Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland sind trotz der strengeren Regeln und dem „Lockdown light“ weiter hoch. Mehr als eine Woche später sind die Zahlen niedriger als in der Vorwoche. Das ist die aktuelle Lage im Freistaat:

Corona Zahlen Bayern: So hoch sind die Fallzahlen am Montag laut LGL

Bayern zählt mit über 100.000 nachgewiesenen Fällen nach Nordrhein-Westfalen zum am zweitstärksten betroffenen Bundesland. So sehen die Zahlen laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) im Detail aus (Stand: 18.11.2020, 0 Uhr)
  • Zahl der Infizierten: 164.288
  • Zahl der Neuinfektionen: 3559
  • Zahl der Toten: 3262 (+71)
  • 7-Tage-Inzidenz: 171,01

Trauriger Rekord - Warum ist die Zahl der Verstorbenen in Bayern so hoch?

Eine in Bayern besonders hohe Zahl an Toten in Zusammenhang mit dem Coronavirus begründet das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit den vielen Ausbrüchen in Senioren- und Pflegeheimen. Die Zahl der Todesfälle in der amtlichen Corona-Statistik stieg bis Mittwoch, Stand 0 Uhr, im Freistaat auf insgesamt 3262. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist diese Zahl im Freistaat nicht nur im Verhältnis zur Einwohnerzahl im Bundesländervergleich am größten, sondern auch absolut.
„In Bayern ereigneten sich insbesondere zu Beginn der Pandemie Ausbrüche in Alten- bzw. Pflegeheimen, so dass vermehrt vulnerable Personengruppen betroffen waren“, erklärte ein LGL-Sprecher. Aktuell nähmen auch im Freistaat die Erkrankungen unter älteren Menschen weiter zu. „Da diese häufiger einen schweren Verlauf durch Covid-19 aufweisen, kann ebenso die Anzahl an schweren Fällen und Todesfällen steigen“, hieß es.
Die Zahl der Neuinfektionen ist demnach zwar zuletzt weniger stark gestiegen. Eine klare Prognose zu einer Trendumkehr beim Infektionsgeschehen sei aber auch gut zwei Wochen nach dem Start des Teil-Lockdowns noch nicht möglich, betonte der Sprecher. Ob sich der Eindruck eines „leichten Rückgangs“ bestätige, müsse zunächst weiter beobachtet werden.
In München gilt Maskenpflicht in weiten Teilen der Innenstadt - auch hier am Viktualienmarkt
In München gilt Maskenpflicht in weiten Teilen der Innenstadt - auch hier am Viktualienmarkt
© Foto: Sven Hoppe/DPA

Corona Hotspots Bayern: In diesen Städten und Kreisen ist die 7-Tage-Inzidenz besonders hoch

In Bayern überschreiten trotz stagnierender Infektionszahlen fast alle Städte und Landkreise den kritischen Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In den meisten Regionen liegt die 7-Tage-Inzidenz sogar über 200. In manchen sogar höher. Diese Städte und Landkreise in Bayern sind nach Angaben des LGL (Stand 16.11., 8:00 Uhr) besonders betroffen:
  • Kreis Freyung-Grafenau: 394,32
  • Kreis Traunstein: 322,02
  • Stadt Augsburg: 299,07
  • Passau: 295,44
  • Kreis Passau: 284,96
  • Nürnberg: 273,16
  • Kreis Schwandorf: 249,54
  • Kreis Rosenheim: 235,72
  • Stadt Weiden: 233,96
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim: 228,68
  • Ingolstadt: 225,63
  • Kreis Erding: 220
  • Kreis Regensburg: 218,48
  • Kreis Altötting: 217,91
  • Kreis Amberg-Sulzbach: 216,4
  • Kreis Mühldorf am Inn: 212,3
  • Kreis Augsburg: 210,28
  • Rosenheim: 209,28
  • Kreis Pfaffenhofen a.d. Ilm: 209
Bayern führt die Tabelle mit den meisten an Corona Verstorbenen bundesweit an.
Bayern führt die Tabelle mit den meisten an Corona Verstorbenen bundesweit an.
© Foto: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Corona Bayern: Kommen neue Beschränkungen und Regeln?

Um die stark ansteigende Zahl der Coronavirus-Infektionen zu bremsen, hat Bayern Anfang November einen teilweise Lockdown beschlossen. Die Regeln orientieren sich an dem in der Beratung von Bund und Ländern festgelegten Beschlüssen. Mitte November hatten sich Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten erneut getroffen, um die Maßnahmen zu überprüfen. Dabei haben sie zunächst keine neuen Regeln beschlossen. Der bayrische Ministerpräsident Söder kritisierte das. Auf Twitter schrieb er: „Heute war noch nicht der große Wurf.“ Gleichzeitig kündigte er wie die Kanzlerin eine Entscheidung über neue Regeln in der kommenden Woche an.