Der Bundesrat hat den Weg für das Neun-Euro-Ticket frei gemacht. Die Länderkammer beschloss am Freitag die Änderung des Regionalisierungsgesetzes, die 2,5 Milliarden Euro für das Vorhaben vorsieht. Ab Juni kann man damit für gerade einmal neun Euro im Monat Bus und Bahn fahren – in ganz Deutschland. Das Angebot gilt damit auch im Gebiet des Donau-Iller-Nahverkehrsverbunds (DING). Der bereitet sich gerade mit Hochdruck auf die Einführung der Tickets vor. Wir haben alle wichtigen Infos zusammengefasst.

Wo gilt das Ticket?

Das 9-Euro-Ticket gilt laut Ding bundesweit im Nahverkehr – in der zweiten Klasse und ohne Fahrradmitnahme. „Die Regelungen zur kostenfreien/kostenpflichtigen Fahrradmitnahme bleiben unberührt“, teilt Ding-Marketingleiter Markus Zimmermann auf Nachfrage mit. Im Fernverkehr darf man nicht mit dem 9-Euro-Ticket fahren. Achtung also bei:
  • IC
  • ICE
  • EC
  • TGV
  • RailJet

Wann geht es los?

An den Automaten und über die App HandyTicket soll der Verkauf des 9-Euro-Tickets kurz nach dem Entscheid des Bundesrates am 20. Mai beginnen, teilt der Ding mit. In den Bussen soll es am 1. Juni losgehen.

Bis wann ist das Ticket gültig?

Der Aktionszeitraum geht von Juni bis August. In dieser Zeit ist es möglich, jeden Monat mit einem 9-Euro-Monatsticket bundesweit mit Bus und Bahn zu fahren. Der Ding bietet aber allen Abo-Neukundinnen und Neukunden an, auch im September für neun Euro im Ding-Gebiet unterwegs zu sein. Die Voraussetzung: Man muss bis spätestens 15. Juli ein Abo bestellen – welches, spielt keine Rolle.

Wo kann man die Tickets kaufen?

Zum einen ist der Kauf des 9-Euro-Tickets über die App „HandyTicket“ möglich. Zum anderen kann man es laut Ding an den Fahrscheinautomaten der Stadtwerke Ulm erwerben. Ding-Geschäftsführer Thomas Mügge geht außerdem davon aus, dass das Ticket auch über die Vertriebskanäle der Deutschen Bahn erhältlich sein wird – also über deren Bahnschalter, Automaten und die App „DB Navigator“.
Und wie sieht es mit dem Verkauf in Bussen aus? „Ich kann nicht versprechen, dass dieser in jedem Bus möglich ist. Bei den großen Verkehrsunternehmen werden wir das aber sicherlich schaffen“, sagt Mügge dazu.

Was ist, wenn ich bereits eine Zeitkarte habe, z.B. eine Jahreskarte?

„Auch diejenigen, die schon ein Abo haben, beziehen wir ein“, sagt Mügge. Das 9-Euro-Ticket könnten sie ebenfalls nutzen. Zimmermann erklärt, dass zwischen zwei Gruppen unterschieden wird:
  • Kundinnen und Kunden, die ihr Abo über einen monatlichen Kontoeinzug bezahlen: Diese müssen laut Zimmermann nicht aktiv werden. Die Höhe des Einzugs werde geändert und im Geltungszeitraum des Tickets auf neun Euro reduziert.
  • Kundinnen und Kunden, deren Daten den Verkehrsunternehmen nicht vorliegen, die ihr Abo also anonym gekauft haben: Unter diese Gruppe fallen beispielsweise Studierende oder Menschen, die ihre Jahreskarte im Voraus komplett bezahlt haben, erklärt Zimmermann. Auch diese Kundinnen und Kunden sollen das Angebot nutzen können. Den Differenzbetrag zu den neun Euro können sie sich erstatten lassen. Ein entsprechendes Dokument sei noch in Arbeit, so Zimmermann.

Was konkret heißt das für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende?

Inhaberinnen und Inhaber von Semestertickets müssen nichts weiter unternehmen. „Sie werden über eine Erstattung noch gesondert informiert“, heißt es auf der Ding-Webseite. Das Semesterticket gelte im Aktionszeitraum deutschlandweit. Auch Schülerinnen und Schüler brauchen nicht aktiv werden – aller Voraussicht nach wird die Schülermonatskarte im Aktionszeitraum neun Euro kosten und ebenfalls deutschlandweit gelten, so der Ding.

Gibt es zusätzliche Busse und Bahnen im Ding-Gebiet, um einer Überlastung vorzubeugen?

Derzeit bestehe noch keine Aussicht, dass Geld für Verstärkerbusse und -bahnen zur Verfügung gestellt wird, sagt Zimmermann. Die Verkehrsunternehmer alleine könnten ohne Ausgleich keine zusätzlichen Angebote auf die Straße oder auf die Schiene bringen.

Tipps und Reiseziele im Südwesten

Welche Reiseziele sind gut mit dem Nahverkehr erreichbar? Wo darf man mit dem Ticket ins Ausland fahren? Auf der Seite swp.de/9euro finden Sie Infos und Tipps zum 9-Euro-Ticket.