Nach einer Technikpanne beim RKI-Dashboard waren am Montag dort zwar Corona-Zahlen zu sehen, doch das waren die alten Fallzahlen vom Vortag. Mittlerweile hat das Robert Koch-Institut die neuen Zahlen vermeldet: Ein Rekord mit fast 15.000 Neuinfektionen in Deutschland.
Am Mittwoch soll in einer erneuten Bund-Länder-Runde über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie in Deutschland beraten werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten treffen sich dazu in einer Videokonferenz.
Bei den Gesprächen will das Kanzleramt nach „Bild“-Informationen für mögliche weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens werben. Im Gegensatz zum Lockdown im Frühjahr sollten Schulen und Kitas jedoch weiter geöffnet bleiben, außer in Regionen mit katastrophal hohen Infektionszahlen, berichtete die Zeitung am Montagabend. Auch der Einzelhandel solle mit neuen Einschränkungen offen bleiben. Laut „Bild“ will das Kanzleramt vor allem bei Gastronomie und Veranstaltungen hart vorgehen.

Corona-Zahlen Deutschland: Rekord der aktuellen Fallzahlen am Mittwoch, 28.10.2020

Wie hoch sind die neuen Corona-Zahlen in Deutschland am Mittwoch, den 28.10.2020? Alle wichtigen Fallzahlen des RKI-Dashboards - die Zahl der Neuinfektionen, den Inzidenzwert sowie die Zahl der Toten und Genesenen im Überblick:
  • Neuinfektionen: Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch 14.964 Neuinfektionen.
  • Infizierte: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 449.275 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert.
  • Tote: Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag jetzt bei 10.098. Das sind 85 mehr als am Vortag.
  • R-Wert: Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht von Mittwoch bei 1,17 (Vortag: 1,37).
  • Sieben-Tage-R-Wert: Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 1,21 (Vortag: 1,30). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Viele Deutsche rechnen mit Lockdown

Inzwischen rechnen fast zwei Drittel der Deutschen nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur damit, dass es wegen der dramatisch steigenden Corona-Infektionszahlen wieder zu Schließungen von Geschäften, Restaurants oder Schulen kommen wird. Demnach sagten 63 Prozent, dass sie einen solchen Lockdown erwarten. Nur 23 Prozent glauben nicht daran, 13 Prozent machten keine Angaben. Einer weiteren Umfrage zufolge hält gut jeder zweite Deutsche die geltenden Auflagen zur Eindämmung der Pandemie für angemessen.
Ein sogenannter Lockdown umfasst weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Zur Bekämpfung der ersten Corona-Welle hatten Bund und Länder beschlossen, Schulen und Kitas zu schließen sowie Kultur- und Sporteinrichtungen für die Öffentlichkeit zu sperren. Die meisten Gaststätten, Läden und Dienstleister durften keine Kundschaft empfangen, Zusammenkünfte etwa in Kirchen oder Sportvereinen waren verboten. Ansammlungen von mehr als zwei Personen unterschiedlicher Haushalte waren über Wochen nicht zulässig.