Seit Freitag ist es winterlich geworden in Ulm und Umgebung, Teile des Südwestens erlebten Schneefälle, seit Sonntag kommt auch eisige Kälte hinzu: Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes prognostizieren am Sonntag fast in ganz Baden-Württemberg leichten Dauerfrost. Dazwischen finden sich auch richtig kalte Ecken mit bis zu minus 13 Grad. Und: Gebietsweise können zwei bis drei Zentimeter Neuschnee fallen - auch in der Nacht zu Montag. Örtlich sei mit Glätte durch gefrierende Nässe zu rechnen.

Zahlreiche Unfälle durch Schnee und Eisglätte in Ulm und Umgebung

Das sind Voraussetzungen für die negative Seite des aktuellen Winterwetters, das viele schon auf weiße Weihnachten im Südwesten hoffen lässt. Autofahrer sollten auch in den kommenden Tagen vorsichtig agieren, denn: Angesichts von Schnee und Glätte krachte es bereits in den vergangenen Tagen vielerorts. Dabei wurden mehrere Menschen teils schwer verletzt. Eine Zusammenfassung:

Frau nach Frontalzusammenstoß im Autowrack eingeklemmt

Bei Tannheim im Kreis Biberach ereignete sich am Samstag ein schwerer Verkehrsunfall, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Demnach fuhr eine 60-Jährige am Nachmittag gegen 16.45 Uhr auf der K7583 von Egelsee in Richtung Berkheim. Es schneite und auf der Straße herrschte Schneeglätte. Deswegen geriet die Frau mit ihrem Wagen in einer Rechtskurve auf die Gegenspur und krachte dort frontal auf einen entgegenkommenden Pkw. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass die Frau in ihrem Fahrzeugwrack eingeklemmt wurde. Die Feuerwehr musste sie mit schwerem Rettungsgerät aus dem Wagen befreien. Die Frau und der 61 Jahre alte Fahrer des anderen Autos wurden beide schwer verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie in Krankenhäuser. Die Kreisstraße war zwei Stunden gesperrt, beide Fahrzeuge hatten Totalschaden.

Unfälle im Alb-Donau-Kreis schon am Freitag

Im Alb-Donau-Kreis und Ehingen krachte es bereits am Freitagmorgen wegen des Wintereinbruchs. Die Polizei zählte alleine am Morgen 22 Unfälle, neun davon geschahen im Alb-Donau-Kreis. Zum Glück blieb es bei Blechschäden oder leichten Verletzungen: Am Nachmittag zum Beispiel fuhr eine 20-Jährige gegen 16.20 Uhr auf der B465 von Ehingen in Richtung Altsteußlingen. Bei Schneeglätte geriet sie in einer Kurve ins Schleudern. Dabei geriet das Heck des Autos auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen einen entgegenkommenden Opel. Die 20-Jährige wurde leicht verletzt. Auf der B30 vor Ulm landete der Ford einer 52-Jährigen in einer Böschung.

Frontalzusammenstoß auf glatter Bundesstraße - drei Verletzte

Auch in der weiteren Region krachte es teilweise erheblich. Drei Menschen sind bei einem Verkehrsunfall auf der schneeglatten B463 bei Sigmaringen verletzt worden, zwei davon schwer. Ein Autofahrer (47) war am Samstagabend laut Polizei wohl zu schnell unterwegs gewesen. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dabei geriet sein Wagen auf die Gegenspur und stieß mit zwei entgegenkommenden Autos zusammen. Der Fahrer und die Beifahrerin in einem der Wagen wurden schwer verletzt und per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Beifahrerin des zweiten entgegenkommenden Wagens wurde leicht verletzt. Die übrigen Beteiligten blieben unverletzt.

Wegen Schneeglätte: Zusammenstoß von vier Autos auf B31

Zwei Autofahrer sind bei einem Unfall auf der schneeglatten B31 nahe Überlingen (Bodenseekreis) leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war am Samstagnachmittag zunächst ein 22-jähriger Fahrer mit seinem Wagen einer 55-jährigen Autofahrerin aufgefahren, als diese witterungsbedingt abbremsen musste. Im Anschluss krachte ein 51-Jähriger mit seinem Pkw in das Auto des 22-Jährigen und schob es auf die Gegenfahrbahn, wo es mit einem weiteren Fahrzeug kollidierte.
Die Fahrerin des letzten Wagens sowie der 22-Jährige wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die übrigen Beteiligten blieben unverletzt.