sich in den kommenden Tagen „ein ehrliches Bild“ zu machen. Das gelte auch für die Einführung einer allgemeinen Imfpflicht, wenngleich diese akut nicht hülfe, die vierte Welle zu verlangsamen.

Sorge wegen Mutation aus Südafrika

Update: 26.11.2021, 08.31 Uhr:
Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus im südlichen Afrika hat international Besorgnis ausgelöst. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen hoch ansteckend sein könnte und zudem den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Auch in Deutschland lösen die Mutation b11529 und die Fallzahlen Sorge aus.

Kündigungen für Ungeimpfte?

Update: 25.11.2021, 18.31 Uhr:
Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall Deutschland, Stefan Wolf, bringt angesichts von 3G am Arbeitsplatz auch Kündigungen für Ungeimpfte ins Spiel. Auch jenseits der Politik werden inzwischen Rufe nach der allgemeinen Impfpflicht laut.

3G-Regeln und Kontrollen: Vorwurf gegen Liebherr Ehingen

Update: 25.11.2021, 16.05 Uhr:
Die Unternehmen in Baden-Württemberg verstärken ihr Aktivitäten beim Impfen gegen das Coronavirus. Der Verband Unternehmer Baden-Württemberg (UBW) sagte, wichtig sei jetzt, dass die Booster-Impfungen ohne Verfahrens- und Dokumentationsaufwand ins Laufen kämen. Viele Großunternehmen wie Daimler, Bosch, SAP oder Liebherr bieten Corona-Impfungen. Gegen den Kranbauer Liebherr in Ehingen wurde unterdessen der Vorwurf laut, dass es bei den Regeln zu 3G-Tests Probleme gebe.

Hohe Patientenzahlen trotz Impfungen

Update: 25.11.2021, 14.32 Uhr:
Die vierte Corona-Welle wütet: Die Inzidenzen steigen, die Intensivstationen sind voll. Ein Bild, das an das dramatische vergangene Jahr erinnert – obwohl es damals noch keinen zugelassenen Impfstoff gab. Ein Experte erklärt, warum die Patientenzahlen so hoch sind – und wie die Situation ohne Impfung aussähe.

Absichtliche Infektion auf Corona-Partys?

Update: 25.11.2021, 12.34 Uhr:
Die Gerüchte mehren sich: Jugendliche treffen sich auf sogenannten Corona-Partys, um sich zu infizieren. Der Plan dahinter: Nach der Quarantänezeit als Genesener Freiheit genießen – ohne Impfung. Ein Beispiel aus der Region:

Hier gibt es noch Impftermine in der Region

Update: 25.11.2021, 10.43 Uhr:
Die Nachfrage nach Erstimpfungen und Boosterimpfungen gegen Corona ist zurzeit groß. Wir zeigen, wo es in Ulm, Neu-Ulm und der Region Termine für Impfungen gibt.

Jetzt mehr als 100.000 Tote in Deutschland

Update: 25.11.2021, 09.02 Uhr:
Die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen in Deutschland hat die Grenze von 100.000 Opfern überschritten. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen. Demnach meldeten die Gesundheitsämter dem RKI jüngst 351 Todesfälle binnen 24 Stunden, die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie liegt nun bei 100.119. Die Sieben-Tage-Inzidenz erreichte am Donnerstag erneut einen Höchststand und liegt nun bei 419,7 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche.

3G-Kontrollen in Unternehmen

Update: 25.11.2021, 07.27 Uhr:
Arbeitnehmer, die nicht geimpft oder genesen sind, benötigen seit Mittwoch einen gültigen negativen Corona-Test am Arbeitsplatz. Für Arbeitgeber wie WMF und Schuler bedeutet das tägliche Kontrollen – und auch Konflikte in den Betrieben.

Ausgangssperre für Ungeimpfte im Alb-Donau-Kreis und Ulm

Update: 25.11.2021, 07.02 Uhr: Wer ungeimpft zwischen 21 und 5 Uhr unterwegs ist, den erwartet ein saftiges Bußgeld. Wer die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert, lest ihr hier.
Hohe Inzidenz im Alb-Donau-Kreis und Stadt Ulm Ausgangssperre für Ungeimpfte gilt ab Donnerstag

Region

2G-Plus in Ulm und Neu-Ulm: Neue Hürden für Kulturerlebnisse

Update: 24.11.2021, 18.50 Uhr: 2G-Plus stellt Kinos und Theater in der Region vor Herausforderungen. Wie reagieren Betreiber und Intendanten auf die Regeln und was kann noch wie stattfinden?
2G-Plus in Kinos und Theatern „Es geht uns ganz arg schlecht“

Ulm

Intensivstationen in Bayern voll, Kapazitäten in Krankenhäusern ausgeschöpft - was passiert mit neuen Patienten?

Update: 24.11.2021, 17.17 Uhr: Aufgrund der hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen müssen immer mehr Menschen ins Krankenhaus. Viele Intensivstationen in Bayern sind längst voll. Jetzt müssen Patientinnen und Patienten verlegt werden.

Fast 100.000 Corona-Tote in Deutschland – wie ist die Lage in den USA, Brasilien, Spanien und Co.?

Update: 24.11.2021, 13.58 Uhr
Deutschland steckt mitten in der vierten Welle, viele Krankenhäuser und Intensivstationen sind voll ausgelastet. Andere Länder wie Spanien, Brasilien und die USA hat das Virus schon früher schwer getroffen. Doch im Gegensatz zu Deutschland hat sich die Lage dort inzwischen einigermaßen beruhigt.

Corona-Zahlen steigen rasant - Inzidenz über 400 und mehr als 66.000 Neuinfektionen

Update: 24.11.2021, 06.09 Uhr: In Deutschland steigen die Corona-Fallzahlen weiter stark an. Der bundesweite Inzidenzwert hat bereits die 400 überschritten und die Zahl der Neuinfektionen liegt aktuell bei mehr als 66.000. Dagegen geht es bei den Impfungen weiter nur schleppend voran. Die neuesten Corona-Zahlen laut RKI und JHU im Überblick inklusive Karte.

Neue Alarmstufe II mit 2G-Plus: Diese Auflagen gelten ab Mittwoch im Südwesten

Update: 23.11.2021, 19.19 Uhr: Eine weitere Pandemiestufe, zusätzliche Einschränkungen im Alltag: Von diesem Mittwoch an gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung.

Neue Corona-Regeln in Bayern im Landtag

Update: 23.11.2021, 15.11 Uhr: Noch am Nachmittag soll der Landtag über die neuen Corona-Regeln in Bayern abstimmen. Das Votum dafür gilt jedoch als sicher und die Bestätigung daher eher als Formsache. Um 14 Uhr meldete sich Ministerpräsident Markus Söder zu den geplanten Maßnahmen bei einer Live-PK. Dabei appellierte er dringlichst alle, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, denn man schütze nicht nur sich selbst, sondern die Gemeinschaft.

Verschobene OPs, volle Kliniken: Dramatische Situation auf Intensivstationen

Update: 23.11.2021, 11.16 Uhr: Die Intensivstationen im Südwesten füllen sich immer weiter mit Covid-Patienten. Das hat auch Auswirkungen auf Menschen mit anderen Erkrankungen: Eine optimale Versorgung ist teils nicht mehr möglich. Und die Uniklinik Ulm verschiebt bereits so gut wie alle planbaren Eingriffe.