Ab sofort wagen sich montags wieder kreative Gründer vor die Investoren von „Die Höhle der Löwen“. Am Montag, 04.04.2022, ist die elfte Staffel auf Vox gestartet. Mit dabei in Folge 1 waren Philip Bondulich und Michelle Reed aus Berlin. Das Paar stellte den „Löwen“ SendMePack vor, ein Mehrwegsystem für bereits existierende Versandverpackungen.
  • Wie funktioniert SendMePack genau?
  • Welchen Deal erhofften sich die Gründer?
  • Wir geben euch einen Überblick zum Mehrwegsystem aus Folge 1

„Die Höhle der Löwen“: SendMePack aus Folge 1

„Weil uns Einweg zu wenig ist“ lautet die Devise dieses jungen Unternehmens aus der ersten „DHDL“-Folge: Die SendMePack-Gründer Philip Bondulich (37) und Michelle Reed (36) wollen mit ihrem Mehrwegsystem die Massen an Verpackungsmüll nachhaltig reduzieren. „Allein in Deutschland wurden im letzten Jahr 3,7 Milliarden Pakete verschickt“, berichtete der 37-Jährige. Die meisten Kartons würden jedoch nach nur einmaliger Benutzung im Altpapier landen. Vor allem bei großen Logistikzentren kommen durch Retouren und Umverpackungen täglich tausende solcher Pakete zusammen. Mit ihrem Start-up SendMePack wollen die beiden gegen das Papiermüllproblem angehen.
Die Höhle der Löwen Wann kommt Staffel 11 auf Vox?

Ulm

So funktioniert das SendMePack-Mehrwegsystem

Wie funktioniert das System von SendMePack? Das erklärte Gründerin Michelle Reed: „All diese Pakete bekommen wir gratis zur Verfügung gestellt. Wir befreien sie von ihren Etiketten, prüfen sie auf Sauberkeit und Stabilität. Anschließend bekommt jeder Karton von uns ein neues Label. Diese aufgewerteten Kartons verkaufen wir nun weiter, z.B. an große Onlineshops oder Versandfirmen.“
Jedes Paket bekommt einen QR-Code und einen Namen, um den Empfänger zu involvieren. Beim Scannen des Codes sieht man, wo das Paket schon überall war, wie viel CO eingespart wurde und wie viele Kartons dadurch gerettet werden konnten.

SendMePack im Überblick: Homepage, Instagram, Shop, Preis

Die Kartons von SendMePack gibt es in verschiedenen Größen und zu unterschiedlichen Preisen. Dabei unterscheidet das Start-up zwischen Onlineshops und Privatkunden.
Alle Infos zu Kosten und Homepage von SendMePack gibt es hier in der Übersicht:

SendMePack bei „Die Höhle der Löwen“: Was erhofften sich die Gründer?

Das Gründer-Paar steht mit SendMePack noch ganz am Anfang. „Wir wissen, dass wir eine Vorreiterrolle haben“, betonte Michelle. Einen klaren Wunsch-Investor haben sie grundsätzlich nicht. „Wir können es uns tatsächlich mit jedem ‚Löwen’ vorstellen“, so Philip. „Aber wir würden uns über Herr Maschmeyer und Herr Rosberg sehr freuen“, gibt er zu.
Die beiden boten den Investoren 25 Prozent Anteile für 200.000 Euro.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Die Höhle der Löwen“: Das sagten die Investoren zu SendMePack

Die „Löwen“ waren alle beeindruckt von der nachhaltigen Idee. Carsten Maschmeyer konnte nicht glauben, dass er einen gebrauchten Karton in den Händen hielt. Dass sie Mehrwegkartons über 50 Prozent günstiger sind als neue Verpackungen, war für Nico Rosberg ein ausschlaggebender Aspekt: „Ich finde das total spannend. Einer der Knackpunkte ist für mich, dass ihr jetzt schon vom Preis her günstiger seid als die Einwegverpackung. Das finde ich sensationell.“ Auch Georg Kofler war von der Idee äußerst angetan. Die Investoren berieten sich in zwei Gruppen.

„Die Höhle der Löwen“: Deal für SendMePack?

Nico Rosberg konnte sich vorstellen gerade für den Brand-Aufbau von SendMePack hilfreich zu sein. Georg Kofler kennt das Problem mit dem Verpackungsmüll aus eigener Erfahrung. „Das ist eine materialisierte Nachhaltigkeit“, bewertete er das Konzept. Er bot gemeinsam mit Nico Rosberg zusammen 200.000 Euro, fordert jedoch 33 Prozent, die sich die Investoren aufteilen. Carsten Maschmeyer lobte die Idee ebenfalls und machte dem Duo ein Dreier-Angebot gemeinsam mit Dagmar Wöhrl und Judith Williams. „Es ist gut durchdacht, aber ihr braucht ein Team, das hinter euch steht“, so Wöhrl. Judith Williams sagte dazu: „I am on fire!“ Die drei ‚Löwen‘ boten ebenfalls die gewünschten 200.000 Euro – für ebenfalls 33 Prozent Anteile. Jetzt hatten Michelle und Philip die Qual der Wahl. Nach einem Gespräch mit ihrem Unternehmensberater verkündeten sie ihre Entscheidung: Sie gingen den Deal mit dem Dreier-Gespann Maschmeyer, Wöhrl und Williams ein.

„Die Höhle der Löwen“: Alle Produkte aus Folge 1

In der ersten Folge der 11. Staffel von „Die Höhle der Löwen“ präsentierten insgesamt fünf Start-ups ihre Produkte. Wer am 04.04.2022 dabei war, seht ihr hier: