Nach der Reisewarnung für das neue Risikogebiet Wien warnt Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober von den Grünen vor einem drastischen Anstieg der Corona-Zahlen. „Wir stehen an einer Weggabelung. Entweder pendeln wir uns bei 650 Neuinfektionen ein oder wir haben bald exponentielle Steigerungen auf 1500 Fälle pro Tag“, sagte der Politiker den Medien in Österreich. Aktuell sehe er eine kritische Schwelle erreicht. Besorgniserregend sind unterdessen auch die Corona-Zahlen für Tirol, wo ebenfalls eine Reisewarnung droht.
Anschober macht vor allem private Feiern im Familien- und Freundeskreis für die aktuell schwierige Corona-Lage in Österreich verantwortlich. Ein neuer Lockdown solle jedoch unbedingt vermieden werden, heißt es. Unterdessen hat Dänemark Österreich auf seine rote Liste gesetzt. Damit wird ab sofort von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen abgeraten. Reiserückkehrer werden zu einem Corona-Test aufgefordert.

Österreich bald auf ähnlichem Corona-Niveau wie Frankreich und Spanien

Die Zahlen in Österreich erschrecken vor allem angesichts der relativ kleinen Bevölkerung. Im neun- bis zehnmal größeren Deutschland würde die von Anschober in den Raum gestellte Größenordnung einem Bereich von 6000 bis 15.000 neuen Infektionen am Tag entsprechen. Damit bewegt sich Österreich womöglich bald auf dem Corona-Niveau von Risikogebieten wie Spanien oder Frankreich, die beide mit der 10.000er-Marke zu kämpfen haben.

Ulm/Ibiza

Corona-Regeln in Österreich: Kanzler Kurz kündigt drei Maßnahmen an

Die österreichische Regierung hat am Donnerstagnachmittag in einer Pressekonferenz neue Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bekannt gegeben. Im wesentlichen sollen drei neue Regelungen gelten:
  • Kontaktbeschränkungen: privater Feiern in geschlossenen Räumen werden auf maximal 10 Personen beschränkt. Unter freiem Himmel dürfen sich höchsten 100 Menschen privat zusammenfinden.
  • Gastronomie: Für Bars, Clubs und Restaurants gilt eine Sperrstunde von 1 Uhr. Die Bundesländer können die Sperrstunde je nach Lage der Infektion auch nach vorne schieben.
  • Maskenpflicht: Auch in der Gastronomie wird eine Maskenpflicht eingeführt. Diese galt bisher für Läden und im öffentlichen Verkehr.

Corona-Maßnahmen in Österreich: Kurz will Lockdown verhindern

Die Zahlen stiegen deutlich, wenn auch in einem regional unterschiedlichen Maß. „Wir müssen daher jetzt reagieren, um einen zweiten Lockdown zu verhindern“, sagte Kurz. Neben der gesundheitlichen Frage gelte es, die Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort zu minimieren. Österreich ist stark vom Tourismus abhängig. Experten befürchten, dass die Zahl der Nächtigungen in Wien im laufenden Jahr um rund 70 Prozent einbricht.
Nicht betroffen von den Verschärfungen sind laut Regierung die professionell organisierten Veranstaltungen im Sport- und Kulturbereich. Dort bleibe es bei der Obergrenze von 1500 Menschen in Gebäuden und 3000 im Freien. Nach den Worten von Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) sind zum Beispiel private Feiern nach Fußballspielen („Après-Fußball“) ein Problem. „Gerade das, was vielen von uns Freude macht, ist oft ein Ort der Ansteckung“, meinte Kurz. Zu den Verschärfungen zählt unter anderem auch eine Maskenpflicht beim Besuch von Märkten.