Am Montagmorgen warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Ulm und im Alb-Donau-Kreis vor starken Gewittern. Die Warnung galt von 6.30 Uhr bis 10 Uhr. Später erneuerte der DWD die Warnung noch einmal. In einer dritten Warnung wies der DWD darauf hin, das es auch im Kreis Neu-Ulm krachen könne. Die Warnung wurde für den Zeitraum 9.01 Uhr bis 10 Uhr ausgegeben.

Neue Unwetterwarnung für Montagnachmittag bis zum Abend

Dann folgte eine Entwarnung - und jetzt geht es schon wieder los: Der DWD schickte um 16.29 eine weitere Unwetterwarnung los. Diesmal warnen die Meteorologen vor Gefahren zwischen 16.28 Uhr und 18 Uhr.
Tatsächlich hat es am Nachmittag ein paar Mal recht heftig gerummst.Laut Daten von Kachelmannwetter hatte es auch am Morgen schon mehrere Blitze südlich von Ehingen gegeben. Darunter ein „stabiler Dröhner“ und mehrere „starke Knaller“.

Wetterwarnung für Ulm: Blitzschlag bedeutet Lebensgefahr

Laut DWD ist auch mit Blitzschlag zu rechnen, was Lebensgefahr bedeuten kann. Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Man soll besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände achten. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.
Ein „starker Knaller“ ist zum Beispiel vor den Toren der Ortschaft Griesingen eingeschlagen, gegen 6.50 Uhr. Seine Stromstärker betrug 20.000 Ampere. Eine normale Haussicherung schaltet aus, wenn im Stromkreis 16 Ampere erreicht werden. Ein Schlag im Hundertstel-Ampere-Bereich kann tödlich sein, so ein Paper der Berufsgenossenschaft Elektro Textil Feinmechanik (abhängig davon, welche Organe von dem Stromschlag betroffen sind).