• Ist Urlaub in der Türkei trotz Corona möglich?
  • Die Corona-Zahlen sinken aktuell stark
  • Die Türkei ist Risikogebiet - es gibt eine landesweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes
  • In der Türkei lockerte die Regierung den harten Lockdown
  • Das Startdatum für den digitalen Impfpass in Deutschland steht fest: Seit Donnerstag, 10. Juni, ist der digitale Impfnachweis erhältlich – passend zur Urlaubssaison.
  • Was Urlauber für Reisen wissen müssen zu den Regeln und Bestimmungen
Die türkische Regierung hat den harten Lockdown gelockert. Das Haus darf nun wieder tagsüber verlassen werden, abends gilt jedoch weiter ab 21 Uhr eine Ausgangssperre. Urlaub in der Türkei ist jedoch weiter schwierig. Das Land gilt seit Sonntag (06.06.2021) nur noch als einfaches Risikogebiet. Damit sind die Regeln für Reise und Urlaub gelockert.

Urlaub in der Türkei: Diese Regeln gelten bei der Einreise

Seit März ist es Pflicht, sich 72 Stunden vor der Einreise in die Türkei online anzumelden. Das Formular ist auf der Website des türkischen Gesundheitsministeriums abrufbar, auch auf deutsch. Nach der Registrierung erhalten Reisende einen Genehmigungscode, den sogenannten „HES-Code“, der bei Kontrollen im Land griffbereit sein muss. Der Code kann auch in der Türkei per SMS angefordert werden.
Bei der Einreise müssen Urlauber einen negativen Covid-19-PCR-Test vorzeigen, der zum Einreisezeitpunkt nicht älter als 72 Stunden sein darf. Auch ein negativer Antigen-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, genügt als Auskunft. Kinder unter sechs Jahren sind von dieser Regelung ausgenommen. Bei Flugreisen ist der Test bereits beim Check-in am Abflughafen in die Türkei vorzuzeigen. Ein Nachweis einer vollständigen Impfung, die mindestens 14 Tage vor Ankunft in der Türkei gültig wurde, ermöglicht die Einreise ebenso wie ein Dokument, das eine Covid-Genesung bestätigt. Die Infektion darf nicht länger, als 6 Monate her sein.
Bei der Ankunft am Flughafen wird bei Reisenden die Körpertemperatur gemessen. Bei einem erhöhten Wert oder anderen Corona-Symptomen werden zusätzliche Gesundheitsuntersuchungen angeordnet.

Türkei Urlaub 2021: Rückreise ohne Quarantäne aus dem Risikogebiet?

Die Einreisebestimmungen nach Deutschland aus der Türkei sind ab dem 06.06. gelockert. Das Land wurde vom Hochinzidenz- zum Risikogebiet zurückgestuft. Damit entfällt die generelle Quarantänepflicht von fünf bis zehn Tagen bei Einreise nach Deutschland. Wer einen negativen Test vorweisen kann, muss sich nicht mehr selbst isolieren. Das gilt auch für vollständig geimpfte und genesene Personen.

Inzidenz in der Türkei: Die aktuellen Corona Zahlen

Die Türkei insgesamt hat immer noch relativ hohe Corona-Zahlen. So ist die Lage in dem Urlaubsland nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (Stand 17.06.2021):
  • 7-Tage-Inzidenz: 49,3
  • Neuinfektionen: 6221
  • Infizierte seit Beginn der Pandemie: 5.348.249
  • Neue Todesfälle: 71
  • Todesfälle: 48.950
  • Impfquote (Erstimpfung): 26,40 %
  • Impfquote (vollständig): 16,57 %

Türkei Urlaub 2021: Corona-Regeln im Land

Immer noch sind die Corona-Zahlen in der Türkei hoch. Deshalb gelten folgende Regeln:
  • Landesweite Ausgangssperre an Wochentagen zwischen 22 und 5 Uhr und an Wochenenden durchgehend von Samstag 22 Uhr bis Montag 5 Uhr.
  • Reisen zwischen Provinzen sind mit privaten Fahrzeugen während der Ausgangssperre untersagt. Öffentliche Verkehrsmittel darf man aber nutzen.
  • Gastronomie darf von 7 bis 21 Uhr öffnen. An Sonntagen allerdings nur für Lieferungen.
  • Für den Besuch der Gastronomie, Hotels und Einkaufszentren ist ein HES-Code nötig. Diesen kann man sich mit einer App herunterladen.
  • An Stränden, auf Plätzen, Straßen und in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt Maskenpflicht.
  • Rauchen in der Öffentlichkeit ist nicht gestattet.

Für Touristen gelten Ausgangsbeschränkungen nicht

Touristen sind in der Türkei von Ausgangsbeschränkungen ausgenommen. Diese Regelung sowie ein Verbot des Verkaufs von Alkohol während des Lockdowns ist in der Bevölkerung scharf kritisiert worden. Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftssektor in der Türkei.
Die Regelung sorgte für Reaktionen in der türkischen Bevölkerung. „Türkei unbegrenzt, jetzt ohne Türken erhältlich“, hieß es auf einem Satire-Werbeplakat für Urlaub an den mediterranen Küsten des Landes. Zwei Kinder laufen an einem Strand entlang, weiter unten steht: „Machen Sie sich keine Sorgen, Millionen sind zu Hause.“ Die Türken reagierten in den Sozialen Medien mit Witz und Zynismus auf eine umstrittene Lockdown-Regelung
Die unterschiedlichen Regeln führten zu absurd anmutenden Szenen. Einem Türken in der Urlaubsregion Datca wurde erst kürzlich eine Strafe aufgebrummt, weil er schwimmen ging. Ukrainische Touristen dagegen blieben unbehelligt. Die Regelung sorgt wie auch ein Verkaufsverbot für Alkohol während des Lockdowns für Unmut in der türkischen Bevölkerung. Die Ausnahmeregelung für Urlauber hat aber durchaus Vorteile.

Digitaler Impfpass: Urlaub, Gastronomie, Reisen

Passend zur Urlaubssaison startet Die Vergabe des digitalen Impfpasses in Deutschland am Donnerstag, den 10.06.2021. Eine vollständige Corona-Immunisierung soll so einfach und unkompliziert per Handy nachzuweisen sein. Gerade für Reisende ist diese Option praktisch. So müssen Urlauber ihren gelben, analogen Impfpass nicht ständig bei sich tragen. Wo bekomme ich den digitalen Impfpass? Wie funktioniert er? Alle Infos im Überblick gibt es hier.

Wichtige Informationen für Türkei-Reisende im Überblick

  • Risikostufe der Türkei: Risikogebiet
  • Liegt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vor? Ja.
  • Ist ein Corona-Test bei der Einreise nötig? Ja, und zwar ein PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Preise für Mietwagen in Urlaubsregionen steigen an

Mietwagen in Urlaubsregionen könnten in der anstehenden Reisesaison deutlich teurer werden. Sowohl Anbieter als auch Vergleichsportale machen entsprechende Anzeichen aus. Mit den aktuellen Lockerungen für den Tourismus in einigen Ländern und Regionen ziehen teilweise schon jetzt die Preise an. Treiber sind zwei Entwicklungen in der Corona-Krise: Zum einen nimmt die Nachfrage angesichts der beginnenden und erwarteten Corona-Lockerungen und der anstehenden Reisesaison kräftig zu. Zum anderen ist das Angebot begrenzt, weil die Vermieter in der Krise sparen mussten.
Die Portale billiger-mietwagen.de und Check24 beobachten bereits ein Anziehen der Preise. Bei billiger-mietwagen.de sieht man die Preise bei Buchungen für Juli und August derzeit um 54 Prozent höher als vor einem Jahr. In einigen Gegenden wie Spanien, Italien oder Griechenland liegen die Preise dabei mehr als doppelt so hoch wie vor einem Jahr. In Deutschland sind es 20 Prozent. Wer aktuell versucht, beispielsweise bei Sixt oder Europcar ein Auto für die erste Augustwoche auf Mallorca zu buchen, muss ab Flughafen für einen Kleinwagen bereits deutlich über 100 Euro bezahlen.
Und nicht nur im Sommer wird es teurer, bereits vergangene Woche stellte billiger-mietwagen.de ganz allgemein steigende Preise in einigen Ländern fest. Allen voran damals Großbritannien und die Vereinigten Staaten sowie Deutschland.
Check24 vergleicht die Preise für die Sommerreisesaison mit den Werten von 2019, stellt aber ebenfalls einen kräftigen Anstieg fest. Über die wichtigsten Ziele hinweg sind es 24 Prozent, in einigen Regionen wie Spanien mit 82 Prozent oder Italien mit 57 Prozent aber auch deutlich mehr. Für Deutschland sind es 16 Prozent.
„Viele Vermieter haben während der Corona-Pandemie ihre Flotten verkleinert, und nicht alle sind in der Lage, ihre Kapazitäten entsprechend der steigenden Nachfrage kurzfristig zu erhöhen“, sagt Andreas Schiffelholz von Check24. „Das gilt besonders auf beliebten Inseln wie Mallorca“. Dort sieht sein Unternehmen einen Anstieg um 94 Prozent.
Auch von Vermieterseite wird die Tendenz zu steigenden Preisen bestätigt, wenn auch nicht mit konkreten Zahlen unterlegt: Sixt-Patriarch Erich Sixt hatte bereits vergangene Woche angekündigt: „Wir werden so hoch gehen, wie es uns der Markt erlaubt und was wir den Kunden gegenüber verantworten können.“ Bei der Europcar Mobility Group, zu der auch Buchbinder gehört, hieß es: Noch seien die Preise auf dem Niveau von 2019, „sollte jedoch die Nachfrage gegen Sommer sehr stark ansteigen, ist durchaus mit höheren Preisen zu rechnen.“
Bei Avis Budget hält man sich zu den Preisen bedeckt, erwartet aber „größere Schwankungen sowohl bei der Nachfrage am Markt als auch beim Buchungsverhalten unserer Kunden“.

Rückkehr nach Deutschland aus dem Ausland

Auch wenn die Corona-Regeln für Urlauber gelockert wurden, sollte man bei der Rückreise aus dem Ausland einige Dinge beachten.

Corona und Urlaub: So sind die Regeln in diesen Ländern

In vielen europäischen Ländern ändern sich gerade die Corona-Regeln für Urlaub und Einreise. Was wo gilt:

Kein Corona-Risikogebiet mehr laut neuer RKI-Liste der Risikoländer

Das RKI hat am Freitag, 11.06.2021, zum Start der Fußball-EM 2021 mit dem Eröffnungsspiel Italien gegen Türkei, erneut aktuelle Änderungen der Corona Risikogebiete bekanntgegeben. Die neue Liste mit Corona-Risikogebieten beinhaltet jetzt weniger Risikoländer - Diese Gebiete sind ab dem 13.06.2021 nicht mehr als Risikogebiet eingestuft:
  • Armenien gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Aserbaidschan gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Bosnien gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Griechenland – die Regionen Berg Athos, die Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes gelten nicht mehr als Risikogebiete.
  • Herzegowina gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Kanada gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Kosovo gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Kroatien – gesamt Kroatien - mit Ausnahme der Gespanschaften Medimurje und Varazdin - gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Libanon gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Moldau, Republik gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Montenegro gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Nordmazedonien gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Norwegen – die Provinzen Innlandet und Viken gelten nicht mehr als Risikogebiete.
  • Österreich – gesamt Österreich - nun auch die Bundesländer Tirol und Vorarlberg - gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Portugal – die autonome Region Madeira gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Schweiz – die Kantone Bern und Thurgau gelten nicht mehr als Risikogebiete.
  • Serbien gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • Ukraine gilt nicht mehr als Risikogebiet.
  • USA - die Vereinigten Staaten von Amerika gelten nicht mehr als Risikogebiet.
  • Zypern gilt nicht mehr als Risikogebiet.

Checkliste für den Urlaub: Quarantäne nach Urlaub, Corona-Zahlen und Reisewarnung