Video Bayern: Lockerungen bei stabilem Corona-Wert unter 100


  • Dürfen Friseure in Bayern öffnen oder heißt es: Friseur nur mit Corona-Test?
  • Welche Regeln gelten für Geimpfte?

Testpflicht Friseure Bayern: Das gilt laut Bundes-Notbremse - Müssen Friseure wieder schließen?

Das Bundeskabinett hat am Dienstag (13.04.2021) den Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz beschlossen, am Mittwoch (21.04.2021) dann wurde es im Bundestag beschlossen und am Tag darauf vom Bundesrat durchgewunken. Bleiben die Friseure bei der Bundes-Notbremse geöffnet? Ja, allerdings wird eine Testpflicht für Friseure in Hotspots mit einer Inzidenz über 100 eingeführt. So steht es in der Änderung des Infektionsschutzgesetzes.

Lockerungen für Geimpfte: Das gilt bei Friseuren

Am Montag, 03.05.2021, wurde bekannt, dass die Bundesregierung bereits ab dem kommenden Wochenende Geimpften Lockerungen zugestehen möchte. Diese betreffen Kontaktregeln, aber offenbar auch den Besuch von Geschäften - und Friseuren.

Negativtest Friseur in Bayern: Brauche ich einen Corona-Test beim Friseur?

Ja, liegt ein Landkreis über einer Inzidenz von 100 müssen Kundinnen und Kunden einen negativen Corona-Test vorzeigen. Dieser darf nicht älter als 24 Stunden sein. Es gilt zudem die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske - auch für das Personal. Ausgenommen von der Testpflicht sind:
  • Vollständig Geimpfte 14 Tage nach der zweiten Impfung.
  • Genesene, die einen positiven PCR-Test vorlegen können, der mindesten 28 Tage alt, aber nicht älter als 6 Monate ist.
  • Kinder unter sechs Jahren.

Vorteile für Geimpfte: Das gilt laut den neuen Regeln beim Friseurbesuch

In Bayern hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun bereits weitreichendere Schritte beschlossen, von denen insbesondere Geimpfte profitieren. Konkret berichtet die Nachrichtenagentur DPA: „Vollständig Geimpfte werden den negativ getesteten Personen gleichgestellt und genießen entsprechende Vorteile. Der Freistaat setzt damit diesen Punkt früher um als der Bund. In der Praxis bedeutet dies, dass etwa Geimpfte mit einem vollständigen Impfschutz bei einem Friseurbesuch keinen negativen Coronatest vorweisen müssen.“ Wer zweimal geimpft sei und „nahezu ein Nullrisiko hat, muss wieder in seine zentralen Grundrechte zurückversetzt werden“, sagte Söder. Auch von Corona Genesene sollen - gegebenenfalls mit einer Auffrischungsimpfung - gleichgestellt werden. „Bei den Genesenen gibt es noch keine klare Auffassung“, sagte Söder.

Corona Regeln Friseur Bayern: Haben Friseure geöffnet? Das gilt bei Inzidenz unter 100

Friseure und andere Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen wie Fußpflege, Nagelstudios und Kosmetiksalons hatten zunächst in Bayern unabhängig von der Inzidenz geöffnet, bis die Bundes-Notbremse griff. Nun zu beachten sind in
  • Mindestabstand zwischen den Kundinnen und Kunden von 1,5 Meter
  • Es darf nur eine Kundin je 10 m² für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche anwesend sein.
  • Es gibt eine FFP2-Maskenpflicht. Die FFP2-Maskenpflicht entfällt insoweit, als die Art der Leistung sie nicht zulässt.
  • Es muss ein Termin vereinbart werden.
  • Kundinnen und Kunden müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen.
Massagesalons und Tattoo-Studios bleiben weiter geschlossen.
Mit Abstand und Termin kann man sich in Bayern die Haare schneiden und färben lassen.
Mit Abstand und Termin kann man sich in Bayern die Haare schneiden und färben lassen.
© Foto: Christoph Gateau/DPA

Landesinnungsverband der Friseure in Bayern informiert über aktuelle Lage

Einen Überblick über die aktuelle Lage der Friseure in Bayern gibt der Landesinnungsverband der Friseure in Bayern auf seiner Homepage.

Corona Impfung Bayern: Alle wichtigen Fragen und Antworten

Video Bund plant Lockerungen für Geimpfte

Vollständig Geimpfte dürfen bald ohne Corona-Test zum Friseur im Saarland

Das Saarland hat am Freitag (30.04.) in einer außerordentlichen Ministerratssitzung Erleichterungen für vollständig Geimpfte und von einer Corona-Infektion Genesene Menschen beschlossen. Diese würden künftig getesteten Menschen gleichgestellt, teilte die Staatskanzlei am Abend mit. Für sie gelten ab Montag, 03.05.2021, folgende Corona-Regeln nicht mehr:
  • Testpflicht zum Beispiel für einen Friseurbesuch oder einen Einkauf in bestimmten Geschäften.
  • Quarantänepflicht nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet, wenn es sich nicht um ein Gebiet mit einer Virusvariante handelt.

Corona Regeln Bayern bei Inzidenz unter 100: Das gilt bei Nagelstudios und Kosmetikstudios

Ab Montag 10.Mai gelten neue Corona-Regeln in Bayern. Unter anderem werden körpernahe Dienstleistungen in Gebieten mit einer Inzidenz unter 100 wieder möglich. Ab dann gelten für Nagelstudios und Kosmetikstudios die selben Regeln wie für Friseure.
Maniküre und Gesichtspflege darf in Kreisen mit einer Inzidenz unter 100 wieder angeboten werden.
Maniküre und Gesichtspflege darf in Kreisen mit einer Inzidenz unter 100 wieder angeboten werden.
© Foto: Pixabay

Corona Test beim Friseur in Baden-Württemberg: Testpflicht wird gelockert

Nachdem die durch die Notbremse beschlossenen Einschränkungen bei Friseurdienstleistungen bei sehr vielen Salonbesitzern und Salonbesitzerinnen Unmut ausgelöst haben, wurden die Regeln zu den Tests nun konkretisiert. Künftig sind auch Selbsttest direkt beim Friseur möglich.

Aktueller Inzidenzwert Deutschland - Inzidenz von Bayern

In Deutschland sinkt die Inzidenz zuletzt leicht. Dabei ist zu beachten, dass die Fallzahlen an Feiertagen sowie sonntags und montags meist generell niedriger ausfallen, da nicht immer so häufig auf das Coronavirus getestet wird und nicht alle Ämter ihre Daten aktuell übermitteln. Doch wie stehen die einzelnen Bundesländer im Vergleich da? Wo ist die Inzidenz am höchsten und wo am niedrigsten? Hier der Überblick (Stand 12.05.):
  • 168,3 Thüringen
  • 144,4 Sachsen
  • 131,8 Baden-Württemberg
  • 117,1 Hessen
  • 116,2 Nordrhein-Westfalen
  • 114,8 Sachsen-Anhalt
  • 106,6 Bayern
  • 104,9 Saarland
  • 93,4 Rheinland-Pfalz
  • 90 Bremen
  • 86 Berlin
  • 81,7 Brandenburg
  • 78,2 Niedersachsen
  • 77,9 Mecklenburg-Vorpommern
  • 67 Hamburg
  • 49 Schleswig-Holstein