• Auf dem Corona-Gipfel ist der Lockdown für Deutschland verlängert worden – bis zum 28. März
  • Doch ab 8.3. kommen weitere Lockerungen in Bayern
  • Eine Übersicht über die Corona-Regeln in Bayern
Eine Woche nach der Öffnung der Friseure und Baumärkte folgen in Bayern weitere Lockerungen der Corona-Regeln. Ab Montag treten neue Bestimmungen für private Treffen und Buchhandlungen in Kraft. Mitte März werden dann weitere Klassen in die Schulen zurückkehren. In einigen Städten darf sogar der Einzelhandel öffnen.
Ministerpräsident Markus Söder hat gemischte Gefühle. Er hatte bereits vor den Bund-Länder-Beratungen zur Vorsicht bei möglichen Lockerungen der Corona-Beschränkungen. „Wir wollen schrittweise öffnen, aber mit Vernunft und Vorsicht. Wir dürfen angesichts der Mutation keinen Blindflug starten.“

Video Söder: Öffnungsperspektiven sind „keine Einbahnstraße“

Lockdown verlängert: Lockerung der Regeln in Bayern in vielen Bereichen

Klar ist: Bayern setzt den Lockdown im Kampf gegen die Corona-Pandemie bis zum 28. März fort, lockert die Bestimmungen jedoch an einigen Stellen. Der Freistaat setzt damit die Vorgaben um, die von den Ministerpräsidenten der Bundesländer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossen wurden.
Was heißt das konkret für den Freistatt? In Bayern wird es trotz der Lockdown-Verlängerung auch Regeln und Lockerungen in folgenden Bereichen geben:
  • Kontakte und Treffen
  • Gastronomie

Aktuelle Corona Regeln Bayern ab 8.3.

Wie viele Personen dürfen sich treffen?

Ab 8. März sind wieder Treffen mit bis zu fünf Menschen aus einem anderen Hausstand erlaubt. Wo die Inzidenz stabil unter 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner sinkt, können Treffen von bis zu drei Haushalten mit maximal zehn Personen gestattet werden. Ab einer Inzidenz von 100 ab dem zweiten darauffolgenden Werktag werden die Möglichkeiten wieder auf den eigenen Haushalt und eine weitere Person beschränkt. Kinder bis 14 Jahren werden generell nicht mitgerechnet.

Welche Geschäfte haben geöffnet? Buchläden öffnen

Ab Montag werden auch Buchläden wieder geöffnet, sie werden künftig dem Einzelhandel des täglichen Bedarfs zugerechnet und damit beispielsweise den Supermärkten gleichgestellt. Auch Büchereien, Archive und Bibliotheken können unter Auflagen öffnen. Wie viele Menschen den Raum betreten dürfen, orientiert sich an dessen Größe.

Wo haben Geschäfte auf?

Theoretisch können in der bevorstehenden Woche auch andere Geschäfte wieder öffnen. Für den weiteren Einzelhandel bleibt aber die Inzidenz das entscheidende Kriterium. Liegt diese in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt stabil unter 50, können Läden Kunden einlassen. Liegt der Wert darüber, bis maximal 100, ist noch sogenanntes Terminshopping möglich. Die Kunden müssen vorab einen Termin vereinbaren.

Bei welcher Inzidenz öffnen Museen und Zoos?

Museen, Galerien, Zoos und botanische Gärten sowie Gedenkstätten dürfen öffnen, wenn die 50er-Inzidenz stabil unterschritten wird. Zwischen 50 und 100 sind auch hier nach Terminbuchung Besuche möglich. Der Münchner Tierpark Hellabrunn hat angekündigt, bereits ab Montag wieder zu öffnen. Eintrittskarten können aber nur über den städtischen Karten-Dienstleister München Ticket erworben werden.

Wie viele Personen dürfen zusammen Sport machen?

Unter dem 50er-Wert ist kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen bis maximal zehn Personen im Außenbereich wieder erlaubt, auch auf Außensportanlagen wie Tennis- oder Golfplätzen. Zwischen 50 und 100 reduziert sich die erlaubte Teilnehmerzahl bei Individualsport auf maximal fünf Personen aus zwei Haushalten oder bei Kinder bis 14 Jahren auf Gruppen bis 20 Personen.

Gymnasium und Realschule: Wann öffnen weiterführende Schulen?

Nach Grundschülern und Abschlussklassen sollen ab dem 15. März auch alle Schüler der weiterführenden Klassen wieder in die Schulen zurückgeholt werden, zumindest im Wechselunterricht und dort, wo die Inzidenz unter 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner liegt. Die Osterferien sollen wie geplant beibehalten werden. An den Grund- und Förderschulen in Regionen mit einer Inzidenz unter 50 soll dann zudem wieder normaler Präsenzunterricht angeboten werden.

Wie geht es mit Kitas weiter?

An den Kitas wird in Stufen verfahren: In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 dürfen Kinderbetreuungseinrichtungen in den normalen Regelbetrieb wechseln. Zwischen 50 und 100 bleibt es beim eingeschränkten Regelbetrieb, also in festen Gruppen. Und in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 wird auf Notbetreuung umgestellt.

Wann öffnen Restaurants, Kinos und Theater?

Für die Kinos, Theater, Opern und Konzerthäuser sind frühestens ab dem 22. März Öffnungen möglich. Dies gilt auch für die Außengastronomie, also etwa Biergärten, und Sport in Innenräumen beziehungsweise Kontaktsport im Außenbereich.

Friseur, Nagelstudio, Baumarkt, und Co. - Das gilt seit 01.03.2021 in Bayern

Lange galt der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nicht nur als zurückhaltend bei Lockerungen der Corona-Regeln, sondern als Verfechter strikter Verordnungen. Dennoch öffnete Bayern am 1. März zahlreiche Bereiche:
  • Friseure
  • Baumärkte und Blumen-Geschäfte
  • Musikschulen im Einzelunterricht

Ausgangssperre Bayern: Wo gilt die Ausgangsbeschränkung?

Trotz zahlreicher Lockerungen gelten viele der bisherigen Corona-Regeln weiter. Unter anderem die nächtliche Ausgangssperre für Hotspots. Überschreitet eine Stadt oder ein Kreis einen Inzidenzwert von 100 darf das Haus zwischen 22 und 5 Uhr nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden. Das sind:
  • Medizinischer Notfall oder medizinische Behandlung
  • Arbeit
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger
  • Begleitung Sterbender
  • Handlung zur Versorgung von Tieren (z.B. Gassi gehen)
  • Ähnlich gewichtige Gründe

Quarantäneregeln: Das gilt aktuell in Bayern

Aufgrund des vermehrten Präsenzunterrichts an den Schulen und der Ausbreitung der Virusvarianten hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege schon vor einiger Zeit Verschärfungen bei den Quarantänebestimmungen erlassen. Kontaktpersonen der Kategorie 1 (Menschen, die nachweislich Kontakt mit einer Person hatten, bei der das Coronavirus nachgewiesen wurde) müssen zukünftig wieder für 14 Tage in Quarantäne. Außerdem gilt:
  • Die Quarantäne kann mit einem negativen Testergebnis nicht mehr verkürzt werden
  • Die Quarantäne endet, wenn nach 14 Tagen ein Corona-Test negativ ausfällt. Dabei kann ein Antigenschnelltest oder ein PCR-Test vorgenommen werden.
  • Treten während der Quarantäne Symptome auf, die auf Covid-19 hinweisen, muss ein Test gemacht werden.
  • Auch nach vollständiger Impfung einer Kontaktperson der Kategorie 1 ist eine Quarantäne erforderlich.
  • Die Quarantänebestimmungen gelten auch für Kontaktpersonen der Kategorie 1 an Schulen und Kitas. Hier entfällt zusätzlich die Möglichkeit, sich nach fünf Tagen aus der Quarantäne frei zu testen.
Wenn ein bestätigter Fall anhand eines PCR-Tests an einer Schule oder in einer Schulklasse auftritt, dann nimmt das Gesundheitsamt eine Einstufung vor, ob es sich bei den Mitschülerinnen und Mitschülern bzw. Lehrkräften um Kontaktpersonen der Kategorie 1 handelt.
Tritt während der Prüfungsphase in einer Abschlussklasse ein bestätigter Fall in der Klasse auf, dürfen alle Kontaktpersonen der Kategorie 1 ohne das Vorliegen ihres Testergebnisses die Quarantäne verlassen, um an den Abschlussprüfungen teilzunehmen. Dabei muss das Hygienekonzept strikt eingehalten und ein Abstand von mindestens zwei Metern gewahrt werden.

Corona Verordnung Bayern: Fragen und Antworten zu den Regeln

Mit der neuen Stufenregelung für die Öffnungen herrscht Verwirrung rund um die Corona-Regeln. Die bayrische Landesregierung hat ein FAQ aufgelegt, um dort die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Corona-Verordnung im Freistaat aufzulisten.

Kostenlose Schnelltests in Bayern - Probleme beim Start

Kostenlose Corona-Schnelltests sind in vielen bayerischen Apotheken am Montag nicht verfügbar gewesen - trotz der Ankündigung des Bundes, ab diesem Datum allen Bürgern einen wöchentlichen Schnelltest zu bezahlen. Auch in einigen kommunalen Testzentren beginnt das kostenlose Angebot erst später, obwohl die Staatsregierung nach eigenen Angaben mehrere Millionen Schnelltests bereits erhalten und an die Kommunen weitergegeben hat.

Corona Regeln Baden-Württemberg: Diese Verordnung gilt ab Montag 8.3.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann setzt die Corona-Regeln des Gipfels um – in BW mit weiteren Lockerungen der Verordnung bei Schule, Handel, Kontakten. Das sagt der Ministerpräsident zur neuen Corona-Verordnung.