Heute ist Gründonnerstag. Für den 1. April 2021 war zuletzt ein Ruhetag angedacht, der im Nachhinein wieder abgesagt wurde. Die Corona-Zahlen steigen besorgniserregend und Ostern wird, wie letztes Jahr, wieder nur in einem eingeschränkten Rahmen stattfinden. Der Tag ist von besonderer Bedeutung im Christentum.
Doch warum feiert man in Deutschland überhaupt Gründonnerstag? Welche Bedeutung hat der Gründonnerstag? Welche Bräuche und Rituale gibt es rund um diesen Tag? Was gibt es an Gründonnertag zum Essen? Muss man an diesem Tag arbeiten? Die Antworten findet ihr in dieser Übersicht.

Datum: Wann ist Gründonnerstag 2021?

Gründonnerstag ist immer am Donnerstag vor Ostern und fällt dieses Jahr auf den 1. April 2021.

Ist Gründonnerstag ein gesetzlicher Feiertag?

Ist Gründonnerstag ein Feiertag in Bayern? Ist Gründonnerstag ein Feiertag in BW? Egal ob Bayern, Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen: Der Gründonnerstag ist in ganz Deutschland kein gesetzlicher Feiertag. Für Arbeitnehmer heißt das für gewöhnlich: Es wird ganz normal gearbeitet. Daher haben üblicherweise auch Geschäfte und Ämter wie gewohnt geöffnet.

Bedeutung: Was geschah am Gründonnerstag und warum feiern wir ihn?

Ostern ist das höchste Fest im Kirchenjahr und mit dem Gründonnerstag beginnen die drei Tage von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu. Christen weltweit gedenken Jesu und feiern damit den Sieg des Lebens über den Tod. Am Gründonnerstag wird an das letzte Abendmahl von Jesus erinnert. Das nahm Jesus zusammen mit seinen zwölf Jüngern ein, bevor Judas Iskariot ihn verraten hat. An diesem Abend teilte er mit ihnen Brot, Wein und wusch ihnen die Füße. Es war sein letzter Abend in Freiheit. Nachts wurde er von den Soldaten festgenommen.

Deshalb heißt der Tag Gründonnerstag

Wie der Gründonnerstag zu seinem Namen kam, ist nicht sicher. Es gibt dafür mehrere Theorien:
  • Eine davon geht auf das lateinische Wort „virides“ zurück. Das heißt übersetzt „die Grünen“. So bezeichnete man im Mittelalter die Büßer, die nach der Fastenzeit und dem Kirchenbußerlass am Donnerstag vor dem Karfreitag wieder in die Kirche aufgenommen wurden. Grün deshalb, weil die Farbe im kirchlichen Kontext für frisch, sündenfrei und erneuert steht.
  • Möglich ist auch, dass sich der Name vom mittelhochdeutschen Wort „grînen“ ableitet. Das bedeutet so viel wie weinen. Dazu gab es in dieser Nacht allen Grund, als Judas Jesus verraten hat. Deshalb die Theorie, dass an diesem Tag viel geweint wurde.
  • Ein ganz anderer Ansatz dreht sich um das Essen. Am Gründonnerstag herrscht der Brauch, grünes Gemüse und Kräuter zu essen. Daher der grüne Donnerstag.

Essen und Bräuche – Darf man am Gründonnerstag Fleisch essen?

Die katholischen und evangelischen Messen in den Kirchen sind sehr feierlich gestaltet. In einigen katholischen Gemeinden gehört das Ritual des Fußwaschens in den Gottesdienst. Einer der bekanntesten Bräuche am Gründonnerstag ist es, ein grünes Essen zu kochen. In der Karwoche werden traditionsgemäß strenge Fastenregeln eingehalten. Es ist üblich, in dieser Zeit auf Fleisch zu verzichten. Diese Gerichte kommen häufig auf den Teller:
  • Spinat mit gekochten Eiern oder Spiegeleiern.
  • Grünes Gemüse wie Kohl oder Salat.
  • Grüne Soße, eine typisch hessische Soße, in der mindestens sieben Kräuter sind.

Bauernregeln rund um den Gründonnerstag

Rund um die Ostertage und den grünen Donnerstag ranken sich ein paar Bauern- und Wetterregeln:
  • Am Donnerstag und Karfreitag Regen, gibt selten Erntesegen.
  • Ist der Gründonnerstag weiß, wird der Sommer sicher heiß.

Ostern 2021: Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag

Warum feiern wir Ostern? Was war an Karfreitag und welche Bedeutung hat der Ostermontag? Ausführliche Infos zu den Feiertagen am Osterwochenende findet ihr hier:

Gründonnerstag und Karsamstag Corona: Sind die Ostertage Ruhetage?

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgrund der aktuellen Corona-Lage zunächst die Ostertage Gründonnerstag sowie Karsamstag zu Ruhetagen erklärt hatte, kippte sie diesen Beschluss wieder. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass zu viele Folgeprobleme entstanden wären, hätte man – wie beschlossen – den Gründonnerstag und Karsamstag zu Ruhetagen erklärt. Aufwand und Nutzen stünden in keinem guten Verhältnis, wurde Merkel von Teilnehmern der völlig überraschend einberufenen Runde mit den Länderregierungschefs zitiert.
Ausführliche Infos zum spontanen Corona-Gipfel und den gekippten Oster-Regelungen findet ihr hier: