Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Zahlen gelten in Bayern ab sofort noch einmal verschärfte Regeln. Auf den Intensivstationen wurden vor zwei Wochen mehr als 600 Menschen wegen einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Daher steht die Krankenhausampel aktuell auf „Rot“ und einige strengere Maßnahmen:
  • Ab 16.11.2021 gilt die 2G-Regel auch für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe.
  • Zudem gilt Maskenpflicht auch in Bereichen, wo nur Geimpfte und Genesene Zugang haben.
  • Die aktuellen Corona-Regeln im Überblick.

Corona-Regeln Bayern: 3G am Arbeitsplatz

Seit Anfang November gelten in Bayern mit der Warnstufe Rot deutlich verschärfte Schutzmaßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus. Am Arbeitsplatz gilt die 3G-Regel und bei zehn oder mehr Beschäftigten regelmäßig Tests bei Kontakt mit anderen Personen.

Corona-Regeln in der Gastronomie in Bayern ab dem 16.11.21 verschärft

Bisher galt 3G-plus für Gastronomie und körpernahe Dienstleistungen und 2G nur bei Veranstaltungen, Kultur und Sportveranstaltungen. Nun wurde die 2G-Regel aber ausgeweitet. Diese gilt nun ab dem 16.11.2021 auch in Gaststätten Bayerns.

Ein Hinweisschild an einem Restaurant weist auf die 2G-Regel hin (Symbolbild). Die Regel gilt in Bayern auch in Restaurants und Bars.
Ein Hinweisschild an einem Restaurant weist auf die 2G-Regel hin (Symbolbild). Die Regel gilt in Bayern auch in Restaurants und Bars.
© Foto: Vanessa Reiber/DPA

Testpflicht Kinder Gastronomie: Ausnahmen für Kinder und jugendliche Schüler in Bayern

Eine Ausnahme der 2G-Regel gilt für minderjährige Schülerinnen und Schüler in der Gastronomie in Bayern. Kinder, die regelmäßig in der Schule auf Corona getestet werden, brauchen in Restaurants, Hotels und Ferienwohnungen keinen negativen Test. Für 12- bis 17-Jährige gilt: Sie dürfen auch dann Gaststätten und Hotels besuchen, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind.

2G-Regel in Bayern ausgeweitet – Corona-Test fast überall benötigt

2G fast überall: Bei roter Krankenhaus-Ampel wie derzeit gilt nun auch in Gaststätten, in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben, dass nur noch Geimpfte und Genesene (2G) Zutritt haben. Ein alternativer PCR-Test reicht also künftig nicht mehr aus. Schon seit der vergangenen Woche gilt 2G für Theater, Kinos, Museen, Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen - lediglich Kinder unter 12 Jahren, für die noch keine Impfung zugelassen wurde, haben weiterhin so Zugang, und für 12- bis 17-Jährige gilt für sportliche und musikalische „Eigenaktivitäten“ eine Übergangsfrist bis Jahresende.

Corona-Regeln Friseur Bayern: Das gilt zu 2G und 3G-plus

Bei körpernahen Dienstleistungen wie Friseuren bleibt es bei 3G plus - Ungeimpfte haben also weiter Zutritt, aber nur mit einem negativen PCR-Test. Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig in der Schule getestet werden, gelten dabei laut Gesundheitsministerium als getestet, brauchen also beim Friseur keinen negativen PCR-Test.

Maskenpflicht in Bayern – die aktuellen Corona-Regeln

Maskenpflicht auch bei 2G: Es ist eine Reaktion auf die zunehmende Zahl von Impfdurchbrüchen: Auch in allen Bereichen, in denen nach der 2G-Regel nur Geimpfte und Genesene Zugang haben, gilt nun eine Maskenpflicht - es sei denn, der 1,5-Meter-Mindestabstand wird eingehalten. Die Maskenpflicht greift also bei Veranstaltungen aller Art, in Kinos, Theatern, aber auch in der Gastronomie (außer am Platz). Auch unter 3G-Plus-Bedingungen gilt die Maskenpflicht.

Corona-Regeln für Clubs und Diskotheken in Bayern verschärft

Die Maskenpflicht gilt damit grundsätzlich auch in Clubs, Diskotheken und Bordellen - außer die Veranstalter und Betreiber verlangen zusätzlich einen Schnelltest von den Gästen (2G plus), dann kann auf die Maske auch weiterhin verzichtet werden.

Neue Corona-Regeln in Bayern für Pflegeheime und Kitas

Alten- und Pflegeheime: Wenn die Krankenhaus-Ampel auf Gelb oder Rot steht, müssen alle Beschäftigten, die nicht geimpft oder genesen sind, zweimal wöchentlich einen negativen PCR-Test oder an jedem Arbeitstag einen negativen Schnelltest vorlegen. Besucher, auch in Kliniken, müssen jedes Mal einen negativen Schnelltest vorlegen.
Kitas: Ab sofort sollen in den Kitas dreimal statt zweimal wöchentlich Corona-Tests angeboten werden. Wenn die Krankenhaus-Ampel auf Rot steht, sollen zudem wieder feste Gruppen eingerichtet werden.

Gottesdienste von 2G-Regelung in Bayern ausgenommen

Gottesdienste bleiben von der seit Dienstag (16. November) in Bayern geltenden flächendeckenden 2G-Regelung ausgenommen. Sie unterstünden weiterhin der Regelung der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und würden von den Beschlüssen des Ministerrats nicht erfasst, teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Dienstag auf Nachfrage des Evangelischen Pressedienstes mit. Kirchliche Veranstaltungen dagegen werden laut der Ministeriumssprecherin wie nicht-kirchliche Veranstaltungen behandelt und unterliegen bei roter Krankenhaus-Ampel der 2G-Regelung. Es dürfen also nur Geimpfte und Genesene teilnehmen.