• Die Länder haben sich auf eine Beschlussvorlage für die Verhandlungen geeinigt.

Corona Regeln Weihnachten: Länder einigen sich vor Corona-Gipfel 25.11. auf Maßnahmen

Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf einheitliche Kontaktregeln für Weihnachten und Silvester geeinigt. Das gilt für Kontakte an den Feiertagen, wenn es nach den Ländern geht:
  • Im Zeitraum vom 23. Dezember bis 1. Januar gelten Ausnahmen von den Kontaktbeschränkungen.
  • Dann können sich bis zu zehn Personen aus anderen Haushalten treffen.
  • Kinder bis 14 Jahren seien hiervon ausgenommen.
Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Dienstag vorliegenden geeinten Beschlussentwurf der Länder für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Mittwoch hervor.

Video Längerer Teil-Lockdown in Deutschland absehbar

Schleswig-Holstein stellt sich gegen Verschärfung der Kontaktbeschränkungen

Die neuen, noch strengeren Kontaktbeschränkungen sind noch gar nicht beschlossen, da regt sich schon Widerstand: Schleswig-Holstein will die von den anderen Ländern geplanten Regeln wegen der im Ländervergleich niedrigen Corona-Infektionszahlen nicht mittragen. Private Zusammenkünfte sind im Norden weiter mit bis zu zehn Personen möglich.

Corona Silvester 2020 - Länder gegen Verbot von Feuerwerk

Silvesterfeuerwerk auf belebten öffentlichen Plätzen und Straßen wollen die Ministerpräsidenten der Länder untersagen, um größere Gruppenbildungen zu vermeiden. „Die örtlich zuständigen Behörden bestimmen die betroffenen Plätze und Straßen“, heißt es in dem Beschlussentwurf. Grundsätzlich wird „empfohlen“, zum Jahreswechsel auf Silvesterfeuerwerk zu verzichten - ein Verkaufsverbot ist demnach aber nicht vorgesehen.
Ein Verbot von Feuerwerk soll es nach dem Plan der Länder wohl nicht geben - lediglich eine Empfehlung auf die Raketen und Böller zu verzichten.
Ein Verbot von Feuerwerk soll es nach dem Plan der Länder wohl nicht geben - lediglich eine Empfehlung auf die Raketen und Böller zu verzichten.
© Foto: Christoph Schmidt/DPA

Corona Regeln Weihnachten: Diese Maßnahmen schlagen die Länder vor

Die Bundesländer haben sich auf einen Maßnahmenkatalog für Dezember geeinigt, den sie am Corona-Gipfel am 25.11. mit der Bundeskanzlerin diskutieren wollen. Das sind die wichtigsten Punkte:
  • Maskenpflicht: Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, die etwa im ÖPNV oder Handel gilt, soll dem Papier zufolge erweitert werden. Künftig soll sie dem Papier zufolge auch vor Einzelhandelsgeschäften und auf Parkplätzen gelten. Gleiches gilt für alle Orte mit Publikumsverkehr in Innenstädten, auch unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten. Die Festlegung der Orte und der zeitlichen Beschränkung soll den örtlichen Behörden obliegen.
  • Einzelhandel: Die Bevölkerung wird aufgerufen, Weihnachtseinkäufe möglichst auch unter der Woche zu tätigen.
  • Betriebsferien und Home-Office: Arbeitgeber werden gebeten zu prüfen, ob Unternehmen entweder durch Betriebsferien oder großzügige Home-Office-Lösungen vom 21. Dezember bis 3. Januar 2021 geschlossen werden können, um bundesweit den Grundsatz „Stay at Home“ umsetzen zu können.
  • Gottesdienst: Bund und Länder wollen das Gespräch mit den Religionsgemeinschaften suchen, um möglichst Vereinbarungen für Gottesdienste und andere religiöse Zusammenkünfte mit dem Ziel einer Kontaktreduzierung zu treffen. Religiöse Zusammenkünfte mit Großveranstaltungscharakter gilt es dabei zu vermeiden.

Corona Regeln: Außer an Weihnachten strenge Regeln bei Kontakten und privaten Treffen

Der Advent ist auch eine zeit der Geselligkeit sei es bei Weihnachtsfeiern oder mit Freunden. Das wird in diesem Jahr jedoch wohl nicht möglich sein. Die Ausnahmen für Weihnachten und Silvester sollen demnach auch von strengen Kontaktregeln um die Feiertage herum gestützt werden. „Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal fünf Personen zu beschränken“, heißt es mit Blick auf mögliche Beschränkungen ab dem 1. Dezember. Auch hiervon sollen Kinder bis 14 Jahre ausgenommen werden. Weihnachtsfeiern oder gesellige Abende in Bars oder Café ist damit eine Absage erteilt worden.

Corona-Gipfel 25.11.: Verlängerung der Corona-Regeln wahrscheinlich

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist indessen zuversichtlich, dass sich die Länder mit Merkel auf eine Verlängerung der Corona-Regeln einigen werden. Die gemeinsamen Vorschläge, auf die sich die Ministerpräsidenten geeinigt hätten, seien eine gute Grundlage für die Beratungen mit der Kanzlerin. „Ich glaube auch, auf dieser Grundlage – da kann es noch zwei, drei Veränderungen geben – aber da haben wir wirklich eine sehr geschlossene Situation, die wir gemeinsam umsetzen wollen“, sagte Müller im ZDF-„Morgenmagazin“.

Wann endet der Lockdwon?

Am Montagabend hatten sich die Ministerpräsidenten der Länder auf eine gemeinsame Linie für die Beratungen mit dem Kanzleramt geeinigt. Der zunächst bis Ende November befristete Teil-Lockdown soll demnach voraussichtlich bis zum 20. Dezember verlängert werden. Eine endgültige Entscheidung soll bei den Beratungen am Mittwoch fallen.
Heute soll es gegen Mittag erneut Verhandlungen der Chefs der Staatskanzleien mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) geben. Es wird erwartet, dass im Laufe des Tages ein Papier erstellt wird, auf dessen Grundlage am Mittwoch mit Merkel beraten werden soll.

Corona Weihnachten 2020: Vorquarantäne empfohlen

Empfohlen werde vor Weihnachtsbesuchen jedoch eine mehrtägige Selbstquarantäne. „Dies kann durch ggf. vorzuziehende Weihnachtsschulferien ab dem 19.12.2020 unterstützt werden“, heißt es in der Beschlussvorlage. Damit solle die Gefahr von Corona-Infektionen im Umfeld der Feierlichkeiten so gering wie möglich gehalten werden. Um Unterstützung bei Feiertagslösungen werden auch die Arbeitgeber gebeten.

Corona Weihnachtsferien Bayern: Freistaat verlängert Weihnachtsurlaub für Schüler

In Bayern starten die Weihnachtsferien vier Tage früher als geplant. Am 18. Dezember ist für die Schüler der letzte Schultag.

Corona Weihnachtsferien BW: Kretschmann will früheren Start der Ferien

Die Weihnachtsferien an den Schulen in Baden-Württemberg sollen nach dem Willen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) früher beginnen. Grund dafür ist die Corona-Pandemie.

Corona Betriebsferien: Länder für Schließung von Unternehmen und Home-Office

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen im Kampf gegen die hohen Corona-Infektionszahlen die Arbeitgeber rund um Weihnachten um Unterstützung bitten. Arbeitgeber sollten prüfen, ob die Betriebsstätten entweder durch Betriebsferien oder großzügige Homeoffice-Lösung vom 23. Dezember bis 1. Januar geschlossen werden könnten.

Wann dürfen Fitnessstudios wieder öffnen?

Wird der Lockdown bis 20. Dezember verlängert, werden auch Sportstätten wie Fitnessstudios bis dahin geschlossenen sein. Nach dem aktuellen Plan der Länder könnten sie danach wieder öffnen.

Lockdown an Feiertagen: Ab wann ist Reisen wieder möglich?

Ein Besuch bei der Familie gehört für viele Menschen zu den Feiertagen dazu. Der Besuch von Verwandten scheint nach aktuellem Stand möglich zu sein. Allerdings gilt weiter die Empfehlung, Kontakte zu reduzieren. Experten schlagen zudem eine Vorquarantäne vor den Feiertagen vor.

Corona Weihnachtsferien: Wird Skiurlaub in diesem Jahr möglich sein?

Seit November gilt ein Verbot für touristische Reisen innerhalb Deutschlands. Eventuell könnte dies nach den neuen Beschlussvorlagen, verlängert werden. Doch auch nach Ende des Lockdowns scheint ein Ski-Urlaub eher unwahrscheinlich - auch wegen den zahlreichen Beschränkungen in Österreich und Italien.

Lockerungen in der Gastronomie: Sind Weihnachtsessen möglich?

Eine Frage, die sich aktuell viele Privatleute, aber auch viele Betriebe stellen: Werden Weihnachtsessen in Restaurants dieses Jahr möglich sein? Seit Anfang November befindet sich das Land im Teil-Lockdown. Cafés, Restaurants und Bars haben seitdem ausnahmslos geschlossen. Das scheint mit der Verlängerung des Lockdowns auch noch im Dezember fortgeführt zu werden. Allerdings sieht es aktuell so aus, als ob die Gastronomie zu Weihnachten wieder öffnen dürfte.

Corona Test: Neue Teststrategie in Pflegeheimen

Auch für eine Teststrategie in Pflegeheimen gibt es laut dem gemeinsamen Beschluss der Länder einen Vorschlag:
  • So sollten je Pflegebedürftigem 20 Schnelltests pro Woche vorgesehen werden.
  • Der Bund will für die Risikogruppen ab Anfang Dezember gegen eine geringe Eigenbeteiligung die Abgabe von insgesamt 15 FFP-2-Masken ermöglichen - rechnerisch eine pro Winterwoche.

Corona Zahlen Deutschland am 24.11.

Die Gesundheitsämter hatten dem Robert Koch-Institut (RKI) im Vergleich zum Vorwochenstand bis Dienstagmorgen erneut etwas weniger Corona-Neuinfektionen gemeldet.
  • Am vergangenen Dienstag hatte die Zahl bei 14.419 gelegen.
  • Am Freitag war mit 23.648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden.
Zu Beginn der Woche sind die Zahlen regelmäßig vergleichsweise niedrig, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird.