• Kann man aktuell nach Frankreich reisen?
  • Die Inzidenzwerte und Corona-Zahlen in Europa sinken allmählich - auch in Frankreich
  • Frnakreich gilt ab Sonntag, 20.06.2021 nicht mehr als Risikogebiet
  • Coronavirus-Mutation: Delta-Variante breitet sich aus
  • Weitere Lockerungen ab Donnerstag, 17.06.2021
  • Was gilt für Urlauber und Pendler bei Einreise und Rückreise?
  • Ab dem 1. Juli hebt die Bundesregierung die Reisewarnung für einfache Risikogebiete auf.

RKI-Risikogebiet: Frankreich herabgestuft

Das Robert-Koch-Institut hat seine Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Frankreich wurde herabgestuft und zählt nun nicht mehr zu den Risikogebieten. Auch die Übersee-Departments Martinique und Saint-Barthélemy wurden von der Liste gestrichen. Damit entfallen für Urlauber, die nach Deutschland zurückkehren, jegliche Corona-Einreisebeschränkungen. Alle Änderungen im Überblick gibt es hier.

Ausgangssperre, Gastronomie und Co.: Aktuelle Regeln in Frankreich

Leben wie Gott in Frankreich - viele Menschen verbinden damit - neben toller Natur, Kultur und spannenden Sehenswürdigkeiten in unserem Nachbarland vor allem zwei Dinge: fantastisches Essen, erlesene Getränke (Wein). In Frankreich haben seit einiger Zeit schon Außenbereiche von Restaurants sowie Kultureinrichtungen und Geschäfte wieder geöffnet. Sie dürfen unter Auflagen wieder Gäste und Kundinnen und Kunden empfangen. Die wichtigsten Infos in Kürze:
  • Ein negativer Corona-Test ist nicht notwendig.
  • Nachts gilt noch bis Sonntag eine Ausgangssperre. Sie beginnt um 23 Uhr.
  • Die Innenbereiche von Cafés und Restaurants dürfen wieder aufmachen.
  • Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt, auch die Hotels haben geöffnet.
  • Wer aus Europa nach Frankreich einreist, braucht aktuell in der Regel einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist.
  • Seit Mittwoch, 09.06.2021, erlaubt das Land bei vollständiger Impfung aber die Einreise ohne PCR-Test. Für Nicht-Geimpfte reicht ein höchstens 72 Stunden alter Antigen-Test.
  • Zusätzlich muss eine Erklärung ausgefüllt werden, in der Reisende etwa versichern, keine Covid-19-Symptome zu haben.
  • Vorrechte für Geimpfte gibt es derzeit nicht.

Frankreich beendet Ausgangssperre und Maskenpflicht im Freien

Diese Woche treten weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Frankreich in Kraft. Das Tragen von Masken im Freien ist ab Donnerstag, 16.06.2021 nur noch bei Menschenansammlungen verpflichtend, wie Premierminister Jean Castex am Mittwoch verkündete. Die nächtliche Ausgangssperre ab 23.00 Uhr entfällt demnach ab Sonntag. Eigentlich sollte die Regelung noch bis Ende des Monats gelten. Castex sagte, die Situation habe sich schneller als erwartet verbessert. In keinem Département auf dem Festland gebe es eine besorgniserregende Entwicklung. Auch in den Überseegebieten verbessere sich die Lage.

Risikogebiet Frankreich: Einreisebestimmungen nach Deutschland

Lockerungen gibt es bei Einreisen aus Frankreich. Nach der Rückstufung des Nachbarlands vom Hochinzidenz- zum einfachen Risikogebiet brauchen Pendler an der deutsch-französischen Grenze nun keinen Corona-Test mehr, wie der französische Europa-Staatssekretär Clément Beaune mitteilte. Für alle anderen Reisenden fällt die Quarantänepflicht weg, wenn sie einen weniger als 72 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen können, vollständig geimpft sind oder eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben.

Einreise nach Frankreich ohne PCR-Test: Das gilt seit 9. Juni

Alle Urlauber, die nach Frankreich einreisen möchten, müssen einen negativen PCR-Test oder Antigentest vorweisen können, der höchstens 72 Stunden alt ist. Ausnahmen von der Testpflicht gibt es für vollständige Geimpfte. Sie dürfen seit 09.06.2021 wieder ohne Beschränkungen nach Frankreich einreisen. Konkret bedeutet das, dass bei Impfstoffen von Biontech/Pfizer, Astrazeneca oder Moderna zwei Wochen nach der letzten Dosis kein Testnachweis mehr nötig ist. Mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson fällt die Pflicht nach vier Wochen weg. Andere Impfstoffe werden nicht berücksichtigt. Ein PCR-Test entfällt nach vollständiger Impfung auch bei Einreisen aus Australien, Japan und Israel. Wer aber beispielsweise aus Großbritannien oder den USA kommt, braucht ihn weiterhin.

Corona Zahlen Frankreich: 7-Tage-Inzidenz und Neuinfektionen

Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Frankreich, wie hoch die Infektions- und Fallzahlen? Die neuesten Daten zu Inzidenzwert, Neuinfektionen und Co. nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (Stand: 18.06.2021) auf einen Blick:
  • 7-Tage-Inzidenz: 29,4
  • Neuinfektionen: 2142
  • Infizierte seit Beginn der Pandemie: 5.811.461
  • Neue Todesfälle: 56
  • Todesfälle: 110.796
  • Impfquote (Erstimpfungen): 46,06 Prozent
  • Impfquote (vollständig geimpfte): 23,10 Prozent

Einreise und Urlaub in Frankreich - Aktuelle Corona-Regeln für Reisen nach Frankreich

Laut Auswärtigem Amt ist die Einreise aus Deutschland und aus allen EU-Staaten sowie den folgenden Ländern möglich, wenngleich Frankreich seine EU-Binnengrenzen bis Ende Oktober 2021 weiter kontrolliert:
  • Andorra
  • Island
  • Liechtenstein
  • Monaco
  • Norwegen
  • San Marino
  • Schweiz
  • Vatikanstaat
  • Australien
  • Korea
  • Israel
  • Japan
  • Neuseeland
  • Singapur
  • Vereinigten Königreich
Einreisende aus diesen Ländern müssen einen höchstens 72 Stunden vor Reisebeginn vorgenommenen negativen PCR-Test vorweisen. Wer auf dem Luft-/Land- oder Seeweg aus diesen Ländern einreist, muss zudem eine Erklärung zur Symptomfreiheit abgeben. Auch ein negativer Antigentest, der nicht älter ist als 72 Stunden, ermöglicht die Einreise.
Ausnahmen von der Testpflicht gelten für Einreisen auf dem Landweg von weniger als 24 Stunden Dauer und in einem Umkreis von weniger als 30 Kilometern vom eigenen Wohnort, für berufliche Reisen, deren Dringlichkeit oder Häufigkeit solche Tests nicht zulassen und für berufliche Reisen von im gewerblichen Straßenverkehr Tätigen. Das Vorliegen eines Ausnahmetatbestandes ist mit geeigneten Dokumenten nachzuweisen.
Gleichermaßen ermöglicht der Nachweis über eine vollständige Corona-Impfung die Einreise nach Frankreich. Selbes gilt für den Nachweis einer überstandenen Covid-Infektion, die nicht länger als sechs Monate her ist. Allerdings müssen Einreisende eine Erklärung über Symptomfreiheit abgeben.

Test, Erklärung und Co.: Das gilt bei der Einreise nach Korsika

Die französische Insel Korsika ist ein beliebtes Urlaubsziel der Deutschen. Hier gelten aber besondere Einreisebestimmungen: Wer auf Korsika Urlaub machen will, muss entweder vollständig geimpft sein oder ein negatives PCR- oder Antigentest-Ergebniss vorlegen können. Außerdem muss ein Einreiseformular ausgefüllt werden.
Für die Rückkehr nach Deutschland müssen Urlaub keine Corona-Beschränkungen befürchten. Im Gegensatz zum Rest des Landes wird Korsika vom Auswärtigen Amt nicht als Risikogebiet eingestuft.

Mutation: Sorge vor Ausbreitung der Delta-Variante in Frankreich

In Frankreich wächst die Sorge vor einer Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus. Derzeit werde bei zwei bis vier Prozent der positiven Corona-Tests, die auf Varianten untersucht werden, die zunächst in Indien entdeckte Variante festgestellt, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Dienstag. 15.06.2021, in Paris. Das klinge zwar nach wenig, sei aber vergleichbar mit der Lage in Großbritannien vor einigen Wochen.
Die Delta-Variante hat die Corona-Zahlen in Großbritannien wieder ansteigen lassen. Die geplante Aufhebung aller Restriktionen wurde deshalb am Montag um vier Wochen verschoben.

Digitaler Impfpass: Urlaub, Gastronomie, Reisen

Passend zur Urlaubssaison startet Die Vergabe des digitalen Impfpasses in Deutschland am Donnerstag, den 10.06.2021. Eine vollständige Corona-Immunisierung soll so einfach und unkompliziert per Handy nachzuweisen sein. Gerade für Reisende ist diese Option praktisch. So müssen Urlauber ihren gelben, analogen Impfpass nicht ständig bei sich tragen. Wo bekomme ich den digitalen Impfpass? Wie funktioniert er? Ist er auch außerhalb Deutschlands gültig? Alle Infos im Überblick gibt es hier.

RKI Risikogebiete: Reisewarnung ab dem 1. Juli aufgehoben

Ab dem 1. Juni hebt die Bundesregierung die Reisewarnung für einfache Risikogebiete auf. Somit wird der Urlaub ohne Quarantäne noch einfacher. Die neue Regelung betrifft fast 100 Länder weltweit.
Urlaub Camping Sommer 2021 So teuer ist Camping in Europa

Ulm/Frankfurt (Oder)

Durchreise Frankreich nach Spanien möglich

Will man mit dem Auto nach Spanien durch Frankreich fahren, muss man einiges bedenken. Denn in Frankreich gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr und das auch für Durchreisende. Zudem müssen sie wie Menschen, die einreisen wollen einen negativen PCR-Test und eine Erklärung zum Einreisegrund mit sich führen.

Frankreich macht wegen Corona 47 Milliarden Euro mehr Minus als geplant

Frankreichs Haushaltsdefizit 2021 wird aufgrund der Corona-Pandemie wahrscheinlich um 47 Milliarden Euro höher ausfallen als vorgesehen. Statt der bisher geschätzten 173,3 Milliarden Euro werde das Defizit 220 Milliarden Euro betragen, sagte Haushaltsminister Olivier Dussopt am Samstag (29.05.) der Nachrichtenagentur AFP. Der Grund dafür seien weitere Maßnahmen seiner Regierung zur wirtschaftlichen Erholung des Landes nach den verheerenden Auswirkungen der Corona-Krise, sagte Dussopt.
Frankreich hat sich stark verschuldet, um die Wirtschaft angesichts von drei landesweiten Lockdowns über Wasser zu halten. Das Geld floss unter anderem in Kurzarbeitergeld und Unternehmenshilfen. Dussopt schätzte im vergangenen Monat, dass die Pandemie den französischen Staat bis 2022 knapp eine halbe Billion Euro kosten wird.

Airport Memmingen: Korsika wird bald angeflogen

Die Liste der angeflogenen Ziele des Flughafens Memmingen wächst. Nach aktuellen Pressemitteilungen wird die französische Insel Korsika noch im Juni angeflogen. Wegen der Pandemie waren zahlreiche Flugverbindungen ausgesetzt worden. Neben Korsika feiern auch weitere Destinationen ihr Comeback!

Macron gegen Corona geimpft

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte haben sich gegen Corona impfen lassen. "Geimpft!", verkündete Macron am Montagabend (31.05.2021) im Online-Dienst Twitter und appellierte an seine Landsleute, es ihm gleichzutun.
„Wie Brigitte und ich, wie schon 25 Millionen Franzosen, lassen wir uns impfen. Um uns zu schützen, um unsere Mitmenschen zu schützen.“ Macron machte keine Angaben dazu, welcher Impfstoff ihm gespritzt wurde.

Corona und Urlaub: So sind die Regeln in diesen Ländern

In vielen europäischen Ländern ändern sich gerade die Corona-Regeln für Urlaub und Einreise. Was wo gilt: