• Das Robert Koch-institut hat eineneue Liste mit Corona-Risikogebieten veröffentlicht.
  • Wo gilt aktuell eine Reisewarnung laut Auswärtigem Amt und welche Corona-Regeln gelten für die Einreise?
Wegen sinkender Corona-Infektions­­zahlen streichen die Bundes­regierung und das RKI mehrere Länder von der Liste der Risiko­gebiete. Darunter: Italien und viele Regionen in Kroatiens. In Italien lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag landesweit nur noch bei 31,7. Kroatien liegt am 04.06.bei 44,2 – dort werden nicht alle Regionen von der Risikogebietliste gestrichen.

Italien und Teile Kroatiens kein Risikogebiet mehr - was sind die Auswirkungen?

Die Herunterstufung hat konkrete Auswirkungen für Reisende, die auf dem Landweg – also mit Auto, Zug oder Bus – nach Deutschland kommen. Sie sind dann auch von der Testpflicht nach Einreise befreit. Flugreisende aus diesen Ländern müssen dagegen weiter einen negativen Corona-Test beim Check-in vorweisen können.

Was gilt aktuell bei der Einreise nach Italien?

Bei der Einreise nach Italien müssen Deutsche weiterhin einen negativen Coronatest (PCR- oder Antigen-Schnelltest) vorlegen, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Die Testpflicht gilt derzeit auch noch für Menschen, die eine vollständige Corona-Impfung nachweisen können. Einzig auf Sardinien gelten gesonderte Einreiseregeln.

Teile Kroatiens sind keine Risikogebiete mehr - Das sind die Auswirkungen für Reisende

In Kroatien müssen Reisende nicht in Quarantäne, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind. Der PCR- oder Antigentest darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Neue Corona-Risikogebiete laut aktueller RKI-Liste - Diese Länder und Regionen stehen jetzt drauf

  • Litauen (zuvor Hochinzidenzgebiet)
  • Norwegen – die Provinzen Troms og Finnmark und Trøndelag
  • Schweden (zuvor Hochinzidenzgebiet)

Jetzt kein Corona-Risikogebiet mehr - Welche Länder nicht auf der neuen RKI-Liste stehen

  • Frankreich – Korsika sowie die französischen Übersee-Departments Mayotte, Saint-Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna, Französisch-Polynesien und Neukaledonien
  • Italien
  • Kroatien – die Gespanschaften Dubrovnik-Neretva, Istrien, Karlovac, Krapina-Zagorje, Požega-Slawonien und Split-Dalmatien
  • Niederlande – die überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande Curaçao, Bonaire, Sint Eustatius und Saba gelten nicht mehr als Risikogebiete.
  • Österreich – mit Ausnahme der Bundesländer Tirol und Vorarlberg. (Die Gemeinde Jungholz in Tirol sowie das Kleinwalsertal und die Gemeinde Mittelberg in Vorarlberg gelten auch weiterhin nicht als Risikogebiete)
  • Schweiz – die Kantone Aargau, Basel-Stadt, Basel-Land, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich
  • Tschechien
  • Vatikanstadt
Uruguay gilt als neues Virusvariantengebiet.