Das war schon die 7. Folge von „Die Höhle der Löwen“. In der Sendung am 18.10.2021 haben Gründer und Gründerinnen wieder Produkte vorgestellt, die Deutschland bewegen. Matthias Schadhauser (27) und Philipp Kramer (26) aus München haben den Schritt in die Arena gewagt und stellen den Investoren und Investorinnen ihre App wryte vor.
  • Wie funktioniert die App und was kann sie?
  • Welchen Deal erhoffen sich die beiden Gründer aus München?
  • Preis, Funktionen, Homepage – Alle Infos zu wryte in diesem Artikel

„Die Höhle der Löwen“: Tablet-App Wryte in Folge 7

„Aus Old School machen wir New School“ – so lautet der Claim von Matthias Schadhauser (27) und Philipp Kramer (26). Matthias Schadhauser gibt seit über zehn Jahren Nachhilfe, mit seinem Institut bereitet der Schüler und Schülerinnen auf das Mathe-Abi vor. Über die Jahre ist ihm aufgefallen, dass der Trend klar zu digitalen Mitschriften, etwa auf Tablets, gehe. Am Anfang ist immer noch alles ganz geordnet, irgendwann taucht dann immer das gleiche Problem auf: Dokumenten-Chaos. „Wahnsinnig viele Ordner, etliche unbenannte Dokumente und die auch noch verteilt auf ganz viele verschiedene Apps“, erzählt der 27-Jährige von seinen Erfahrungen mit den Schülern und Schülerinnen.
Die App Wryte soll dieses Problem beheben und das digitale Durcheinander beenden. Die Tablet-App bündelt übersichtlich und automatisiert die Schulmaterialien und soll den klassischen Schulranzen langfristig ersetzen.

So funktioniert die App Wryte aus „Höhle der Löwen“

Wenn das Schuljahr beginnt, wird der Stundenplan in der App gespeichert. Wryte erstellt dann automatisch für jedes Fach einen Ordner auf dem digitalen Schreibtisch. Jedes Fach hat seine eigene Farbe. Auf dem Schreibtisch können dann in digitalen Heften handschriftliche Mitschriften erstellt sowie Arbeitsblätter und Fotos hochgeladen und bearbeitet werden.
Die smarte App öffnet dank des Stundenplans, der hinterlegt ist, dann zur richtigen Zeit das richtige Schulheft. Weitere Features sind laut den Gründern in Planung. Schülerinnen und Schüler sollen etwa die Möglichkeit haben, sich bei kurzen Fragen mit einem Nachhilfelehrer oder einer Nachhilfelehrerin zu verbinden. Dann könne man gleichzeitig im eigenen Heft arbeiten.

Wryte aus DHDL im Überblick: Preis, Homepage, Instagram

  • Preis: monatlich 1,99 Euro, es gibt einen Probemonat
  • Kündigungsfrist: monatlich kündbar
  • Homepage: wryte.io
  • Instagram: wryte

Diesen Deal erhoffen sich die Gründer für Wryte

Die beiden Gründer Matthias Schadhauser und Philipp Kramer wollten für die Weiterentwicklung der App und für Marketingaktivitäten von den Löwen 300.000 Euro. Dafür boten sie den Investoren und Investorinnen 10 Prozent Firmenanteile an.

Wryte bei „Höhle der Löwen“ – Das sagen die Investoren

Grundsätzlich waren die Löwen alle begeistert von dem Produkt. Judith Williams, die selbst zwei schulpflichtige Kinder hat, fand es wichtig, dass die beiden Gründer auf das Thema aufmerksam machen. Denn „Im Homeschooling herrschen desolate Zustände“, sagte sie. Ralf Dümmel fand es sehr gut, dass die beiden eine monatliche Kündigungsfrist anbieten, das sei viel seriöser. Nico Rosberg kritisierte allerdings, dass die Gründer die Technik an jemand externen vergeben haben. Er hätte gerne die ganze Arbeit im Team gesehen.

Kein Deal für Wryte bei „Höhle der Löwen“

Ralf Dümmel sagte, das Thema Schule sei nicht sein Thema und Nico Rosberg ist der Meinung, dass es im Konzept der beiden Gründer aus München noch viele Lücken gebe. Die beiden waren also raus. Auch Dagmar Wöhrl entschied sich gegen einen Deal mit den wryte-Gründern. „Das Problem ist, dass viele Lehrer nur Papier wollen. Wenn die Lehrer nicht digital arbeiten, dann die Kinder erst recht nicht“, sagte sie. Sie sieht das Problem darin, wie das Produkt an Schulen eingebunden werden soll. Aus diesem Grund war auch Judith Williams raus. Nils Glagau glaubte an das Produkt der Jungs. Aber: „An den Schulen ist man noch nicht so weit. Die Zielgruppe ist nicht bereit“, sagte er. Auch er will deshalb nicht investieren. Somit gibt es für die beiden Münchner in Folge 7 von „Höhle der Löwen“ keinen Deal.

„Höhle der Löwen“: Weitere Produkte aus Folge 7

Am 18.10.2021 präsentierten insgesamt fünf Unternehmen vor den Investoren und Investorinnen. Welche Produkte neben Wryte in der siebten Folge zu sehen waren, seht ihr hier:

„Höhle der Löwen“ auf Vox: Das ist die Jury