• Infektionszahlen auf Mallorca sinken
  • Bundesregierung hebt Reisebeschränkung für Mallorca auf
Mallorca ist bald kein Risikogebiet mehr. Wegen stark sinkender Corona-Infektionszahlen hebt die Bundesregierung die Reisebeschränkungen für Mallorca auf. Die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen gilt ab Sonntag wie auch die anderen Balearen-Inseln und einige spanische Festlandsregionen nicht mehr als Risikogebiet, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet mitteilte.

Urlaub auf Mallorca ohne Quarantäne und Testpflicht

Damit verbunden ist auch die Aufhebung der Reisewarnung des Auswärtigen Amts. Das bedeutet: Urlaub auf Mallorca ist wieder ohne Quarantäne und Testpflicht nach der Rückkehr möglich.

Einreisebedingungen Mallorca: Das müssen Urlauber bei der Einreise nach Spanien wissen

Auch wenn bei der Rückkehr nach Deutschland die Einreiseregeln gelockert wurden, so gilt das doch aktuell noch nicht für die Reise nach Mallorca. Diese Einreise-Regeln gelten:
  • Alle Reisenden im Flugzeug müssen einen negativen Corona-Test dabei haben.
  • Für Urlauber aus Risikoländern wie Deutschland darf der Test nicht älter als 72 Stunden sein.
  • Das Ergebnis muss elektronisch oder in Papierform auf Spanisch, Englisch, Französisch oder Deutsch vorliegen und folgende Angaben enthalten: Name des Reisenden, Pass- oder Personalausweisnummer (diese Nummer muss identisch sein mit der Pass-/Ausweisnummer, die im elektronischen Einreiseformular verwendet wurde), Datum der Testabnahme, Kontaktdaten des Labors, angewandtes Testverfahren, negatives Testergebnis.
  • Flugreisende müssen vor der Einreise ein Online-Formular ausfüllen (frühstens 48 Stunden vor der Einreise).
  • Bei der Einreise kann die Temperatur kontrolliert werden.
  • Personen mit einer Temperatur von über 37,5 °C oder anderen Auffälligkeiten können einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.

Mallorca Corona Regeln aktuell: Das gilt auf der Baleareninsel

Wegen der sinkenden Corona-Zahlen lockert Mallorca die Corona-Regeln. Das berichtet die Mallorca-Zeitung. Folgende Regeln gelten ab Freitag 12.3.:
  • Treffen: Private Treffen sind nur mit maximal sechs Personen aus zwei Haushalten erlaubt. Über die Osterferien (26. März bis 9. April) gilt in ganz Spanien eine Verschärfung. Nur Menschen, die sowieso zusammen leben dürfen in privaten Innenräumen zusammen kommen.
  • Ausgangssperre: Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre ab 22 Uhr. Sie ist um 6 Uhr wieder aufgehoben.
  • Gastronomie: Ab 15.3. dürfen Restaurants und Cafés nicht nur draußen, sondern auch in den Innenräumen wieder Gäste bedienen. Allerdings gibt es eine Sperrstunde um 17 Uhr.
  • Rauchverbot: Das Rauchverbot bleibt bestehen. Raucher müssen Abstand halten und stehen. Rauchend zu laufen ist verboten.

Regionen Portugal: Norte und Centro kein Virusvariantengebiet mehr

Das gilt ab Sonntag auch für weite Teile Portugals, das bisher noch als Virusvariantengebiet mit besonders strengen Regeln eingestuft ist. Für die gesamte Nordhälfte des Landes (Regionen Norte und Centro) inklusive Porto fallen die Reisebeschränkungen komplett - auch das Beförderungsverbot für Fluggesellschaften. Die besonders beliebte Südküste Algarve, die Atlantikinsel Madeira und die Hauptstadt Lissabon gelten allerdings weiter als „normale“ Risikogebiete. Wer von dort nach Deutschland einreist, muss auch künftig zehn Tage in Quarantäne, die man aber mit einem negativen Test nach fünf Tagen verkürzen kann.
Ist doch noch ein Osterurlaub auf der Balearen-Insel möglich?
Ist doch noch ein Osterurlaub auf der Balearen-Insel möglich?
© Foto: Clara Margais / DPA

Urlaub Ostern 2021: Reisen auf die Balearen möglich?

Besonders mit Blick auf die in den meisten Bundesländern in zwei Wochen beginnenden Osterferien hat die Entscheidung der Bundesregierung eine wichtige Signalwirkung. Denn es ist noch völlig unklar, ob dann Urlaub im Inland möglich sein wird. Hotels sind in ganz Deutschland noch geschlossen, über mögliche Öffnungen wollen Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder erst am 22. März beraten. In ihrem jüngsten Beschluss vom 3. März hatten Bund und Länder noch „eindringlich“ an alle Bürger appelliert,„auf nicht zwingend notwendige Reisen im Inland und auch ins Ausland“ zu verzichten. Die Reiseveranstalter haben sehnsüchtig auf die Streichung der Balearen von der Risikoliste gewartet.

Azoren, Bahamas, Spanien: Diese Änderungen gab es bei den Reisewarnungen

Neben den Änderungen in Spanien und Portugal gelten ab Sonntag folgende weitere neuen Einstufungen:
  • Moldau und das ostafrikanische Tansania werden Hochrisikogebiete mit Testpflicht bei der Einreise und anschließender Quarantäne.
  • Die französische Karibikinsel Guadeloupe und eine Region in Finnland werden zum „normalen“ Risikogebiet erklärt.
  • Die Bahamas in der Karibik und Nordjylland im Norden Dänemarks sind ab Sonntag keine Risikogebiete mehr.

Urlaub Mallorca: Tourismusbranche hart getroffen

Die Lage ist dramatisch: Das Ladensterben erwischte nach Schätzungen mindestens 30 Prozent aller Lokale - darunter auch traditionsreiche Geschäfte. An etlichen Hotels sind große Plakate mit der Aufschrift „SOS Turismo“ angebracht. Die Hotelbranche auf Mallorca funkt SOS.
Derzeit sind nur wenige Touristen auf der Insel. Viele Strände sind fast verwaist. Im Hafenstädtchen Port de Sóller, einem beliebten Ausgangspunkt für Wanderungen in der Serra de Tramuntana, haben die Cafés und Restaurants wie überall auf der Insel draußen zwar wieder auf, sie müssen aber vorerst um 17 Uhr schließen. Ab dem 15. März sollen die Innenbereiche unter Auflagen wieder öffnen dürfen.

Osterferien Urlaub auf Mallorca: Tui vorbereitet

Die Tourismus-Branche auf den Balearen hat in normalen Jahren einen Anteil von 35 Prozent am Regionaleinkommen. 2020 brach aber die Zahl der Urlauber um 87,4 Prozent auf 1,7 Millionen ein. Jetzt soll die Wende kommen. Tui kündigte am Freitag an, erste große Hotels auf Mallorca bereits ab dem nächsten Wochenende zu öffnen. „Den Osterferien auf Mallorca steht nun nichts mehr im Wege, entsprechend haben sich unsere Teams vorbereitet“, sagte Tui-Deutschland-Chef Marek Andryszak am Freitag. In Portugal plant Tui einen Neustart ab Mitte April.

Hier besteht Gefahr bei Reisen laut Auswärtigem Amt - wohin in den Urlaub?

Laut RKI-Liste hat das Auswärtige Amt zuletzt ganz Griechenland zum Corona-Risikogebiet erklärt. Welche Gebiete sind noch betroffen und wo gilt eine Reisewarnung? Infos für Urlaub und Reisen.