Am 1. Dezember ist meteorologischer Winteranfang. Angesichts der extrem gestiegenen Energiekosten blicken viele Menschen in Deutschland mit Sorge auf das Wetter in den kommenden Monaten. Wie kalt wird dieser Winter? Mit dieser Frage entscheidet sich auch, wie stark in den Wohnungen und Häusern geheizt werden muss.

Wie kalt wird der Winter in diesem Jahr?

Immer wieder bekommt auch der Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst wetter.net diese Frage nach dem Winterwetter gestellt. Aus diesem Grund wirft er in seinen Wettervideos auf YouTube auch immer wieder einen Blick auf die Langzeitprognosen. So hat Jung erst kürzlich die Wetterprognosen für den beginnenden Winter anhand des CFS gezeigt. CFS steht für Climate Forecast System und ist das Klimamodell des amerikanischen Wetterdienstes NOAA. Generell sind laut Jung zum aktuellen Stand alle langfristigen Wettervorhersagen mit Vorsicht zu genießen. So wird beispielsweise das CFS alle sechs Stunden neu berechnet und kann auch alle sechs Stunden unterschiedliche Ergebnisse ausspucken. Aber legt man viele diese Einzelmodelle übereinander, zeigt sich auch im Mittel, dass uns in Deutschland ein eher milder Winter bevorsteht. So wird laut den Prognosen der Januar 2023 etwa zwei bis drei Grad wärmer als das aktuelle Wettermittel für diesen Monat. Hier wird aus den Daten der Jahre 1991 bis 2020 die Durchschnittstemperatur beispielsweise für einen bestimmten Monat berechnet. So liegt das Monatsmitteltemperatur für den Januar bei 0,9 Grad. Wenn dieser Monat im Jahr 2023 noch zwei Grad darüber liegen, ist alles andere als klirrende Kälte und Schneegestöber zu erwarten. Ähnliches sagen die Prognosen für den Februar 2023 voraus. Auch hier sieht der US-Wetterdienst NOAA einen Monat, der zwei Grad zu warm wird. Die Monatsmitteltemperatur im Februar für den Zeitraum 1991 bis 2020 liegt bei 1,1 Grad.
Auch wenn alle langfristigen Modelle mit diversen Unsicherheitsfaktoren behaftet sind, sagt auch Meteorologe Dominik Jung: „Nach einem zu warmen Oktober und einem zu warmen November sprechen alle Trends eher für einen milden Winter.“ Das Video von wetter.net zum Wetterausblick auf den Winter 2022/23 gibt es hier:
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.