• Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen seit Wochen weiter an
  • Am Wochenende wurde ein erneuter Rekordwert bei der Zahl der Neuinfektionen erreicht
  • Seit einer Woche gelten bundesweit wieder verschärfte Corona-Regeln. So bestehen Kontaktbeschränkungen für Treffen in der Öffentlichkeit, zudem sind Restaurants, Kneipen und Kultureinrichtungen geschlossen.
  • Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland heute, am Montag, 9.11.2020
Auch knapp eine Woche nach Beginn des Teil-Lockdowns in Deutschland steigen die Corona-Neuinfektionen in Deutschland weiter an - eine schnelle Wirkung der verschärften Corona-Regeln war allerdings auch nicht erwartet worden. Bund und Länder beschäftigen sich derweil schon intensiv mit der Verteilung eines Impfstoffs. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich besorgt über die Schärfe der Auseinandersetzung um die Corona-Politik.

Corona RKI-Zahlen Deutschland: Neue Fallzahlen am 9.11.2020

Wie werden sich die Zahlen in Deutschland weiter entwickeln? Und wie hoch sind die neuen Corona-Fallzahlen in Deutschland heute, am Montag, 9.11.2020?
Die wichtigsten Zahlen des RKI - die Zahl der Neuinfektionen, der Inzidenzwert sowie die Zahl der Toten und Genesenen - hier ein Überblick:
  • Neuinfektionen: Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Sonntag 13.363 Neuinfektionen. Am Ende der Woche waren immer neue Rekordwerte der Neuinfektionen veröffentlicht worden. Am Sonntag lagen die Neuinfektionen knapp über 16.000, am Samstag erreichten sie mit mehr als 23.000 einen neuen Rekordwert. Sonntags und montags sind die Zahlen meist niedriger, da nicht alle Gesundheitsämter am Wochenende dem RKI die aktuellen Daten mitteilen.
  • Infizierte: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 671.868 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert.
  • Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt bei 11.352. Das sind 63 vermeldete Tote mehr als am Vortag.
  • Genesene: Die Zahl der Genesenen beläuft sich laut dem RKI auf etwa 429.600.
  • Sieben-Tage-R-Wert: Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein so genanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 1,01 (Vortag: 1,04). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Die RKI-Zahlen für Bundesländer und Kreise im RKI-Dashboard

Viele Menschen interessiert aber nicht nur die Entwicklung in der nationalen Betrachtung, sondern auch mit Blick auf ihre nähere Umgebung - also in ihren Bundesländern oder Landkreisen. Die Bundesländer wie Bayern oder Baden-Württemberg mussten die neuen Regeln umsetzen - umso spannender ist nun also der Blick in die jeweiligen Länder und Regionen. Einen Überblick bietet das RKI mit seinem Dashboard.

Warnung: Es werden nicht weniger Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat unterdessen gemeldet, dass die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in Deutschland fast wieder den Höchstwert vom Frühjahr erreicht hat. Mit einem Abflauen wie im Frühjahr könne dieses mal jedoch nicht gerechnet werden, warnte die DIVI.

Söder: Brauchen Geduld - Kretschmann: Notfalls härte Corona-Maßnahmen nötig

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mahnte zur Geduld, bis der seit knapp einer Woche geltende Teil-Lockdown seine Wirkung zeigen könne. „Wir brauchen mindestens zwei Wochen, um den Erfolg der Maßnahmen bewerten zu können“, sagte Söder der „Rheinischen Post“.
Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) dämpfte die Hoffnungen auf Lockerungen. „Wenn die Intensivstationen volllaufen, ist es schon zu spät“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wir dürfen nicht warten, bis die Kapazitäten erschöpft sind." Wenn aber drohe, dass diese rote Linie überschritten werde, komme Deutschland auch um härtere Maßnahmen nicht herum.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass nach Zulassung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus zunächst Pflegekräfte, Ärzte und Menschen aus Risikogruppen geimpft werden. Die Frage werde mit der Ständigen Impfkommission, der Wissenschaftsakademie Leopoldina und der Ethikkommission diskutiert, sagte Merkel in einem am Sonntag veröffentlichten Video zum virtuellen Tag der offenen Tür der Bundesregierung. Sie betonte zugleich: „Niemand wird gezwungen, sich impfen zu lassen.“

Aktuell mehr als 50 Millionen Corona-Fälle - Wo gibt es die meisten?

Aktuell gibt es weltweit mehr als 50 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2, wie die Johns Hopkins University vermeldet. Doch wie sieht die aktuelle Lage und Entwicklung der Corona-Zahlen in Italien, Schweden, Frankreich und Co. aus? Die neusten Coronazahlen und Corona-Regeln verschiedener Länder weltweit im Überblick.
Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit dem Coronavirus stieg in den vergangenen Tagen durchschnittlich jeweils um rund 600.000 an, für Freitag gab die Universität Johns Hopkins den Spitzenwert von 642.724 Neuinfektionen innerhalb eines Tages an.