Die Stadt Würzburg liegt erneut weit über dem bundesweit geltenden Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner über die letzten sieben Tage. Überschritten hatte die Stadt den Wert vor einer Woche. Die Zahl an Neuinfektionen ist nun erneut deutlich gestiegen.

Corona-Zahlen Würzburg: So hoch ist der 7-Tage-Inzidenz-Wert

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Würzburg ist sprunghaft angestiegen. Die Stadt registrierte am Mittwoch innerhalb der vergangenen sieben Tage 75,07 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Mittwoch mitteilte. Auch der Landkreis nähert sich mit 42,64 dem bundesweit vereinbarten Corona-Grenzwert von 50.

Corona-Zahlen in Bayern: Auch Kulmbach liegt über Grenzwert

Überschritten hatte diesen am Mittwoch die oberfränkische Stadt Kulmbach samt Landkreis mit 54,28 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Darüber liegen dem LGL zufolge im Freistaat sonst nur Kaufbeuren (54,68) und Garmisch-Partenkirchen (57,65).

Neuinfektionen in Kulmbach: Kreis Kulmbach noch vor einer Woche coronafrei

Noch vor einer Woche hatte der Landkreis Kulmbach mit keinem Infizierten als coronafrei gegolten. Auf einer privaten Feier sollen sich jedoch vor allem junge Menschen mit dem Virus infiziert haben. Ab sofort gelten im Landkreis verschiedene Kontaktbeschränkungen bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen. An einer Real- und einer Berufsschule sind fünf Klassen in Quarantäne geschickt worden.

Corona-Regeln in Würzburg: Diese Einschränkungen gelten in der Stadt

Das Landratsamt Würzburg will wegen den steigenden Corona-Zahlen dort die Maskenpflicht im Unterricht beibehalten.
Auf die steigende Zahl an Neuinfektionen reagierte die Stadt Würzburg schon am Donnerstag mit weiteren Einschränkungen. Diese Regeln gelten nun:
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen wird die Teilnehmerzahl auf 50 beschränkt
  • Bei privaten Veranstaltungen im Freien werden die Teilnehmerzahlen von 200 auf 100 heruntergesetzt. Dies gilt auch für private Veranstaltungen in angemieteten Clubs und Diskotheken sowie beispielsweise Hochzeiten oder Familienfeiern, die innerhalb von Gastronomiebetrieben stattfinden.
  • Der Konsum von Alkohol auf der Alten Mainbrücke ist jeweils von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 16 bis 6 Uhr des Folgetages an diesem und dem folgenden Wochenende verboten.
  • Ab Montag dürfen im öffentlichen Raum maximal fünf Personen, die nicht zu einem Haushalt gehören Kontakt haben.
  • Das gilt auch für Besucher in der Gastronomie. D
  • as Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist jedoch unabhängig von den anwesenden Personen untersagt.
  • Bei einem Verstoß gegen diese Kontaktbeschränkungen kann ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro verhängt werden.
Zwei Polizisten in Würzburg kontrollieren die Maskenpflicht.
Zwei Polizisten in Würzburg kontrollieren die Maskenpflicht.
© Foto: dpa

Diese Städte in Bayern sprengen den Grenzwert:

In Bayern gibt es besonders viele Städte und Kreise mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen. Diese Städte und Kreise sprengen die Grenzwerte:
  • Auch der Kreis Würzburg liegt mit 39,5 mittlerweile über dem Grenzwert für Bayern.
  • Die Stadt Kaufbeuren ist mit einer 7-Tage-Inzidenz von 47,8 ebenfalls stark betroffen.
  • Auch der Kreis Kulmbach nährt sich mit einer 7-Tage-Inzidenz von 43,1 dem bundesweit geltenden Grenzwert. Den Frühwarnwert hat der Kreis bereist erreicht.
  • Die Stadt Passau hat am Mittwoch den Frühwarnwert ebenfalls überschritten. Dort lag die 7-Tage-Inzidenz bei 38,12. Die Stadt diskutiert Maßnahmen.
  • Die Stadt Landshut liegt mit 35,9 erneut über dem Frühwarnwert. Die Zahl war in den letzten Tagen unter die kritische Marke gerutscht.
  • Die Stadt München ist mit 34,0 unter den Bayern geltenden Frühwarnwert von 35 gerutscht.
  • Memmingen, Ingolstadt und Straubing lagen am Mittwoch unter allen Grenzwerten. Dort lagen die Zahlen in der vergangenen Woche jenseits der Grenzwerte.

Corona-Zahlen in Bayern: So viele Infizierte gibt es im Freistaat

In Bayern sind nach LGL-Angaben bisher 63.107 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind bislang im Freistaat 2645 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten.
Laut Angaben des RKI steigen die Infektionszahlen in ganz Bayern an. mit 62.809 liegt der Freistaat nur knapp auf dem zweiten Platz aller Bundesländer. Nur Nordrhein-Westfalen hat mit 66.155 mehr nachgewiesene Fälle
  • Zahl der Infizierten: 62.809
  • Zahl der Neuinfektionen: 408
  • Zahl der Toten: 2647
  • Fälle pro 100.000 Einwohner: 480,3