Weihnachten 2020 wird aufgrund der Corona-Pandemie anders ablaufen als in den vergangenen Jahren. Nach der vergangenen Corona-Konferenz am 16.11. gab es keine weiteren Einschränkungen. Beim nächsten Corona-Gipfel am 25.11. wollen Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten entscheiden, ob es eine Verlängerung des Lockdown gibt. Das hat auch Konsequenzen für Weihnachten, denn es geht unter anderem um:
  • Regeln für Treffen und private Kontakte
  • Regeln zu privaten Feiern (also auch das Weihnachtsfest und Weihnachtsfeiern)
  • Beschränkungen bei Reisen
  • Mögliche Corona-Regeln für Kirchen und Maßnahmen bei Gottesdiensten
  • Die Frage, ob Restaurants und Bars nach dem November-Lockdown wieder öffnen dürfen

Corona-Gipfel: Länder wollen Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, wird der Teil-Lockdown in Deutschland bis kurz vor Weihnachten verlängert. Die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich am Montagabend darauf, dass die bislang bis Ende November befristen Maßnahmen zunächst bis zum 20. Dezember fortgeführt werden sollen, wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr. Eine endgültige Entscheidung soll bei Beratungen der Ländervertreter mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch fallen.

Corona Weihnachten: Diese Regeln für Besuch bei Familie gelten an den Festtagen

Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich bereits vor der Videoschalte am Mittwoch auf einheitliche Kontaktregeln für Weihnachten und Silvester geeinigt. Das gilt für Kontakte an den Feiertagen, wenn es nach den Ländern geht:
  • Im Zeitraum vom 23. Dezember bis 1. Januar gelten Ausnahmen von den Kontaktbeschränkungen.
  • Dann können sich bis zu zehn Personen aus anderen Haushalten treffen.
  • Kinder bis 14 Jahren seien hiervon ausgenommen.
Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Dienstag vorliegenden geeinten Beschlussentwurf der Länder für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Mittwoch hervor. Allerdings fällt die endgültige Entscheidung erst am Mittwoch.
Am Dienstag soll es gegen Mittag erneut Verhandlungen der Chefs der Staatskanzleien mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) geben. Es wird erwartet, dass im Laufe des Tages ein Papier erstellt wird, auf dessen Grundlage am Mittwoch mit Merkel beraten werden soll.

Nach Corona-Gipfel: Das sagt Angela Merkel zu Weihnachten 2020

Kanzlerin Angela Merkel ging es bislang zu langsam: Merkel hätte gerne beim ersten Corona-Gipfel am 16.11.2020 weitreichendere Beschlüsse gefasst, wurde aber von den Ministerpräsidenten ausgebremst. Jetzt mahnte sie mit Blick auf Weihnachten und Silvester: Noch sei man in einer relativ guten Lage, es zähle aber jeder Tag, begründete Merkel laut dpa in der Unionsfraktion ihr Dringen auf schnelle Entscheidungen. Auch weil man zu Weihnachten ein gewisses Maß an Freiheit geben wolle, hätte sie gerne „noch ein bisschen mehr“ beschlossen.

Corona-Gipfel 25.11.: Verlängerung der Regeln wahrscheinlich

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist indessen zuversichtlich, dass sich die Länder mit Merkel auf eine Verlängerung der Corona-Regeln einigen werden. Die gemeinsamen Vorschläge, auf die sich die Ministerpräsidenten geeinigt hätten, seien eine gute Grundlage für die Beratungen mit der Kanzlerin. „Ich glaube auch, auf dieser Grundlage – da kann es noch zwei, drei Veränderungen geben – aber da haben wir wirklich eine sehr geschlossene Situation, die wir gemeinsam umsetzen wollen“, sagte Müller im ZDF-„Morgenmagazin“.

Corona Regeln an Weihnachten 2020: Fällt Weihnachten dieses Jahr aus?

An den Feiertagen verreisen viele Menschen, sei es zu Verwandten oder in den Urlaub. Auch das Einhalten von Kontaktbeschränkungen, Abstands- und Hygieneregeln ist bei Weihnachtsfeiern, in Restaurants und Bars und beim Weihnachtsfest in großer Runde in der Familie unüblich. Obwohl noch nichts beschlossen ist, hat Kanzlerin Merkel bereits nach dem letzte Corona-Gipfel angekündigt:
  • private Kontakte weiter reduzieren zu wollen,
  • Reisen zu verhindern und den
  • Verzicht auf private Feiern zu fordern.

Corona-Regeln für private Kontakte: Was ist mit Familienbesuch an Weihnachten?

Die Bundesländer und die Bundesregierung bereiten vor dem nächsten Corona-Gipfel Positionspapiere  vor, in denen sie Vorschläge für die Beschränkungen im Dezember vorlegen. Diese Regeln könnten für private Kontakte gelten:
  • Verbot von Kontakten: Möglich ist theoretisch eine weitere Einschränkung von Kontakten per Verbot. Aktuell wird das von keiner politischen Partei gefordert.
  • Private Treffen nur mit zwei weiteren Haushalten: Diese Variante der Regeln hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet laut der „Stuttgarter Zeitung“ ins Gespräch gebracht.
  • Weniger strenge Verschärfung: In einem Positionspapier der bayrischen Staatskanzlei, das dem „Münchner Merkur“ vorliegt heißt es: „Die Bürger sind aufgerufen, die Personengruppe des anderen Hausstandes möglichst konstant zu halten.“ Es solle also keine Verbote geben, sondern lediglich Appelle.
  • Ausnahmen bei Kontaktbeschränkungen für Familien: Sollten die im November geltenden Regeln für private Kontakte verlängert werden, würden Ausnahmen für Familien gelten. Denn die Beschränkungen auf eine bestimmte Anzahl von Haushalten gilt nicht bei Verwandten in gerader Linie.

Weihnachten 2020: Experten raten zur Vor-Quarantäne

Selbst ohne strenge Kontaktbeschränkungen, gibt es bei Familienfeiern immer die Möglichkeit einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Um dieses Risiko möglichst klein zu halten empfiehlt Virologe Christian Drosten in der „Zeit“ eine Vorquarantäne vor den Feiertagen. Statt auf den letzten Drücker die Tage vor dem Fest noch in vollen Läden zu verbringen, solle man soziale Kontakte so gut es geht vermeiden. Im Idealfall soll die freiwillige Vorquarantäne etwa eine Woche dauern. Bleibt man symptomfrei kann man sich einigermaßen sicher sein, das Virus nicht in die Familie zu tragen.

Video Wegen Teil-Lockdown: Gedanke an Weihnachten bedrückt viele

Corona-Regeln zu Reisen: Ist Urlaub in den Winterferien möglich?

Ski fahren oder im Süden Sonne tanken wird in diesem Jahr in den Winterferien schwer möglich sein. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann dämpfte laut SWR Erwartungen an einen Winterurlaub während der Weihnachtsferien: „Sicher werden wir dringend empfehlen, keine großen Reisen zu machen, schon gar nicht ins Ausland.“ Im November galt ein Verbot von touristischen Reisen auch im Inland - sollte dieses verlängert werden, ist der Weihnachtsurlaub auch im Schwarzwald abgesagt. Für zahlreiche Länder gelten zudem Reisewarnungen.

Weihnachtsgeschenke 2020: Darf der Einzelhandel im Dezember öffnen?

Das Weihnachtsgeschäft ist traditionell die Zeit mit den höchsten Umsätzen für den Einzelhandel. Wird ein Weihnachtseinkauf in der Innenstadt möglich sein? In keiner Vorlage oder einem Positionspapier von Bund und Ländern war bisher die Rede davon, den Einzelhandel zu schließen. Kunden müssen sich aber mit Sicherheit an Abstands- und Hygieneregeln halten. Auch eine Maskenpflicht in vielen Innenstädten ist zu beachten.
Gleichzeitig zeigt sich der Einzelhandel besorgt über die Auswirkungen des Lockdown im November. Dieser hatte für Umsatzeinbußen und leere Innenstädte gesorgt.

Corona-Regeln für Gastronomie: Bleiben Restaurants, Kneipen und Bars geschlossen?

Die Gastronomie ist seit dem 2. November nur noch für Abhol- und Lieferservice geöffnet. Das soll laut dem Positionspapier der bayrischen Staatskanzlei nach Angaben des „Merkur“ auch so bleiben. Für Weihnachten sind dabei grundsätzlich folgende Modelle denkbar:
  • Die Gastronomie bleibt weiter geschlossen, allerdings für den Lieferservice (wie etwa ein Gänsetaxi) geöffnet.
  • Restaurants, Bars und Cafès dürfen eingeschränkt öffnen und beispielsweise nur bis zu einer vorgezogenen Sperrstunde und mit Hygienemaßnahmen Gäste empfangen.
  • Die Gastronomie darf uneingeschränkt öffnen. Diese Variante gilt als unwahrscheinlich.

Alb-Donau-Kreis/Ulm/Kreis Neu-Ulm

Corona-Regeln für Gottesdienst: Kann man an Heilig Abend in die Kirche gehen?

Der Besuch von Gottesdiensten gehört für viele immer noch zu Weihnachten dazu. Doch wird das auch dieses Jahr möglich sein? Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält kirchlicher Gottesdienste an Weihnachten und zwischen den Jahren immer noch für möglich - allerdings mit Corona-Beschränkungen.

Weihnachtsferien Bayern Corona: Freistaat zieht Start der Weihnachtsferien vor

Nun ist es endgültig: Bayern zieht wegen der Corona-Pandemie den Start der Weihnachtsferien vor. Letzter Schultag vor Weihnachten ist Freitag, der 18. Dezember. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) dem Bayerischen Rundfunk. Damit fallen zwei Schultage weg: Ursprünglich wäre der 23. Dezember der erste Ferientag gewesen.
Der Abstand zwischen Unterricht und Weihnachten werde so vergrößert, sagte Söder. „Damit verbessern wir die Möglichkeiten, dass die Familien in Bayern das wichtigste Fest des Jahres gesund und unbeschwerter feiern können.“ Das Infektionsrisiko werde durch die fast einwöchige Karenzzeit zwischen Schulunterricht und Weihnachten „erheblich gesenkt“, argumentierte der Ministerpräsident.

Weihnachten könnte Ausbreitung des Coronavirus verstärken

Der Infektiologe Bernd Salzberger warnt davor, dass Weihnachts-Treffen die Ausbreitung des Coronavirus verstärken könnten. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass die Feiertage ein Kick-Starter für die Influenza-Ausbreitung gewesen seien, sagte der Mediziner vom Universitätsklinikum Regensburg der Funke-Mediengruppe.