Video Trotz hoher Infektionszahlen: Öffnungen in den Niederlanden

  • Weiterhin gibt es wie auch in Deutschland hohe Corona-Zahlen in Holland
  • Trotzdem Lockerung der Corona-Regeln - Was gilt aktuell?
  • Außenbereiche von Restaurants und Cafés werden wieder geöffnet
  • Lockerung der Kontaktbeschränkung
  • Teilweise Präsenzunterricht für Studenten
  • Was gilt jetzt für Einreise und Urlaub - Risikogebiet und Reisewarnung?
  • Niederlande stoppen weitere geplante Lockerungen

Neue Corona-Regeln Holland - Ausgangssperre abgeschafft, Gastronomie teilweise geöffnet

Neue Corona-Regeln aktuell in Holland: Die Gastronomie öffnet teilweise und Kontaktbeschränkungen wurden gelockert. Nach mehr als vier Monate strengem Lockdown haben die Niederlande einen großen Schritt zurück zur Normalität gemacht. Die Geschäfte durften am Mittwoch wieder Kunden empfangen - ohne vorherigen Termin. Seit 12 Uhr haben auch die Außenbereiche der Cafés und Restaurants wieder geöffnet. Die unpopuläre abendliche Ausgangssperre wurde abgeschafft.
Die Regierung hatte die Lockerungen beschlossen, trotz anhaltend hoher Infektionszahlen und großem Druck auf Krankenhäuser. Es sei ein „kalkuliertes Risiko“, erklärte der geschäftsführende Premier Mark Rutte. Die wissenschaftlichen Berater der Regierung kritisierten die Schritte unterdessen als verfrüht und warnten vor einem Notzustand in Krankenhäusern.

Corona Lockdown Holland - Die Lockerungen für Restaurant und Café

In Holland dürfen Cafés und Restaurants im Außenbereich jetzt unter Auflagen bis 18 Uhr Kunden bedienen. Die populären „terrasjes“ (Terrassen) waren seit mehr als sechs Monaten geschlossen. Für den Gaststättenverband geht es um „einen kleinen Lichtblick“.

Corona-Regeln für private Treffen, Kontakte und Studenten in Holland

Bürger dürfen jetzt zwei Gäste am Tag zu Hause empfangen - statt bisher nur eine Person. Und auch Studenten dürfen zumindest einen Tag in der Woche wieder in Präsenzvorlesungen.

Das ist in Holland wegen Corona verboten

Weiterhin verboten sind alle Veranstaltungen und Aktivitäten mit Publikum wie Sportwettkämpfe, Museen, Theater oder auch Kinos. Es gilt auch Masken-Pflicht in öffentlichen Gebäuden und ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern.

Auswärtiges Amt stuft Holland als Hochinzidenzgebiet ein

Die Niederlande bleiben weiterhin ein Hochinzidenzland mit etwa 220 Infektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen (Stand 27.04.2021). Mehr als fünf Millionen Bürger wurden bereits mit mindestens einer Dosis geimpft, das sind etwa 30 Prozent der Erwachsenen.

Corona-Zahlen für Holland: Aktuelle Fallzahlen zu Inzidenz & Co. für die Niederlande

Wie ist die aktuelle Corona-Lage in den Niederlanden? Die neuesten Fallzahlen zu Inzidenzwert, Neuinfektionen und CO. für Holland nach Daten der Johns-Hopkins-Universität (Stand: 02.05.2021) auf einen Blick:
  • 7-Tage-Inzidenz: 295,4
  • Neuinfektionen: 5780
  • Infektionen seit Beginn der Pandemie: 1.528.753
  • neue Todesfälle: 23
  • Todesfälle insgesamt: 17.421
  • Einwohner: 17.134.873

Das gilt für die Einreise - Quarantäne für Deutsche

Die Niederlande haben Deutschland zum Risikogebiet erklärt. Reisende aus Deutschland sollen sich nach Einreise dringend in den Niederlanden für 10 Tage in häusliche Quarantäne (auch in Ferienunterkünften) begeben. Informationen zu den Ausnahmen erteilt das Government of the Netherlands.

Wann ist ein negativer Corona-Test bei Einreise nach Holland nötig?

Laut Auswärtigem Amt müssen alle Flugreisenden ab 13 Jahren beim Einchecken nachweisen, dass sie negativ auf das Coronavirus getestet worden sind. Gleiches gilt für Reisende per Zug, Bus oder Schiff, die sich weiter als 30 Kilometer in das niederländische Inland begeben. Der Nachweis kann auf zwei Arten erfolgen:
  • entweder durch Vorlage eines negativen PCR-Tests, der nicht später als 24 Stunden vor Boarding abgenommen wurde
  • oder durch Vorlage eines negativen PCR-Tests, der nicht länger als 72 Stunden vor Ankunft in den Niederlanden abgenommen wurde und zusätzlichen einem negativen Schnelltest, der nicht mehr als 24 Stunden vor Boarding abgenommen wurde.
In Amsterdam, der Hauptstadt der Niederlande, ist das Fahrrad wegen der flachen Landschaft und Vielzahl an kleinen Brücken ein beliebtes Fortbewegungsmittel.
In Amsterdam, der Hauptstadt der Niederlande, ist das Fahrrad wegen der flachen Landschaft und Vielzahl an kleinen Brücken ein beliebtes Fortbewegungsmittel.
© Foto: Ansgar Scheffold, Pixabay

Quarantänepflicht trotz negativen Corona-Tests - keine Grenzkontrollen

Auch für diese Reisenden gilt: In den Niederlanden angekommen, sollen sie sich dringend für zehn Tage in eine häusliche Quarantäne begeben. Der negative Test, der für die Einreise in die Niederlande benötigt wird, ist kein Ersatz für die Quarantäne. Flugreisende müssen vor Reiseantritt ein Gesundheitsformular ausfüllen und mitführen.
Zwischen dem Königreich der Niederlande und Deutschland finden keine Grenzkontrollen statt, Stichprobenkontrollen sind möglich.

Welche Regeln gelten für die Durch- und Weiterreise in Holland?

Aktuell (Stand 28.04.2021) sind Transitreisen in den Niederlanden möglich. Ein negativer PCR-Test ist dafür bei der Einreise erforderlich. Für Transitreisende an niederländischen Flughäfen gelten unterschiedliche Regelungen je nach Abreise- und Transitort. Die entsprechenden Regelungen veröffentlicht die niederländische Regierung in den englischsprachigen Informationen im Abschnitt „Rules if changing planes“.
Für direkte Transitreisen, wie das Umsteigen am Flughafen in Amsterdam ohne Verlassen des Flughafens, gilt keine Quarantänepflicht.

Nach den Niederlanden: Auch Frankreich plant Öffnungsschritte

Ungeachtet der angespannten Corona-Lage in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron einen Fahrplan für umfassende Lockerungen ab Mai angekündigt. Die Außengastronomie, Kulturstätten und alle Geschäfte dürfen ab dem 19. Mai wieder öffnen, wie Macron in einem am Donnerstag vorab veröffentlichten Zeitungsinterview sagte. Die Lockerungen erfolgten "trotz hoher Inzidenzwerte, die höher sind als die unserer Nachbarn", hob Macron etwa mit Blick auf Deutschland hervor.
Macron betonte, das Land müsse zur "französischen Lebenskunst zurückfinden". Das Leben "könne nicht allein von der Entwicklung der Infektionskurven" abhängig gemacht werden. Macron rief die Bürger zugleich auf, "vorsichtig und verantwortungsvoll" zu bleiben. An konkrete Zielwerte sind die Lockerungen nicht geknüpft. Derzeit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Frankreich bei rund 300 pro 100.000 Einwohner, viele Krankenhäuser sind überlastet.
Seit Anfang April gilt in Frankreich ein dritter landesweiter Lockdown. Darunter ist der Bewegungsradius der Menschen stark eingeschränkt, die meisten Geschäfte sind geschlossen. Restaurants und Cafés sind bereits seit sechs Monaten dicht.
"Wir öffnen in vier Schritten", sagte Macron mehreren Regionalzeitungen, die am Freitag erscheinen. Am 3. Mai kehren wie bereits angekündigt alle Schulen grundsätzlich zum Präsenzunterricht zurück; zudem fällt die Zehn-Kilometer-Grenze weg, innerhalb derer sich Bürger um ihre Wohnung bewegen dürfen. Am 19. Mai öffnen dann Außenbereiche von Lokalen, Museen, Kinos und Theater sowie "nicht essenzielle" Geschäfte unter Auflagen wieder. Am 9. Juni folgen die Innenbereiche von Restaurants, Cafés und Bars, sowie Fitnessstudios und andere Sportstätten.

Niederländische Regierung gibt grünes Licht für ESC mit Zuschauern

Beim Eurovision Songs-Contest (ESC) in Rotterdam im Mai dürfen trotz anhaltend hoher Infektionszahlen doch Zuschauer dabei sein. Die niederländische Regierung gab endgültig grünes Licht, wie die Organisatoren des Wettbewerbes am Freitag in Rotterdam mitteilten. Bei öffentlichen Proben, Halbfinals und dem Finale werden jeweils 3500 Zuschauer zugelassen. Die Regierung machte aus dem Mega-Event ein Experiment in der Forschungsreihe „Fieldlab“. Dabei wird unter wissenschaftlicher Begleitung untersucht, ob auch in Corona-Zeiten Veranstaltungen mit Publikum möglich sind.