Die Adventszeit hat begonnen, meteorologisch war am 1. Dezember Start in den Winter und schon jetzt fragen sich viele Menschen, ob in diesem Jahr der Traum von der Weißen Weihnacht beispielsweise in Baden-Württemberg wahr wird.

Was genau wird als Weiße Weihnachten bezeichnet?

Ein Weihnachtsfest im Schnee. Jedes Jahr aufs Neue beschäftigt diese sehnsüchtige Vorstellung die Menschen. Von einer Weißen Weihnacht wird gesprochen, wenn am 24. und an den Weihnachtsfeiertagen eine geschlossene Schneedecke zu sehen ist. Um diese geschlossene Schneedecke zu haben, müssen mindestens ein bis zwei Zentimeter Schnee gefallen sein.

Wann gab es das letzte Mal Weiße Weihnachten in Deutschland und Baden-Württemberg?

Das letzte Mal eine weiße Weihnacht in ganz Deutschland gab es im Jahr 2010. Auch in Ulm beispielsweise lag in 2010 zum letzten Mal Schnee am 24. Dezember.
Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass - außer in Höhenlagen - dieses Phänomen relativ selten vorkommt. Für Deutschland wurde errechnet, dass es durchschnittlich alle acht Jahre Schnee zum Weihnachtsfest gibt. Also sind wir hierzulande mehr als überfällig.

Weiße Weihnachten 2022: Das sind die Prognosen der Meteorologen

Eher wenig Hoffnung auf Weiße Weihnachten macht Dominik Jung, Meteorologe von Wetterdienst wetter.net. In einem seiner Wetter-Videos auf YouTube hat der Experte die Tage rund um das Weihnachtsfest mit dem CFS-Modell unter die Lupe genommen. CFS steht für Climate Forecast System und ist das Klimamodell des amerikanischen Wetterdienstes NOAA. Diese Prognosen zeigen, dass der Dezember und Weihnachten in Deutschland eher mild zu erwarten sind. Dominik Jung: „Die Wahrscheinlichkeit für Weiße Weihnachten sind in diesem Jahr eher gering“
Etwas optimistischer ist da hingegen Corinna Borau, Meteorologin von wetter.com. Laut ihrer Daten-Auswertung ist Schneefall zum Weihnachtsfest 2022 in einigen Bereichen Deutschlands möglich. Die Expertin nennt die Mittelgebirge, den Osten und Süden des Landes. Also muss auch in Baden-Württemberg die Hoffnung auf Weiße Weihnachten noch nicht begraben werden. Hoffnung macht da auch eine Bauernregel, die die Meteorologin Corinna Borau kennt. Diese besagt, dass das Wetter, das Anfang Dezember vorherrscht, auch zum Ende des Monats zu erwarten ist. Und für das Wochenende mit dem 2. Advent sagt der Deutsche Wetterdienst auch für Baden-Württemberg Minusgrade und einige Schneeflocken voraus.