Kommen neue Corona-Regeln für Baden-Württemberg? Wird der Lockdown verschärft? Diese Fragen stellen sich Menschen im Südwesten vor dem nächsten Corona-Gipfel am 19.1. Ministerpräsident Winfried Kretschmann drängt auf härteren Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Er spricht bereits von drastischen Ausgangssperren.

Winfried Kretschmann schließt Verschärfung des Lockdowns im Februar nicht aus

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält angesichts der weiter hohen Corona-Infektionszahlen eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen im Februar für möglich. Die Zahlen seien nicht so, dass man „ein großes Öffnungskonzert“ veranstalten könne, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. „Wenn es nicht gut kommt, müssen wir eventuell sogar noch mal verschärfen.“ Baden-Württemberg sei mit dem bisherigen strengen Kurs gut gefahren.

Ausgangsbeschränkungen wegen Corona werden nicht gelockert

Kretschmann erklärte, die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen seien sehr wirksam. „Die nächtlichen Ausgangssperren werden mal sicher nicht gelockert, vorher lockern wir was anderes.“ Seit Wochen gelten im Südwesten Ausgangsbeschränkungen zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr.
Kretschmann wandte sich damit auch gegen die Forderung des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer (ebenfalls Grüne), von Februar an die Corona-Maßnahmen auf breiter Front zu lockern. Er sei ein „strikter Gegner“ davon, unabhängig von den Infektionszahlen zu handeln. „Sowas wird ja kein verantwortlicher Politiker machen“, sagte der Regierungschef. „Die rote Linie ist immer die Belastbarkeit des Gesundheitswesens.“

Baden-Württemberg lässt Grundschulen und Kitas weiter zu

Ob man Grundschulen und Kitas wie angedacht am kommenden Montag, 18.1.2021 öffnen könnten, war zunächst noch nicht klar. Wie die Deutsche Presse-Agentur dpa am Donnerstag in Stuttgart erfuhr, verständigten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) darauf, zunächst auf die angedachte Lockerung zu verzichten.Eisenmann dringt immer wieder vehement auf eine Öffnung im Sinne der jüngeren Kinder. In den weiterführenden Schulen soll es bis Ende Januar Fernunterricht geben, allerdings sind für Abschlussklassen Ausnahmen vorgesehen.

FFP-2-Maskenpflicht in Baden-Württemberg so wie in Bayern?

BW-Innenminister Thomas Strobl hat sich bereits für eine verschärfte Maskenpflicht auch im Südwesten ausgesprochen, ähnlich wie am Dienstag in Bayern beschlossen. „FFP2-Masken sind schon eine stark infektionsschützende Maßnahme. Da haben wir Luft nach oben“, sagte der CDU-Politiker in Stuttgart. Er denkt dabei an eine Maskenpflicht
  • in Pflegeheimen - auch für Besucher
  • in Flugzeugen und
  • im Nahverkehr.

Politiker gegen Corona-Impfpflicht in Pflegeheimen in BW

Dieser Tage ist angesichts der steigenden Zahlen - und auch vor dem Hintergrund von Markus Söders Forderung - der Ruf nach einer Impfpflicht laut geworden. Davon ist aus Baden-Württemberg nichts zu hören. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist gegen eine Corona-Impfpflicht für Pflegepersonal. Man habe sich die ganze Zeit gegen eine Impfpflicht in dieser Pandemie ausgesprochen.

Corona Zahlen BW: Aktuelle Fallzahlen im Südwesten

  • Binnen eines Tages ist die Zahl der Corona-Infektionen in Baden-Württemberg um weitere 2976 Fälle gestiegen.
  • Damit sind im Südwesten seit Beginn der Pandemie insgesamt 267.696 Ansteckungen registriert worden, wie das Landesgesundheitsamt am Mittwoch (Stand: 16.00 Uhr) weiter mitteilte.
  • Die Zahl der mit oder am Coronavirus gestorbenen Menschen stieg um 116 auf insgesamt 5873. Als genesen gelten 219 676 ehemals Infizierte.
  • Die landesweite Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 133,3. Der geschätzte Sieben-Tages-R-Wert beträgt 1,0.

Das sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Impfpflicht

Auch der CDU-Politiker Jens Spahn (CDU) hat einer Impfpflicht im Kampf gegen die Corona-Pandemie erneut eine Absage erteilt. „Ich habe im Bundestag mein Wort gegeben: In dieser Pandemie wird es keine Impfpflicht geben. Und das gilt“, sagte Spahn am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk.
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Umsetzung der Pläne zum Schutz der Menschen in Alten- und Pflegeheimen durch die Länder kritisiert. Vieles sei nicht so ideal gelaufen, wie sie sich das gewünscht hätte, sagte Merkel am Dienstag.