Montagabends ist Löwen-Zeit auf Vox und damit Raum für engagierte und kreative Gründer. Fünf Unternehmen stellten den Investoren ihre Ideen und Produkte vor. In Folge 7 am 18.10.2021 wagten sich auch Nils Freyberg und Tiado Janis Pieperhoff vor die Jury. Unter der Marke Asphaltkind präsentierten sie eine selbst entwickelte Dachbox, die durch Aerodynamik, Design und Umweltverträglichkeit überzeugen soll.
  • Was ist das Besondere an der Dachbox von Asphaltkind?
  • Welchen Deal erhoffen sich Nils Freyberg und Tiado Janis Pieperhoff?
  • Was hat es mit dem Produkt und dem Material genau auf sich?

„Höhle der Löwen“: Dachbox von Asphaltkind aus Folge 7

Sie wollen das Auto wieder positiver darstellen und den „Klimawandel entschleunigen“. Dazu präsentieren der 29-jährige Nils Freyberg und der 21-jährige Tiado Janis Pieperhoff den Investoren eine besonders leichte Dachbox. Freyberg, der begeisterter Autofan ist und sich 2018 den Traum von einem eigenen Sportwagen erfüllt hat, stieß auf eine Herausforderung, als seine Freundin ihn darauf aufmerksam machte, dass es innen keinen Platz gibt – sobald dieser mal für Kinderwagen und Co. benötigt wird. Damit begab sich der Gründer auf die Suche nach Lösungen und präsentiert den Löwen nun die selbst entwickelte Dachbox unter der Marke Asphaltkind.

Dachbox von Asphaltkind: Wie funktioniert das Produkt?

Der Fokus liegt bei der Dachbox von Asphaltkind auf Aerodynamik, Stabilität, Gewicht und Design, erklären der Gründer. Durch den geringen Luftwiderstand soll der Kraftstoffverbrauch verringert werden und „das ist besonders relevant für Elektroautos“, sagte Pieperhoff. Verglichen mit anderen Dachboxen sei bei dieser bei einer Fahrtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern nicht Schluss. Gebaut wurde die Box nämlich aus sehr stabilem Leichtbau-Faserverbund, der ihr eine spezielle aerodynamische Grundform verleiht.
Die Flachsfaser-Bauteile sorgen – flächig verarbeitet – dafür, dass ähnliche Eigenschaften wie bei Carbon erzielt werden. „Der Unterschied liegt bei geringeren Kosten für die Bauteile und keinerlei Kompromisse für unseren Planeten. Denn Carbon ist Sondermüll und unsere Bauteile können überspitzt gesagt auch im Hausmüll entsorgt werden“, so die Gründer. Bei der Leichtbau-Dachbox werden nämlich statt Carbonfasern Naturfasern verwendet. Das Kredo lautet: „Leicht spart Energie, aber leicht und CO2-neutral spart Energie und entschleunigt den Klimawandel.“

Asphaltkind im Überblick: Instagram, Webseite, Shop

Asphaltkind ist eine Marke für Autobegeisterte. Präsentiert wird bei die „Höhle der Löwen“ Deutschlands schnellste Dachbox. Die Dachbox „Cropfiber FL“ kann man aktuell bereits auf der Homepage von Aspahltkind vorbestellen. Alle Infos im Überblick:
  • Gewicht der Dachbox: unter 20 Kilo
  • Preis der Dachbox: gesamt 5.900 Euro, 2000 Euro Anzahlungsbetrag
  • Instagram: asphalt.kind
  • Homepage: asphaltkind.de
  • Ashphaltkind Shop: Produkte wie Hoodie, Schlüsselanhänger und Co. erhältlich.

Asphaltkind bei „Höhle der Löwen“: Was erhoffen sich die Gründer?

Bislang haben Nils Freyberg und Tiado Janis Pieperhoff noch nichts verkauft, sagten sie vor den Investoren. „In Zukunft wollen wir mit Ihnen die Dachbox in Serie bringen, denn wir sind davon überzeugt, dass Pioniere wie Sie und wir gemeinsam die Welt verändern können“, so die Gründer. Der Markteinstieg ist also erst noch geplant, ihr Angebot an die Löwen steht: Sie hofften auf 230.000 Euro für 15 Prozent der Firmenanteile.

Das sagen die Investoren zur Dachbox von Asphaltkind

Vor allem vom Material der leichten Dachbox zeigten sich die Investoren beeindruckt. „Ich finde interessant, dass ihr einen neuen Werkstoff entwickelt, der die ganze Milliardenindustrie des Automotive noch nicht entwickelt hat. Das finde ich wirklich aufregend. Das sprüht gewaltiges Innovationspotenzial aus“, sagtt etwa Juror Georg Kofler. Auch Ralf Dümmel war voll des Lobes: „Das ist schon eine geile Geschichte“, sagt er. Doch reichte es am Ende auch für einen Deal?

Deal für Asphaltkind aus Folge 7

Spannend und innovativ fanden alle Investoren, was die jungen Unternehmer ihnen präsentierten. Doch mit Judith Williams, Ralf Dümmel und Georg Kofler kam es nicht zum Investment. Nico Rosberg und Carsten Maschmayer kamen direkt miteinander ins Gespräch. „Es ist ein schwieriger Fall“, sagte Rosberg, der für die Gründer mit seiner Expertise besonders interessant wäre. „Es ist eine Wette auf euren Vorsprung von ein paar Jahren. Mit unserem Netzwerk werden wir euren Vertrieb so dermaßen beschleunigen wie es kein zweiter haben könnte. Das ist halt massiver Mehrwert den wir euch geben könnten, weil ihr habt nur den Vorteil der Zeit“, sagte der ehemalige Rennfahrer. Ihr Angebot lautete deshalb 230.000 Euro für 25,1 Prozent statt 15 Prozent. Es sei hart an der Grenze, beraten die Gründer, doch gehen auf den Deal ein: „Wir machen’s!“

„Höhle der Löwen“: Weitere Produkte aus Folge 7

Am 18.10.2021 präsentierten insgesamt fünf Unternehmen vor den Investoren. Welche Produkte neben Asphaltkind in der siebten Folge zu sehen waren, seht ihr hier: