• Die Inzidenz liegt deutschlandweit unter 20, in Bayern knapp unter 25.
  • Es gibt in vielen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens Lockerungen der Corona-Regeln in Bayern
  • Diese wurden am 07.06.2021 noch einmal deutlich gelockert, wie MP Söder bekanntgab
  • Für Freibäder, Badeseen, Hotels und Ferienwohnungen haben sich die Regeln geändert
  • Was ist erlaubt und welche neuen Corona-Regeln gelten wo?
Bayern lockert seine Corona-Regeln deutlich. „Auf Deutsch kann man sagen: Durch die besseren Zahlen, die sich jetzt ergeben, wird einfach mehr Lebensfreude in Bayern sein“, kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung an.
In Bayern sind die Kontaktbeschränkungen für private Treffen seit Montag (07.06.2021) deutlich gelockert worden. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen sich jetzt zehn Menschen aus drei Haushalten treffen. Bislang waren nur fünf Personen aus zwei Haushalten erlaubt gewesen. Bei einer Inzidenz unter 50 bleibt es laut Söder bei zehn Menschen, es gebe allerdings keine Haushaltsbeschränkung mehr.

Neue Corona-Verordnung in Bayern: Neue Regeln für Geburtstagsfeiern und Veranstaltungen

Bei Geburtstagsfesten und anderen familiären Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Beerdigungen gibt es künftig wieder mehr Möglichkeiten. So dürfen sich bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 im Außenbereich maximal 50 Menschen treffen, die allerdings getestet sein müssen. In Innenräumen ist die Beschränkung 25 Teilnehmer. Bei einer Inzidenz unter 50 werden diese Zahlen verdoppelt, zudem sind keine Tests nötig.
„Normalität kehrt zurück“, sagte Söder. Die Lage entspanne sich weiter, auch die Belegung der Krankenhäuser sei rückläufig. Insbesondere die Fortschritte beim Impfen machten weitere Erleichterungen möglich.
Das bayerische Kabinett war am Freitag unter der Leitung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zusammengekommen, um über weitere Lockerungen bei den Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu beraten.

Corona in Bayern: Tests für Kita-Kinder ab kommender Woche

Bayern wird wie angekündigt in der kommenden Woche auch Corona-Tests für Kita-Kinder anbieten. Nach den Pfingstferien könnten die Eltern in Apotheken gegen die Vorlage von Berechtigungsscheinen zwei Selbsttests pro Woche erhalten, teilte die Staatsregierung mit. Die Gutscheine würden durch die Kindertageseinrichtungen verteilt.
Noch nicht eingeschulte Kinder brauchen im Freistaat keinen verpflichtenden negativen Tests, um in die Kitas zu gehen, sofern die Kleinen keine Krankheitssymptome haben. Familienministerin Carolina Trautner bat die Eltern aber, das neue Angebot anzunehmen und die Kinder daheim zu testen. „Durch möglichst umfassende und engmaschige Tests können Infektionen zeitnah erkannt und Infektionsketten durchbrochen werden“, sagte die CSU-Politikerin. Das Angebot diene dem Schutze aller.

Aktuelle Regeln in Bayern - Das gilt bisher in Restaurants, Bars und Cafés

Mit sinkenden Corona-Zahlen und einer Inzidenz bis einschließlich 50, gibt es in vielen Landkreisen Lockerungen. Was gilt in Bayern?
  • Außenbereich: Restaurants sind geöffnet. Auch Bars öffnen – aber nur im Außenbereich. Erlaubte Öffnungszeiten bei Bars und Restaurants sind von 5 bis 24 Uhr.
  • Innenbereich: Die Innengastronomie darf öffnen, reine Schwankwirtschaften wie Bars aber nicht – sie dürfen nur außen bewirten.
  • Personen: Die Kontaktbeschränkungen gelten: Es dürfen sich drei Haushalte mit maximal 10 Personen treffen.
  • Bei einer stabilen Inzidenz von unter 50 dürfen sich beim Restaurantbesuch weiterhin nur 10 Personen an einen Tisch setzen – die Haushalte sind dann aber egal.

Corona-Regeln für den Handel: Was gilt beim Einkaufen?

Auch im Lockdown war der Handel für den täglichen Bedarf wie Lebensmittel, Apotheken und Drogerien geöffnet. Was gilt momentan bei einer jeweils stabilen Inzidenz im jeweiligen Land- oder Stadtkreis?
  • Inzidenz unter 150: Zum Einkaufen besteht die Möglichkeit für „Click and Meet“ – also Einkaufen mit Termin und Test.
  • Inzidenz unter 100: Die Testpflicht beim „Click and Meet“ entfällt, einen Termin braucht man aber immer noch.
  • Inzidenz unter 50: Der Einzelhandel darf unter Auflagen (beschränkte Personenzahl, Hygienemaßnahmen, etc.) öffnen.

Kontaktbeschränkung: Diese Corona-Regeln gelten bei privaten Treffen

Bei einem Inzidenzwert über 100 gelten die strengsten Kontaktbeschränkungen in Deutschland. Das bedeutet: Ein Hausstand darf sich nur mit einer weiteren Person treffen, dazugehörige Kinder unter 14 Jahren zählen nicht dazu und dürfen mit. Bei einer Inzidenz zwischen unter 50 dürfen sich drei Haushalte treffen, maximal aber 10 Personen (plus dazugehörige Kinder unter 14). Bei einer Inzidenz unter 35, werden die Regeln nicht weiter geändert-
Ausnahme: Personen, bei denen die zweite Impfung schon mehr als 14 Tage zurückliegt (vollständig Geimpfte), zählen nicht mehr zu den Kontaktpersonen – sie dürfen mit Nachweis immer zusätzlich dabei sein. Gleiches gilt auch für Genesene mit einem Nachweis über einen positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und längstens 6 Monate zurückliegt.

Körpernahe Dienstleistungen: Was gilt beim Friseur & Co. in Bayern?

Friseure dürfen bei einer Inzidenz über 100 zwar öffnen, allerdings nur Kunden mit Termin und Test empfangen – es sei denn sie sind nachweislich vollständig geimpft oder genesen. Sinkt die Inzidenz unter 100, ist kein Test mehr nötig. Dafür gelten aber weiterhin andere Regeln – diese findet ihr hier.

Regeln für Urlaub in Bayern: Das gilt für Übernachtungen in Hotels, Pensionen und Co.

Unterkünfte für Touristen sind bei einer Inzidenz über 100 komplett geschlossen. In Landkreisen mit einem Wert unter 100 sind Beherbergungen mit weiteren Angeboten wie Seilbahnen, Ausflügen, Schiffsfahrten und Führungen erlaubt – allerdings nur mit negativem Corona-Test, sofern man nicht geimpft oder genesen ist. Als aktueller Testnachweis wird ein POC-Antigentest (Schnelltest), PCR-Test oder Selbsttest, der innerhalb der letzten 24 Stunden vorgenommen wurde, anerkannt. Gleiches gilt in Bayern je nach Landkreis und Inzidenz auch noch bei einem Wert unter 50.

Sport, Team, Fitness: Das gilt in Bayern für Freizeitaktivitäten

Für den Sport gelten je nach Sportart verschiedene Regeln. Natürlich sind die Maßnahmen auch von der jeweiligen Inzidenz abhängig. Alles im Überblick:
  • Über 100: Kontaktfreier Individualsport ist erlaubt – allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand oder unter freiem Himmel
  • Unter 100: Unter freiem Himmel ist kontaktfreier Sport und Sport mit Kontakt mit Test und maximal 25 Personen erlaubt. Im Innenbereich – wie in Fitnessstudios – ist in Bayern kontaktfreier Sport mit negativem Test möglich
  • Unter 50: Ohne Test dürfen unter freiem Himmel sowohl Sportarten ohne als auch mit Kontakt mit bis zu 35 Personen ausgeübt werden. Im Innenbereich entfällt die Testpflicht, man braucht aber einen Termin.

Rund 14.000 Zuschauer bei EM-Spielen in Münchner Allianz Arena

Bayerns Ministerpräsident, Markus Söder hat am Freitag (04.06.) bekanntgegeben, dass jeweils rund 14.000 Zuschauer die Spiele bei der Fußball-EM 2021 in München besuchen dürfen. Söder sprach dabei von einer Stadionauslastung von „bis zu 20 Prozent“. Alle Infos zu den insgesamt drei Vorrundenspielen der deutschen Nationalmannschaft und ein Viertelfinale in der Allianz Arena sowie über das Stadion selbst.

Dehoga zu Fußball-EM: Public Viewing steht nichts mehr im Wege

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat die von der Staatsregierung angekündigten Lockerungen begrüßt - vor allem mit Blick auf die anstehende Fußball-Europameisterschaft. „Public Viewing sollte jetzt nichts mehr im Wege stehen“, sagte Landesgeschäftsführer Thomas Geppert am Freitag. Wie bei großen Turnieren üblich, rechne er auch diesmal wieder mit hohem Besucherandrang in den Biergärten.
Die EM startet am 11. Juni. Die bayerische Staatsregierung beschloss am Freitag Lockerungen der Corona-Maßnahmen, die ab kommender Woche in Kraft treten sollen. So dürfen sich unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 ungeplant wieder zehn Menschen treffen, unabhängig davon, aus wie vielen Haushalten sie kommen. „Das ist natürlich für die Biergärten wichtig, wo mehrere Menschen an einem Tisch sitzen“, sagte Geppert. Auch Innengastronomie sei wieder möglich. Bayernweit lag die Inzidenz am Freitag unter 30.
Der Landesgeschäftsführer begrüßte auch die Anhebung der Sperrstunde von 22.00 auf 24.00 Uhr. „Jetzt müssen die Fans nicht nach der ersten Halbzeit nach Hause gehen“, so Geppert mit Blick auf den späten Beginn vieler Spiele um 21.00 Uhr.
Von den meisten bayerischen Großstädten gab es am Freitag noch keine Auskunft darüber, ob und wie sie mit Public Viewing planen.

Theater, Museum, Zoo, Kino: Die Regeln für Kultureinrichtungen

Zoos und botanische Gärten haben mit Termin und Test auch bei einer Inzidenz über 100 oder gar 150 geöffnet. Sinkt die Inzidenz unter 100, entfällt die Testpflicht, die Pflicht zur Terminvereinbarung aber nicht. Theater, Opernhäuser, Kinos und Co. dürfen mit Test Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 250 Teilnehmern machen. Für Genesene und Geimpfte muss kein Test vorliegen. Bei einer Inzidenz unter 50 entfällt die Testpflicht auch für Nicht-Geimpfte. Die örtlichen Behörden bestimmen in den Landkreisen allerdings die genauen Regeln.

Aktuelle Corona-Regeln München: Das gilt nun bei Treffen und Gastronomie

In München liegt die Inzidenz mit 26,1 (Stand 4.6.) deutlich unter allen Grenzwerten. Deswegen werden nun auch die Regeln für Treffen weiter gelockert. Treffen sind nun erlaubt mit dem eigenen Haushalt sowie zwei weiteren Haushalten, jedoch insgesamt maximal zehn Personen. Kinder unter 14 Jahre und vollständig geimpfte und genesene Personen nicht mitgerechnet. Bereits seit Sonntag (30. Mai) ist die Testpflicht in der Außengastronomie zudem wegen der niedrigen Zahlen aufgehoben.

Corona-Regeln für Urlaub in Deutschland: Was gilt in den Bundesländern?

Alle Infos zu Reisen in Deutschland – von Bayern und Baden-Württemberg über Berlin bis an die Nord- und Ostsee gibt es in diesem Artikel. Welche Regeln gelten für die Einreise und vor Ort? Wie ist die Inzidenz?