• Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen seit Wochen wieder an
  • Die Hoffnung auf einen wirksamen Corona-Impfstoff wächst
  • Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland heute, am Dienstag, 10.11.2020
Ganz Europa kämpft derzeit mit der zweiten Welle der Corona-Pandemie. Die meisten Länder weltweit vermelden aktuelle eine sehr hohe Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus - und entsprechende Maßnahmen um dem Infektionsgeschehen entgegenzuwirken. In einigen Ländern wurden erneut strikte Beschränkungen im öffentlichen Leben erlassen, andere, wie beispielsweise Schweden oder auch Finnland, scheinen besser durch die Krise zu kommen. Am Montag schürte die Meldung über die hohe Wirksamkeit eines Corona-Impfstoffs Hoffnung. Doch noch ist die Pandemie nicht ausgestanden.

Corona RKI-Zahlen Deutschland: Neue Fallzahlen am 10.11.2020

Wie werden sich die Zahlen in Deutschland weiter entwickeln? Und wie hoch sind die neuen Corona-Fallzahlen in Deutschland heute, am Dienstag, 10.11.2020?
Die wichtigsten Zahlen des RKI - die Zahl der Neuinfektionen, der Inzidenzwert sowie die Zahl der Toten und Genesenen - hier ein Überblick:
  • Infizierte: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 687.200Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert.
  • Todesfälle: Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt bei 11.506 Das sind 154 vermeldete Tote mehr als am Vortag.
  • Genesene: Die Zahl der Genesenen beläuft sich laut dem RKI auf etwa 441.200.
  • Sieben-Tage-R-Wert: Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein so genanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 1,09 (Vortag: 1,04). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Die RKI-Zahlen für Bundesländer und Kreise im RKI-Dashboard

Viele Menschen interessiert aber nicht nur die Entwicklung in der nationalen Betrachtung, sondern auch mit Blick auf ihre nähere Umgebung - also in ihren Bundesländern oder Landkreisen. Die Bundesländer wie Bayern oder Baden-Württemberg mussten die neuen Regeln umsetzen - umso spannender ist nun also der Blick in die jeweiligen Länder und Regionen. Einen Überblick bietet das RKI mit seinem Dashboard.

Impfquote gegen Corona von 65 Prozent angestrebt

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Empfehlungen von Wissenschaftlern zur Organisation und Reihenfolge von Impfungen gegen das Coronavirus begrüßt. „Es ist wichtig, dass wir zuerst diejenigen schützen sollten, die das höchste Risiko haben“, sagte Spahn am Montag in Berlin. Gleiches gelte für diejenigen im Gesundheitswesen und Pflege, „die sich um diese Risikogruppen kümmern“ und für alle „die das öffentliche Leben am laufen halten“.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich zu den am Montagmorgen vorgestellten Empfehlungen des Deutschen Ethikrats, der Ständigen Impfkommission und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Diese seien eine „gute Grundlage“ für die nun erforderlichen politischen Entscheidungen. Die Bundesregierung plant gegen das Coronavirus den Aufbau von 60 Impfzentren, die durch mobile Impfteams ergänzt werden sollen. Der Minister hob hervor, Entscheidungen über die Impf-Reihenfolge müssten dabei jeweils die Behörden vor Ort treffen.
Als Ziel nannte Spahn eine Durchimpfung von mindestens 55 bis 65 Prozent der Bevölkerung, um so die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Eine Impfpflicht stehe aber nicht zur Diskussion. Grundsätzlich äußerte sich der Minister mit Blick auf die Verfügbarkeit eines Impfstoffs optimistisch: „Stand heute wird es wahrscheinlich so schnell wie noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte einen Impfstoff gegen ein neues Virus geben können.“