Der Wonnemonat Mai zeigt sich in dieser Woche vom Wetter her unruhig. Die Meteorologen sagen von Montag, 16.5.2022, bis Freitag, 20.5.2022, Gewitter, Temperaturen bis über 30 Grad und gebietsweise Starkregen und Hagel voraus. In einige Regionen drohen demnach sogar Tornados.
  • Unwetter in Deutschland: Wo drohen Gewitter und Starkregen?
  • Hitze im Mai: In welchen Bundesländern wird es besonders warm?
Hier gibt es alle Infos zum Unwetter in Deutschland:

Wetter in Deutschland: Wo drohen Gewitter, Unwetter und Starkregen?

Los ging es mit dem Unwetter bereits am Montag. Über Frankreich wehte heiße Luft aus Nordafrika bis nach Deutschland. Bis zum Abend war vor allem die Südwesthälfte des Landes von Gewittern betroffen, also „grob gesprochen alle Regionen westlich der Weser sowie Teile von Bayern und Thüringen“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes DWD.
Teilweise bestand Unwettergefahr, auch Hagel und Sturmböen konnten vereinzelt auftreten. Der DWD betonte aber, dass nicht jedes Gewitter zu einem Unwetter führe. „Dort, wo sich die Gewitter aber bilden, muss mit lokalen Überflutungen sowie mit vollgelaufenen Kellern oder Unterführungen gerechnet werden“, meinte der Meteorologe. Von der Oder bis nach Schleswig-Holstein lagen die Temperaturen laut DWD bei 19 bis 24 Grad, im Rest des Landes liegen die Höchstwerte bei 23 bis 28 Grad.

Gefahr von Gewitter und Hagel besonders in NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen

Nach einer kurzen Wetterberuhigung am Dienstag und Mittwoch wird es ab Donnerstag wieder turbulenter. Laut dem Meteorologen Dominik Jung des Wetterdienstes wetter.net drohen in der zweiten Wochenhälfte heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel. In einigen Regionen soll demnach sogar die Gefahr von Tornados bestehen. Besonders betroffen von der Unwetter-Gefahr sind laut Jung die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen. Dort werden am Donnerstag und Freitag auch Temperaturen von über 30 Grad erwartet. Jung: „Das ist deutlich zu warm für diese Jahreszeit. Solche Werte erwarten wir sonst nur im Juli oder August.“
Im Norden und Osten des Landes bleibt es dagegen weiterhin trocken. Auch hier klettern die Temperaturen, aber Starkregen und Hagel wie im Westen sind hier laut den Meteorologen vorerst nicht zu erwarten.
Im weiteren Verlauf des Monats Mai sei keine starke Abkühlung in Sicht. Meteorologe Dominik Jung: „Die Eisheiligen fallen in diesem Jahr wohl aus.“

So wird das Wetter in Deutschland

Ein Blick auf die Wetterlage in einzelnen Bundesländern: