Aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen in Deutschland haben Bund und Länder am Mittwoch einen Teil-Lockdown in Deutschland beschlossen. Das öffentliche Leben wird wieder eingeschränkt – beispielsweise wird die Gastronomie und Freizeiteinrichtungen geschlossen – und es gibt neue Kontaktbeschränkungen.
Durch eine Panne beim RKI-Dashboard am Mittwochmorgen wurden troz aktuellen Zeitstempels falsche Fallzaheln angezeigt - es waren die Corona-Zahlen vom Vortag. Etwa gegen 8.30 Uhr hatte hatte das Robert Koch-Institut dann einen Rekord-Wert von mehr als 15.000 Neuinfektionen vermeldet. Heute, am Donnerstag, 29.10.2020, wurde dieser Rekord an Neuinfektionen wieder deutlich gebrochen - Wie sind die aktuellen Corona-Zahlen heute?

Corona RKI-Zahlen Deutschland: Neuer Rekord der aktuellen Fallzahlen am Donnerstag, 29.10.2020

Noch am Donnerstag vor einer Woche hatten die Gesundheitsämter 11.287 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Damit hatte der Wert erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland die Marke von 10.000 überschritten. Doch wie hoch sind die neuen Rekord-Zahlen zu Covid-19-Fällen in Deutschland heute, am Donnerstag, den 29.10.2020? Alle wichtigen Fallzahlen des RKI-Dashboards - die Zahl der Neuinfektionen, den Inzidenzwert sowie die Zahl der Toten und Genesenen im Überblick:
  • Neuinfektionen: Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag 16.774 Neuinfektionen.
  • Infizierte: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 481.013 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert.
  • Tote: Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag jetzt bei 10.272. Das sind 89 mehr als am Vortag.
  • R-Wert: Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht von Donnerstag bei 1,03 (Vortag: 1,17).
  • Sieben-Tage-R-Wert: Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 1,17 (Vortag: 1,21). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Video Lockdown ab Montag: Die Maßnahmen im Überblick

Symptome unterscheiden - Halsschmerzen, Schnupfen und Fieber

Mit dem Herbst ist die die Erkältungs- und Grippesaison gestartet. Gleichzeitig steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen drastishc an. Viele menschen haben Krnakheitssamptome und haben Probleme diese einzuordnen: Wie lassen sich die Symptome von Covid-19, Grippe und Erkältung unterscheiden?

Altmaier: Corona-Maßnahmen notwendig - Dauerhaften Schaden verhindern

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die von Bund und Ländern beschlossenen harten Beschränkungen für Betriebe als notwendig bezeichnet, um die rasante Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. „Nur wenn dies gelingt, kann sich der Erholungsprozess unserer Wirtschaft dauerhaft fortsetzen und schwerer Schaden für Unternehmen und Beschäftigte verhindert werden“, erklärte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. „Wir muten den Bürgerinnen und Bürgern weitreichende Einschränkungen ihres Privatlebens zu, weil wir nur so die Infektionsketten unterbrechen und die Kontrolle über die Ausbreitung des Virus wiedererlangen können.“
Es habe sich als unvermeidlich erwiesen, für die Dauer der nächsten vier Wochen auch viele Unternehmen zu schließen. Auf diese Weise sollten Kontakte im erforderlichen Umfang verringert werden. Die Bundesregierung werde diese Betriebe umfassend unterstützen, um ihnen den Fortbestand in dieser schweren Zeit zu erleichtern.
Altmaier verwies auf Finanzhilfen von bis zu 10 Milliarden Euro, mit denen Umsatzausfälle erstattet werden sollen. Außerdem solle der Schnellkredit der Staatsbank KfW für Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten - dies hatten Wirtschaftsverbände seit langem gefordert. „Die beschlossenen Maßnahmen zeigen, dass wir unsere Unternehmen nicht allein lassen, sondern zielgerichtet unterstützen.“