„Die Höhle der Löwen“ ist auf Vox in eine neue Runde gestartet. Am 04.04.2022 in Folge 1 wagten Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle den Schritt in die Arena. Die zwei Männer stellten ihr nachhaltiges Haargummi FAIRHAIR vor, welches in Deutschland produziert wird und zu 88 Prozent aus Bio-Baumwolle besteht. Nach der Sendung wurde das Produkt jedoch umbenannt an fairtye.
  • Was genau ist FAIRHAIR?
  • Welchen Deal erhofften sich Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle?
  • Wie lief der Pitch und was hat es mit dem Produkt auf sich?

„Die Höhle der Löwen“: Haargummi fairtye in Folge 1

Beim Pitch von FAIRHAIR erwartete die Investoren eine haarige Angelegenheit. Fabian und Wolfgang hatten zuvor schon eine komplett nachhaltige Bekleidungsfirma gegründet. Daher, dass die Freunde zu 100 Prozent nachhaltig sind, werden sie oft von Journalisten interviewt. Einer fragte, wann sie denn ihr eigenes Produkt auf den Markt bringen wollen. Damals hatte Fabian schon lange Haare und kam damit auf die Idee ein nachhaltiges Haargummi zu produzieren. Ihr Produkt FAIRHAIR – jetzt fairtye – wird in Deutschland produziert, besteht zu 88 Prozent aus Bio-Baumwolle und 12 Prozent Roica, welches ein aus recyceltem Plastik produziertes und vollständiges recycelbares Elasthan ist. Dank der besonderen Produktionsweise ist es besonders schonend zu den Haaren, da Fabian und Wolfgang auf jegliche Sollbruchstellen wie Klebestellen, Metallklammern und Nähte verzichtet haben. Doch die Gründer haben noch ein zweites Produkt in petto: eine komplett plastikfreie Variante, die zur Ausstrahlung auf den Markt kommt.
Die Höhle der Löwen Wann kommt Staffel 11 auf Vox?

Ulm

„Die Höhle der Löwen“: FAIRHAIR bzw. fairtye im Überblick

Die beiden Gründer Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle haben die Entwicklung ihrer Idee bis jetzt selbst finanziert, ganze 200.000 Euro ist schon in das Produkt eingeflossen. Durch die gleichmäßige Rundschnitttechnik beugt FAIRHAIR bzw. fairtye Haarbruch vor und der Zug auf den Haaren ist nicht partiell anliegend, sondern gleichmäßig im Zopf verteilt – somit werden Kopfschmerzen nachweislich reduziert. Auch die Verpackung des Produkts ist zu 100 Prozent nachhaltig.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Deal wünschten sich die Gründer von FAIRHAIR

Die Vision der Männer ist es, ein nachhaltiges Produkt auf den Markt zu bringen, welches zu 100 Prozent nachhaltig ist. Um das zu erreichen, brauchten Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle 250.000 Euro. Sie boten dafür zehn Prozent Firmenanteile.

„Die Höhle der Löwen“: Das sagen die Investoren zu FAIRHAIR bzw. fairtye

Doch was sagten die Investoren zu dem Produkt von Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle? Für Georg Kofler und Nico Rosberg schien die Bewertung der Gründer viel zu hoch. Auch Judith Williams zeigte sich skeptisch, ihr fehlt die Innovation bei dem nachhaltigen Haargummi.

„Die Höhle der Löwen“: Deal für FAIRHAIR bzw. fairtye?

Carsten Maschmeyer stieg als erstes aus, das Produkt liege nicht in seinem Investmentfokus. Für Georg Kofler war die Bewertung der beiden Männer astronomisch, ihm fehle das Vertrauen und er glaube den Gründern „nie und nimmer“, dass sich das rechne. Auch Nico Rosberg schloss sich Kofler an: „Ihr heißt ‚FAIRHAIR‘ – eure Bewertung ist überhaupt nicht fair. Im Gegenteil, sie ist sogar komplett unfair. Und deswegen bin ich raus!“ Judith Williams sieht in dem Produkt von Fabian und Wolfgang keine Innovation. Das Einzige, das FAIRHAIR zu anderen Haargummis unterscheide, sei das recycelte Plastik. Aus diesem Grund ist sie auch raus. Ralf Dümmel hingegen war hin- und her gerissen. Doch er hatte kein Interesse an dem Produkt, das die Gründer dabei hatten, sondern an dem Haargummi, das zu 100 Prozent plastikfrei ist – bis dato aber noch in der Entwicklung war. Doch 250.000 Euro für zehn Prozent war dem Investor zu viel. Die Gründer berieten sich unter vier Augen und boten Dümmel 20 Prozent Firmenanteile. Doch das war Ralf Dümmel immer noch nicht genug, ihm schwebten 30 Prozent vor. Die Gründer Fabian und Wolfgang zogen sich ein zweites Mal zurück, um sich zu beraten und boten dem Investor 25 Prozent. Unter zwei Bedingungen wollte Ralf Dümmel investieren: Zunächst forderte er 25,1 Prozent, um bei den großen Entscheidungen mitreden zu dürfen. Und zweitens, er investiere nur in das komplett plastikfreie Produkt. Beide Parteien schließlich stimmten zu: Deal!
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Höhle der Löwen“: Alle Produkte aus Folge 1

In der ersten Folge der 11. Staffel von „Die Höhle der Löwen“ präsentierten insgesamt fünf Start-ups ihre Produkte. Wer am 04.04.2022 dabei war, seht ihr hier: