Die Corona-Krise in Frankreich erreicht einen weiteren kritischen Höhepunkt. Die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen explodiert regelrecht. Am Donnerstag wurden fast 10.000 neue Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Derweil werden in vielen Regionen Einschränkungen beschlossen.

Corona in Frankreich: Zahl der Neuinfektionen auf Rekordwert

In Frankreich steigt die Zahl der Corona-Infizierten am Freitag weiter und hat einen neuen Rekordwert erreicht. Binnen 24 Stunden wurden am Donnerstag 9843 neue Fälle von Covid-19 verzeichnet, wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Gesundheitsministerium meldete. Dies sei die höchste Zahl in Frankreich seit Beginn der Pandemie. Frankreich ist mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern eines der am stärksten von Corona betroffenen Länder in Europa - nach Spanien mit insgesamt 554.143 Infizierten (nach Informationen der Johns Hopkins-Universität von 11.09., 7:15 Uhr).
Zudem wurden weitere 19 Todesfälle als Folge der Coronavirus-Infektion gezählt, womit die offizielle Gesamtzahl der Todesopfer im Land auf 30.813 stieg. Insgesamt rund 390.000 Infektionsfälle wurden dort bislang verzeichnet. Zuletzt wurden die Tests auf das Virus deutlich ausgeweitet. Dabei wurden bei einer Million Tests innerhalb einer Woche 48.542 Ansteckungen festgestellt.

Corona-Regeln: Frankreichs Regierung berät über weitere Einschränkungen

An diesem Freitag will die Regierung über weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beraten. Der wissenschaftliche Beirat forderte die Regierung zum Handeln auf. Als schärfstes Mittel zur Eindämmung des Virus gelten Ausgangsbeschränkungen, wie sie in Frankreich bereits zwischen März und Mai galten. In Unternehmen und meisten Schulen des Landes gilt bereits eine Maskenpflicht. In Paris und anderen französischen Großstädten muss der Mund-Nasen-Schutz zudem auch im Freien getragen werden.

Frankreichs Präsident Macron verstößt gegen Corona-Vorschriften

Rund um die aktuell steigenden Corona-Zahlen in Frankreich, hat dieser Vorfall für große Empörung gesorgt: Im Internet ist ein Video aufgetaucht, das zeigt, wie Frankreichs Präsident Macron während eines Besuchs einer Hochschule gegen die Corona-Vorschriften verstößt.

Ärzte befürchten überlastete Intensivstationen

Viele Ärzte befürchten, dass die Intensivstationen im Herbst - wie bereits im März - überlastet sein könnten. Derzeit sind bereits große Versammlungen verboten. In einigen Städten sind Masken auf öffentlichen Plätzen und sogar auf den Straßen vorgeschrieben. Das bisherige Maximum war Ende März mit rund 7500 neu erfassten Fällen binnen eines Tages vermeldet worden. Allerdings ist wie in vielen Ländern auch die Zahl der Tests immens gestiegen. Wie in anderen Staaten Europas stecken sich derzeit auch in Frankreich verstärkt junge Erwachsene mit Sars-CoV-2 an, nach Behördenangaben hauptsächlich bei Feiern und Urlaubsreisen.

Frankreich Risikogebiete: RKI gibt sechs Regionen als Risikogebiete aus

Als Risikogebiete gelten vor allem der Großraum Île-de-France mit der Hauptstadt Paris und die Region Côte d’Azur.
Das RKI hat sechs Regionen auf dem französischen Festland und drei Regionen im Überseegebiet zu Risikogebieten erklärt:
  • Île-de-France (seit 24. August)
  • Provence-Alpes-Côte d’Azur (seit 24. August)
  • Occitanie (seit 9. September)
  • Nouvelle-Aquitaine (seit 9. September)
  • Auvergne-Rhone-Alpes (seit 9. September)
  • Korsika (seit 9. September)
  • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
  • Überseegebiet: Guadeloupe (seit 26. August)
  • Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)

Youtube

Reiserückkehrer aus Frankreich: Corona-Teststelle auf Autobahn 5 fürchtet Überlastung

Die Corona-Teststelle an der Autobahn 5 bei Neuenburg (Breisgau-Hochschwarzwald) fürchtet am Wochenende eine Überlastung wegen starken Andrangs von Reiserückkehrern. Das Rote Kreuz Baden als Betreiber rechnet nach Angaben von Freitag damit, dass viele Testwillige von der Polizei am Testzentrum vorbeigeleitet werden müssten. Nur so lasse sich ein Rückstau auf der A5 vermeiden. Grund für den Anstieg sei, dass das Robert-Koch-Institut am Mittwoch weite Teile Frankreichs zu Risikogebieten erklärt hatte. Reisende aus dem gesamten Bundesgebiet kehren über die A 5 aus Frankreich nach Deutschland zurück.