Die Corona-Pandemie nimmt auch ein weiteres Nachbarland Deutschlands immer weiter in Beschlag. Eigentlich waren in Tschechien keine landesweiten Restriktionen mehr vorgesehen. Doch nun nötigt ein deutlicher Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen die Regierung von Ministerpräsident Babis zum Handeln. Tschechien hatte am Dienstag einen Rekord an Corona-Neuinfektionen verzeichnet.

RKI stuft Prag als Risikogebiet ein - Reisewarnung für Prag - Quarantäne für Urlauber

Nun stufte das Robert-Koch-Institut Prag als neues Corona-Risikogebiet ein. Deutschlands östliches Nachbarland hat den Grenzwert von 50 Infektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschritten, weshalb das RKI die Hauptstadtregion am 9. September neu auf seine Liste der Risikogebiete setzte. In der Folge sprach das Auswärtige Amt eine Reisewarnung aus. Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich in Quarantäne begeben und testen lassen. Die Warnung ermöglicht es Reisenden, Buchungen kostenlos zu stornieren.

Corona Tschechien Zahlen: Neuer Rekord an Neuinfektionen

Am Dienstag kamen innerhalb von 24 Stunden 1164 Fälle hinzu, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums in Prag hervorging.
Das waren so viele wie noch nie an einem Tag seit Beginn der Pandemie
  • Der bisherige Höchstwert innerhalb von 24 Stunden hatte bei knapp 800 gelegen.
  • Die Zahl der aktiv Infizierten überschritt in den vergangenen Tagen erstmals die 7000er-Marke.
  • 426 Todesfälle werden mit einer Covid-19-Erkrankung in Verbindung gebracht.
  • Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 31.036 Menschen infiziert.
  • Die Zahl der insgesamt Genesenen beläuft sich auf 20.374.

Ulm/Berlin

Tschechischer Gesundheitsminister in Quarantäne – Maskenpflicht angekündigt

Gesundheitsminister Adam Vojtech, der sich wegen eines Falls in seinem Umfeld selbst in Quarantäne begeben musste, kündigte weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus an: Vom kommenden Mittwoch an gilt in Prag eine Maskenpflicht in Geschäften und Einkaufszentren. Die Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens in der tschechischen Hauptstadt sei „alarmierend“, sagte die Leiterin des zuständigen Gesundheitsamts, Zdenka Jagrova, am Freitag zur Begründung.
  • Bars,
  • Gaststätten
  • und Klubs
müssen ab dann in der Moldau-Metropole zudem in der Zeit von Mitternacht bis 6.00 Uhr morgens geschlossen bleiben.
Für Prag gilt auf der regionalen „Corona-Ampel“ des tschechischen Gesundheitsministeriums als einzige Gegend die Warnstufe „Gelb“. Dies bedeutet eine „beginnende Übertragung innerhalb der Gemeinschaft“. Derzeit muss landesweit in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Behörden, auf der Post sowie in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen ein Mundschutz getragen werden.

Tschechien gegen Schottland: Ersatzteam in der Nationsleague

Tschechien wird eine Ersatzmannschaft für das Heimspiel in der Nations League am Montag nominieren. Die ursprünglich vorgesehenen Spieler dürfen wegen zweier Corona-Fälle im Betreuerteam nicht antreten. Noch am Samstagmittag war eine Absage des Spiels befürchtet worden.
Am Nachmittag gab der tschechische Fußballverband jedoch zunächst über Twitter eine erste Entwarnung und konkretisierte dann auf seiner Internetseite: „Nach Gesprächen mit der UEFA wurde entschieden, dass das Spiel am Montag gegen Schottland zum ursprünglich geplanten Termin stattfinden kann. Der tschechische Fußballverband steht nun in enger Kommunikation mit den Klubs, um zu klären, welche Spieler für das Nationalteam antreten können.“
Erst am Freitagabend hatte das Team Tschechiens in Bratislava gegen die Slowakei mit 3:1 gewonnen. Der tschechische Verband werde alles unternehmen, damit die UEFA das Nicht-Antreten gegen Schottland nicht strafweise als Niederlage werte, erklärte Jurman.
Alle Spieler seien mit negativem Ergebnis auf Covid-19 getestet worden, dennoch befürchte man eine Weiterverbreitung des Virus, falls die Mannschaft zusammenbleibe. Der zweite positive Corona-Fall bei einem Betreuer habe sich erst nach Tests in Bratislava vor dem Spiel gegen die Slowakei ergeben. Die slowakischen Gastgeber hätten ein Antreten der Mannschaft aber erlaubt, weil alle Tests der Spieler negativ gewesen seien.