Ein neuer Montagabend, eine neue Folge von „Die Höhle der Löwen“. In der Vox-Gründershow wagen sich kreative Gründer mit ihren Ideen vor die Investoren. Auf einen Deal hoffen in Folge 2 der zwölften Staffel am 5. September 2022 auch zwei Gründer aus Berlin. Constanze Lenau und Daniel Schult von CLR Outdoor stellen mit VIK 3.8 ein Kajak vor, das man überall mit hinnehmen kann.
  • Wie funktioniert das faltbare Kajak?
  • Wie viel kostet es?
  • Welchen Deal erhoffen sich die Gründer?
Alle Infos zu VIK 3.8, dem Kajak aus Folge 2 von „Die Höhle der Löwen“ gibt es hier in der Übersicht.

„Die Höhle der Löwen“: Das ist VIK 3.8, das Kajak aus Folge 2

Die beiden Berliner Constanze Lenau (36) und Daniel Schult (33) genießen das Großstadtleben. Doch am Wochenende suchen sie gerne den Ausgleich in der Natur. Wie gut, dass das Berliner Umland Möglichkeiten für ausgiebige Kajaktouren bietet. Doch dabei wurden die beiden mit einigen Schwierigkeiten und Problemen konfrontiert. Wer hat in der Stadt schon genug Platz für ein Kajak und wie meistert man am besten den Aufbau und Abbau sowie das Verladen? Als Produktdesigner hatte Daniel Schult die Idee für ein Kajak, „das ich immer und überall mit hinnehmen kann“. Nach vier Jahren Entwicklungszeit präsentiert er gemeinsam mit Constanze das Kajak VIK 3.8 ihres Start-ups CLR Outdoor GmbH. Die Abkürzung CLR steht für City Land River.

Was ist das Besondere am Kajak VIK 3.8 von CLR Outdoor?

Doch was macht das Kajak so besonders? Die beiden Unternehmer haben es geschafft, ein Kajak zu entwickeln, das leicht zu transportieren ist und dabei schnell einsatzbereit. „Dank seines Tragesystems kann es einfach wie ein Rucksack transportiert werden“, erklärt Daniel Schult. Das Kajak ist rund zehn Kilogramm schwer. Durch sein kleines Faltmaß passt es in jedes Auto und kann sogar als Rucksack auf dem Fahrrad mitgenommen werden. „Das Besondere ist aber nicht nur die kleine Größe, sondern auch die Aufbauzeit. Denn die liegt gerade mal bei drei Minuten“, ergänzt Constanze Lenau.

Wie funktioniert das Faltkajak von CLR Outdoor?

Das Rucksack-System bildet gleichzeitig die Basis des Kajak-Sitzes. Am Wasser wird das VIK 3.8 mit nur wenigen Handgriffen entfaltet, die Verschlusselemente eingerastet, zwei Spanten eingesetzt sowie der Sitz mit Fußstütze auf das individuelle Maß des Paddlers eingestellt. Im Ergebnis ist das Kajak dann 3,8 Meter lang. Laut den Gründern verfügt es über hervorragende Fahreigenschaften. Die Nutzerinnen und Nutzer können mit ihm daher direkt lospaddeln.

Aus welchem Material besteht das Kajak aus „Die Höhle der Löwen“?

Das VIK 3.8 wurde in Deutschland entwickelt. Produziert wird es in Berlin. Wie das Unternehmen auf seiner Website schreibt, werden für den Bootskörper spezielle Polypropylen-Stegplatten verwendet. Diese sind mit einem EPDM-Kautschuk-Mantel überzogen. Die zwei Quer-Spanten und Seitenverschlüsse bestehen aus Alu. Die verwendeten Materialien sind zu 100 % recycelbar.

Preis, Website und Co.: Das faltbare Kajak VIK 3.8 im Überblick

Infos zum Produkt und Unternehmen im Überblick:
  • Firma: CLR Outdoor GmbH
  • Sitz: Berlin
  • Preis: 1589 Euro laut Website
  • Maße: Packmaß von 70 x 55 x 16 cm – Länge von 3,8 m
  • Website mit Shop: clr-outdoor.com
  • Instagram: clroutdoor
Nils Glagau testet das Kajak selbst.
Nils Glagau testet das Kajak selbst.
© Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

„Die Höhle der Löwen“: Auf diesen Deal hoffen die Gründer von CLR Outdoor

Die Berliner Gründer Constanze Lenau und Daniel Schult sind auf der Suche nach einem strategischen Partner für ihr Start-up. Sie hoffen auf ein Investment in Höhe von 200.000 Euro und sind im Gegenzug bereit, zehn Prozent ihrer Firmenanteile zu geben. Ob einer der Löwen zu ihnen ins Boot steigt, zeigt sich zur gewohnten Sendezeit auf Vox.

„Die Höhle der Löwen“: Alle Produkte aus Folge 2

Insgesamt fünf Start-ups präsentieren in der zweiten Folge der 12. Staffel von „Die Höhle der Löwen“ ihre Produkte. Wer ist am 05.09.2022 dabei? Diese Unternehmen sind vertreten: