Schon jetzt ist das Interesse sehr groß: Das 9 Euro Ticket könnte ein Riesenerfolg sein. Ab dem 1. Juni kann es losgehen, dann können die besonders günstigen ÖPNV-Tickets benutzt werden. Der Vorverkauf für die Tickets beginnt Ende Mai. In einigen Regionen hat der Verkauf schon begonnen – noch bevor das Ticket überhaupt im Bundestag bestätigt worden war.
Am Freitag wurde dann die letzte politische Hürde genommen: Der Bundesrat stimmte dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die Sonderaktion zu, die für drei Monate gelten soll.
Die Billigtickets sind Teil der Entlastungspakete der Ampel-Koalition wegen der stark gestiegenen Energiepreise. Zugleich sollen sie eine große Schnupperaktion sein, um mehr Fahrgäste anzulocken und zum Umsteigen vom Auto zu ermuntern. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sprach von einer Chance für den Öffentlichen Personennahverkehr und klimafreundliche Mobilität.
Die ersten überlegen schon, wie sie das Ticket eigentlich nutzen wollen. Drei Monate für insgesamt 27 Euro Bus und Bahn nutzen - sind die Möglichkeiten da wirklich grenzenlos? Könnte man theoretisch durch das ganze Land fahren?

9 Euro Ticket 2022: Wie weit kann man fahren?

Das Auto mal stehen lassen, mit dem Bus zur Arbeit, per Regionalexpress übers Wochenende weg oder in den Urlaub. Steht Deutschland vor einem „ÖPNV-Sommermärchen“? Das ist zumindest das Ziel der Bundesregierung mit dem 9-Euro-Monatsticket ab Juni. Bund und Länder streiten aber noch ums Geld - das Scheitern eines Finanzpakets, in dem auch die Mittel für das Ticket enthalten sind, ist weiter möglich. Der Bundesrat beriet am 11. Mai auf einer Sondersitzung über den Ergänzungshaushalt, in dem auch das Ticket enthalten ist. Nach der Beschlussfassung des Bundestages kann die Länderkammer den Etat dann abschließend billigen. Spätestens am 20 Mai soll alles durch sein.
Ab Anfang Juni bis Ende August sollen Fahrgäste bundesweit für 9 Euro pro Monat im Nah- und Regionalverkehr in der zweiten Klasse fahren können. Ausgenommen sind der Fernverkehr der Deutschen Bahn AG, also zum Beispiel ICE oder IC.
Konkret bedeutet das, dass man theoretisch schon durch ganz Deutschland fahren kann – aber eben nur mit den Regionalzügen. Das bedeutet, dass die Reise - je nachdem, wie weit weg man fährt - schon ganz schön lange dauern kann. Für Personen mit kleinem Geldbeutel und viel Zeit ist es aber eine gute Option.

Quer durch Deutschland: 9 Euro Ticket im Nahverkehr

Auf der Seite der Deutschen Bahn ist es möglich, für eine gesuchte Strecke nur die Nahverkehrsverbindungen anzeigen zu lassen. Im Suchfeld kann man ein Häkchen bei „Nur Nahverkehr“ anklicken – und dann werden nur Regionalbahnen bis zum Ziel gezeigt. Von Berlin nach München in 9 Stunden, Hamburg nach Köln in 6 Stunden oder von Dresden nach Rügen in 8 Stunden – das ist alles möglich.
Vor allem auf beliebten touristischen Strecken könnte es zu vollen Zügen und überlasteten Bahnhöfen kommen - kurz nach dem Start des Tickets ist das lange Pfingstwochenende. Züge und Personal seien knapp, so etwa der Bahn-Betriebsrat. Schon zu heutigen Preisen seien an sonnigen Wochenenden die Züge von den Großstädten zu touristischen Zielen stark besetzt und zum Teil übervoll, sagte Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbands Pro Bahn. Er nannte die Strecken von Berlin an die Ostsee, von Hamburg nach Sylt und von München in die Alpen. Ohne zusätzliche Regionalzüge seien „chaotische und abschreckende Zustände“ zu erwarten.

9 Euro Ticket: Ausflugstipps, Vorverkauf, Auslands-Optionen

Hier geht es zu all unseren (bisherigen) Texten zum Thema 9-Euro-Ticket: