Die Karnevalssession ist auf der Zielgeraden. Seit Weiberfastnacht am vergangenen Donnerstag (24.02.2022) haben Jecken und Narren ihre fünfte Jahreszeit gefeiert. Heute steht mit dem Rosenmontag, als größtes Karnevalsfest im Rheinland, der Höhepunkt der Feiertage an. Wegen der Corona-Pandemie konnten die traditionellen Umzüge in Köln, Düsseldorf, Mainz und Co. 2021 nicht stattfinden. Und auch dieses Jahr scheint der Karneval nicht in gewohnter Form stattfinden zu können. Die Vorfreude wird zusätzlich durch den Krieg in der Ukraine getrübt. In diesem Artikel sollen folgende Fragen beantwortet werden:
  • Wann ist Rosenmontag 2022?
  • Woher kommen die Bräuche und Traditionen?
  • Wo wird Rosenmontag wie gefeiert?
  • Ist Rosenmontag ein gesetzlicher Feiertag? Haben Schulen und Geschäfte geöffnet?
  • Was ist der Unterschied zwischen Fasching und Karneval?

Feiertag und Ferien: Wann ist Rosenmontag 2022?

Rosenmontag findet dieses Jahr am 28. Februar statt. Er kommt vor dem Aschermittwoch, an dem traditionell im Christentum die Fastenzeit beginnt. Der Rosenmontag ist kein Feiertag, weder in Deutschland noch in der Schweiz oder Österreich. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist es aber üblich, dass Arbeitgeber Sonderregeln am Rosenmontag haben, sodass nicht jeder an dem Brauchtumstag arbeiten muss. In einigen Bundesländern haben die Kinder schulfrei da die Faschingsferien anstehen. Geschäfte haben an Rosenmontag regulär geöffnet.

Wie kommt der Rosenmontag zu seinem Namen?

Der Name „Rosenmontag“ stammt aus dem 19. Jahrhundert, als die ersten Karnevalsgesellschaften sich gründeten. Diese kamen zum ersten Mal am Montag nach „Rosensonntag“ zusammen. Dieser Sonntag wird heute nicht mehr so genannt, war aber regional im Mittelalter als Rosensonntag bekannt. Rosensonntag bezeichnet den vierten Sonntag in der Fastenzeit. Es wird an diesem Tag gefeiert, dass die Hälfte der Fastenzeit vorüber ist, und bald Ostern ist. Im Mittelalter übergab der Papst am Rosensonntag eine „Tugendrose“ an Personen, die es sich verdient gemacht hatten.
Die Karnevalisten, die sich im 19. Jahrhundert zum ersten mal am Tag nach Rosensonntag verbündeten, nannten sich „Rosenmontagsgesellschaft“. Auch wenn der heutige Rosenmontag ein anderer ist als im Ursprung, der Name ist geblieben.

Rosenmontag 2022: Wo gibt es Umzüge in Deutschland?

Die größten Karnevalsumzüge in Deutschland gibt es in Köln und Düsseldorf. Auch Mainz ist für seine großen Rosenmontagsumzüge bekannt.

Karneval 2022: Umzüge in Köln und Düsseldorf verschoben – Mainz sagt ab

Karneval in Köln: Rosenmontagszug 2022 – alle Infos im Überblick
  • In diesem Jahr soll es in Köln wieder einen Karnevalszug geben – allerdings nur auf wenigen hundert Metern im Stadion. Etwa 8800 Zuschauer werden ins Rheinenergiestadion gelassen. Mit 4700 Teilnehmer seien deutlich weniger dabei als sonst, dafür gebe es aber 20 Festwagen und 22 Persiflage-Wagen zu sehen. Der Verkauf der Karten für 11,11 Euro pro Stück soll Ende dieser Woche, nach dem Bund-Länder-Treffen (16.02.), starten.
  • Im Anschluss werden die Wagen für 24 Stunden an unterschiedlichen Plätzen in der Stadt aufgestellt. Diesen an die Corona-Schutzmaßnahmen angepassten Plan für den Rosenmontag gab das Festkomitee Kölner Karneval bekannt.
  • Das WDR-Fernsehen zeigt den Rosenmontagszug im Stadion live: am 28. Februar von 09.45 bis 13.00 Uhr. Das Erste zeige dann die Höhepunkte ab 14.10 Uhr, teilte der WDR am Samstag mit.
Der traditionell am Sonntag stattfindende Umzug der Schulen („Schull- un Veedelszöch“) wurde bereits abgesagt. Die Logistik am Vortag baue auf dem Rosenmontagsumzug auf. Ein Alleingang sei deshalb nicht möglich, teilte das Festkomitee mit.
Bereits Mitte Dezember war entschieden worden, dass der Großteil des Sitzungskarnevals in Nordrhein-Westfalen auch in der laufenden Saison 2021/22 wegen Corona ausfällt. Darauf hatte sich die Landesregierung mit Vertretern des organisierten Karnevals geeinigt. Die Düsseldorfer Karnevalisten haben ihren Rosenmontagszug wegen Corona bereits auf den 29. Mai verschoben.
Der Kölner Zugleiter Holger Kirsch nach einer Pressekonferenz zum Ablauf des Rosenmontagszugs in Köln im Rheinenergie Stadion.
Der Kölner Zugleiter Holger Kirsch nach einer Pressekonferenz zum Ablauf des Rosenmontagszugs in Köln im Rheinenergie Stadion.
© Foto: Henning Kaiser/dpa
Karneval in Mainz: Rosenmontagszug 2022 – alle Infos im Überblick
In Mainz fällt wegen der Pandemie der Straßenkarneval am Fastnachtswochenende aus. Darauf haben sich die Stadt und der Mainzer Carneval-Verein (MCV) geeinigt.
„Mit Blick auf die aktuell rasant steigenden Inzidenzen können wir es nicht verantworten, viele hunderte oder gar tausende Menschen in unserer Stadt zusammen kommen zu lassen“, sagte Ordnungsdezernentin Manuela Matz in einer Mitteilung. Ein solches Fest hätte „selbst in kleinerer Ausprägung überregional große Bedeutung und Anziehungskraft“. Die Sicherheit und Gesundheit der Bürger gehe vor.

Russland-Ukraine-Konflikt: Kölner Rosenmontagszug wird abgesagt

Über Monate war die Planung des Rosenmontagszugs in Köln geprägt von der Corona-Pandemie. Eine angepasste Version des Umzugs war geplant. Nun wurde der Rosenmontagszug wegen des Kriegs in der Ukraine abgesagt. Stattdessen gab es eine Friedensdemonstration mit Persiflagewagen auf Plätzen in der Kölner Innenstadt. Rund 150.000 Menschen hatten sich bereits bis zum Mittag daran beteiligt. „Es strömen immer noch von den Seitenstraßen Menschen hinzu“, sagte der Sprecher des Festkomitees Kölner Karneval, Michael Kramp, am frühen Nachmittag im WDR Fernsehen.
Für eine Absage der Feierlichkeiten hatte sich auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) ausgesprochen. „Krieg und Karneval in Europa passen nicht zusammen“, sagte er am Donnerstag. „Mir persönlich ist überhaupt nicht zum Feiern zumute in diesen Stunden. In diesem traurigen Moment, in dem der Krieg zurückgekehrt ist nach Europa, halte ich Karnevalszüge für völlig unangemessen.“

Friedensdemonstrationen in Köln: Festkomitee rechnet mit hoher Beteiligung

Bei den statt des Rosenmontagszugs geplanten Friedensdemos in Köln rechnete das Festkomitee am Montag mit vielen Menschen: „Die Kölner können nicht nur Party machen, die können nicht nur feiern. Die können auch Solidarität zeigen“, sagte Komitee-Sprecher Michael Kramp am Freitag dem Sender WDR5. Er sei sich sicher, dass viele Kölner dem Aufruf folgen werden. „Weil die eben auch ein Ventil brauchen. Die wollen etwas tun für die Menschen in der Ukraine.“
Bei der Demonstration in der Innenstadt sollen auch die Karnevalswagen gezeigt werden – insbesondere jene, die den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Situation in Osteuropa zum Thema haben.

Rosenmontagszug in Köln: Das sind die Wagen

Klimakrise, ein neuer Kanzler, und die Corona-Pandemie: Der Kölner Karneval spießt auch in einem abgespeckten Zug aktuelle Themen auf. Am Dienstag gewährte das Festkomitee einen Blick auf 20 Persiflagewagen, die an Rosenmontag gezeigt werden. Russlands Präsident Putin hämmert sich da wie ein Kind eine neue Sowjetunion zusammen. Weißrusslands Machthaber Lukaschenko zeigt Wolfszähne und knüppelt die Demokratiebewegung nieder. Um Alt-Kanzlerin Angela Merkel darzustellen, genügt ihre charakteristische Geste, die Raute.
Wladimir Putin versucht durch die Einverleibung der Ukraine an der Rückkehr der Sowjetunion zu basteln.
Wladimir Putin versucht durch die Einverleibung der Ukraine an der Rückkehr der Sowjetunion zu basteln.
© Foto: epd
Friedrich Merz zieht eine Zeitmaschine und fährt in Richtung Vergangenheit.
Friedrich Merz zieht eine Zeitmaschine und fährt in Richtung Vergangenheit.
© Foto: Doerthe Boxberg/epd
Als "Schweinepriester vor dem Herrn" werden die Oberbosse der katholischen Kirche dargestellt, für die die "Zeit der Aufklärung" noch nicht angebrochen scheint.
Als "Schweinepriester vor dem Herrn" werden die Oberbosse der katholischen Kirche dargestellt, für die die "Zeit der Aufklärung" noch nicht angebrochen scheint.
© Foto: Doerthe Boxberg/epd
Ein Persiflagewagen für den Rosenmontagszug mit dem Motiv "Bye bye Angela Merkel" steht in der Wagenbauhalle.
Ein Persiflagewagen für den Rosenmontagszug mit dem Motiv "Bye bye Angela Merkel" steht in der Wagenbauhalle.
© Foto: Federico Gambarini/dpa
„Die Persiflage bleibt unser Instrument, der Obrigkeit den Spiegel vorzuhalten“, sagte Holger Kirsch, der Zugleiter des Kölner Rosenmontagszug, am Dienstag. Zwei Mottowagen bleiben vorerst noch geheim.
Bissig bilden die Wagenbauer den Konflikt in den Unionsparteien im Bundestagswahlkampf ab: CSU-Chef Markus Söder schwingt als Steinzeitmensch die Keule, den K.o.-geschlagenen damaligen Kanzlerkandidaten Armin Laschet schleift er hinter sich her. Kanzler Olaf Scholz lässt nach Ansicht der Karnevalisten Führung vermissen, in der Ukraine-Krise oder bei Corona. Gezeigt wird ein Schattenriss des Politikers vor dem Kanzleramt.
Die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals im Kölner Erzbistum greift der Wagen „Schweinepriester vor dem Herrn“ auf. Ein Wagen mit einer riesigen Pistole gilt Impfgegnern, die „mit ihrer Impfverweigerung die Inzidenzen durch die Decke treiben“, so das Festkomitee.

Rosenmontag: Bräuche und Traditionen

Am Rosenmontag ist der Höhepunkt der Karnevalssaison. Das bedeutet: Es wird gefeiert. Dabei gibt es einige Traditionen und Bräuche. Gegessen werden häufig Krapfen (oder Berliner oder Pfannkuchen). Das kommt aus dem Fasching: Vor der Fastenzeit sollte es noch eine fettige, süße Mahlzeit geben. Beim Rosenmontagsumzug verkleiden sich alle – dabei gibt es keine Regeln. Jedes Kostüm ist willkommen beim Straßenkarneval. Bei den Rosenmontagsumzügen geht es vor allem darum, politisch zu werden. So haben die bunten Mottowagen oft eine politische Botschaft, die darauf abzielt, Machthaber und Regierungen bloßzustellen.

Fastenzeit 2022: Wann beginnt das Fasten?

Nach dem Karneval beginnt traditionell die Zeit des Fastens im Christentum. Der Rosenmontag ist sozusagen der letzte Tag, an dem so richtig gefeiert wird, bevor eine Phase der Enthaltsamkeit beginnt. Alle Infos zur Fastenzeit haben wir hier in einem Artikel zusammengetragen:

Altweiber, Schmotziger, Fastelovend: Unterschiede zwischen Karneval und Fasching

Ganz genau kann man natürlich nicht sagen, wo Karneval und wo Fasching beziehungsweise Fasnet gefeiert wird. Als Richtlinie wird aber oft gesagt: Nördlich der Linie Bonn-Erfurt gibt es nur noch Karnevalsvereine. Südlich davon kann es beides geben: Im Rheinland ist aber der Karneval vorherrschend, im Schwäbisch-Bayerischen Raum spricht man von Fasching, Fastnacht oder Fasnet.