• Bund und Länder könnten beim nächsten Corona-Gipfel 2021 den Lockdown verlängern
  • Der Lockdown gilt aktuell bis zum 14.2.21, kommt eine Verlängerung bis Ostern, Ende März?
  • Wann öffnen Schule, Kita, Friseur, Fitnessstudio und Geschäfte?
Wann ist mit Lockerungen zu rechnen? Das fragen sich viele angesichts der sinkenden Corona-Zahlen und harten Corona-Regeln. Beim nächsten Corona-Gipfel am 10.2. könnten Lockerungen in folgenden Bereichen diskutiert werden:
  • Handel

Video Corona-Zahlen weiter rückläufig

Jens Spahn für Lockdown-Lockerungen noch im Winter

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat für eine Lockerung der Corona-Beschränkungen noch im Winter plädiert. "Wir können nicht den ganzen Winter in diesem harten Lockdown bleiben", sagte Spahn den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). "Das würden wir nicht gut aushalten als Gesellschaft." Bei den Lockerungen seien "auf jeden Fall zuerst Kitas und Schulen dran", betonte er.
Jens Spahn stellt Lockerungen noch im Winter in Aussicht - Der Lockdown könnte dennoch bis Ende März verlängert werden (Archivbild)
Jens Spahn stellt Lockerungen noch im Winter in Aussicht - Der Lockdown könnte dennoch bis Ende März verlängert werden (Archivbild)
© Foto: Kay Nietfeld/DPA

Lockdown bis März? Corona-Gipfel entscheidet über Lockerungen und Verlängerung

Der derzeitige harte Corona-Lockdown ist vorerst bis zum 14. Februar befristet. Bei einer Konferenz am Mittwoch kommender Woche wollen Bund und Länder über das weitere Vorgehen entscheiden.

Corona Zahlen Deutschland: RKI Fallzahlen rückläufig

Kommen Lockerungen ab dem 14. Februar?

Spahn nannte die Zahlen "ermutigend". Er ließ aber offen, ob Lockerungen bereits ab Mitte Februar kommen könnten. Es lasse sich "noch nicht abschließend sagen, wo wir am 14. Februar stehen".

Corona Mutation könnte Lockdown verlängern

Der Gesundheitsminister verwies auf die in den vergangenen Wochen festgestellten neuen Varianten des Coronavirus, die als ansteckender gelten als dessen frühere Formen. Vor der nächsten Bund-Länder-Konferenz werde das Robert-Koch-Institut (RKI) erste Ergebnisse zur Verbreitung der Mutanten bekanntgeben. "Klar ist: Wir brauchen einen verantwortungsvollen Übergang vom Lockdown in einen neuen Normalzustand", betonte Spahn.

Lockerungen für Geimpfte?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht davon aus, dass es in einigen Monaten bei der Corona-Impfung auch eine Wahlmöglichkeit beim Impfstoff geben wird. „Dann wird es auch möglich sein, ein Stück Auswahl möglich zu machen“, so wie bei anderen Impfstoffen auch, sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend bei einer Online-Diskussion der Friedrich-Naumann-Stiftung.
Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller sprach sich strikt dagegen aus, geimpften Menschen weitergehende Rechte einzuräumen als ungeimpften Menschen. Kontakt- und Infektionsketten müssten so lange durchbrochen werden, „bis große Gruppen geimpft sind und/oder unsere Inzidenzen wieder so niedrig sind, dass eindeutig Infektionsketten nachzuvollziehen sind.“

Deutscher Ethikrat gegen besondere Regeln für Geimpfte

Der Deutsche Ethikrat hält es für falsch, die Corona-Einschränkungen für Geimpfte früher zu beenden. Ohnehin müsse erst geklärt werden, ob von geimpften Menschen weiterhin eine Ansteckungsgefahr ausgehe oder nicht, sagte die Vorsitzende des Ethikrates, Alena Buyx, am Donnerstag in Berlin. „Eine vorherige individuelle Rücknahme nur für Geimpfte“ wäre auch mit Blick auf die allgemeine Akzeptanz der Maßnahmen nicht richtig.

Corona Kindergeld Bonus 2021 als Hilfe für Familien: Eltern bekommen 150 Euro Zuschuss

Die große Koalition will die negativen Folgen der Corona-Pandemie für besonders Betroffene mit neuen Hilfen abfedern. Insbesondere geht es um Kinderbonus für Familien und Unterstützung über die Mehrwertsteuer für die Gastronomie.

Stufenplan für Thüringen - Fahrplan für Lockerungen

Die Thüringer Landesregierung arbeitet nach Angaben von Ministerpräsident Bodo Ramelow an einem Corona-Stufenplan. Er soll voraussichtlich in der kommenden Woche vom Kabinett verabschiedet und danach dem Landtag vorgelegt werden, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. „Das wird ein Fahrplan, und wir können dann verlässlicher sagen, was in den kommenden Wochen möglich ist.“
Thüringen orientiere sich bei diesem Vorgehen an den Ländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen, die bereits Stufenpläne vorgestellt haben, sagte der Linken-Politiker.