Pulli, Schal und Handschuhe sind am Wochenende gefragt. Es wird kalt und es fällt Schnee – allerdings nicht so viel wie zuletzt erwartet. Bis zu vier Zentimeter Neuschnee waren für Freitag laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes im Süden Baden-Württembergs vom Breisgau bis zum Bodensee vorhergesagt.

Schnee schon am Freitag in Ulm und Baden-Württemberg

Tatsächlich: In Ulm fiel schon am Freitagmorgen Schnee, ein weißer Mantel legte sich über die Dächer, selbst in der Innenstadt. Die Spitze des Ulmer Münsters verschwand mal wieder im Schneetreiben – statt wie sonst im Nebel. Und auch Straßen und Parks wurden zum Winter Wunderland. Auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit war hier – ob zu Fuß, mit dem Rad oder Auto – Vorsicht geboten.
Eine dünne Schneeschicht bedeckt unter anderem die Parkanlage im Alten Friedhof in Ulm.
Eine dünne Schneeschicht bedeckt unter anderem die Parkanlage im Alten Friedhof in Ulm.
© Foto: Amelie Schröer
Am Samstag ist der Winter dann in weiten Teilen des Landes endgültig angekommen: Im Bergland sowie im Bodenseebereich und im Allgäu und in Oberschwaben rechnen die Wetterexperten mit verbreitetem Schneefall und noch ein paar Zentimetern Zuwachs für die Schneedecke, sonst geht es gebietsweise weiter mit leichtem Schneefall. Auf der Albhochfläche liegen die Höchsttemperaturen bei minus drei Grad, in den Niederungen bei plus drei Grad.

„Leichter Schneefall“ am Wochenende

In der Nacht zum Sonntag ist dann gebietsweise erneut leichter Schneefall möglich. Der Deutsche Wetterdienst sagt Tiefsttemperaturen bis minus acht Grad voraus. Am Sonntag geht es mit vielen Wolken weiter. In den mittleren Lagen gibt es weiter leichten Schneefall.
Im südlichen Baden-Württemberg darf man am Sonntag auf freundlicheres Wetter hoffen durch größere Auflockerungen, schreibt der Wetterdienst. Im Bergland kann es wieder bis minus 5 Grad kalt werden. In der Nacht zum Montag dann erneut stark bewölkt und gebietsweise leichter Schneefall. Tiefstwerte zwischen -2 und -9 Grad.
Ab Montag dürfte es mit unbeständigem, zu Schneeschauern neigendem Winterwetter weitergehen.
Nach der Zehn-Tage-Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes kann es bis Mitte nächster Woche bei Aufklaren nachts bis zu minus 12 Grad kalt werden über Schneeflächen. Am Mittwoch im äußersten Süden und Südwesten etwas Niederschlag, teils Schnee, teils Regen mit Glatteisgefahr. Ganz im Süden sei auch am Donnerstag weiter Schneefall oder Regen möglich, teils mit Glatteis. Tiefstwerte 0 bis -8 Grad, lokallaut DWD sogar noch etwas darunter. Am Donnerstag dann teils stärker, teils weniger bewölkt mit sonnigen Abschnitten. Im Süden anfangs noch etwas Schneefall oder gefrierender Regen, sonst nur wenige Schneeschauer.

Wärmer oder weiter kalt am vierten Advent?

Nach der Trendprognose ist für das Wochenende darauf, das vierte Adventswochende, eine vorübergehende Milderung ebenso denkbar wie Fortdauer der kalten Witterung. Weiter kalt sei „etwas wahrscheinlicher“, so der Deutsche Wetterdienst.