Der Montagabend war wieder „Löwenabend“ auf Vox: Auch am 11.10.2021 stellten wieder engagierte und kreative Gründer ihre Ideen und Produkte bei „Die Höhle der Löwen“ vor und hofften auf Unterstützung der Investoren. In Folge 6 präsentierten unter anderem drei junge Schweizer – und das Gründer-Trio aus Winterthur forderte die höchste Investitionssumme in der Geschichte der Show. Für ihren treppensteigenden Elektrorollstuhl Scewo Bro erhofften sie sich fünf Millionen Euro.
Was ist das für ein Rollstuhl? Wie funktioniert der Scewo Bro und kam es zum Mega-Deal? Alle Infos zum Produkt und dem Pitch erfahrt ihr hier.

„Höhle der Löwen“: Rollstuhl Scewo Bro in Folge 6

Das Gründer-Trio Thomas Gemperle (34), Pascal Buholzer (29) und Bernhard Winter (27) präsentierte den Löwen ihren treppensteigenden Elektrorollstuhl Scewo Bro. „Wir haben den wohl coolsten Elektrorollstuhl der Welt entwickelt. Scewo Bro ermöglicht es Rollstuhlfahrern, im Alltag eine riesige Freiheit zu erlangen. Denn er überwindet Grenzen und Hürden, an denen viele andere Rollstühle scheitern“, stellte Thomas Gemperle ihre Entwicklung vor.
Ihre größte technische Innovation ist die Treppensteig-Funktion. „Mit dem Scewo Bro haben wir den ersten alltagstauglichen Rollstuhl geschaffen, der selbständig Treppen hoch- und runtersteigen kann“, erklärte Bernhard Winter. „Auf der Treppe selbst ist das Gerät sehr stabil und der Sitz positioniert sich immer waagerecht.“

Scewo Bro: So funktioniert der elektrische Rollstuhl für Treppen

Über das iPhone oder die Steuerkonsole und den Joystick kann ihr Rollstuhl gesteuert werden. Insgesamt stehen fünf verschiedene Modi zur Auswahl, neben dem Treppen- und dem Fahrmodus auch ein Höhenverstellmodus, der es den Rollstuhlfahrenden ermöglicht, auf Augenhöhe zu sprechen. Diese Modi geben den Benutzer*innen auch die Freiheit, über jedes Gelände zu fahren. Die großen Räder bewältigen mühelos Pflastersteine und Waldwege und das auch ohne Rumpfstabilität. Das Bild der Rückfahrkamera wird automatisch auf der App angezeigt, denn Rollstuhlfahrer*innen können sich oft aufgrund ihrer körperlichen Einschränkung nicht drehen und rückwärts schauen.
Und noch einen Wunsch ihrer Kund*innen können sie mit Scewo Bro erfüllen: „Schon beim alltäglichen Einkauf ist es schwer, an die Produkte im oberen Regalbereich zu kommen. Jedes Mal benötigen sie dabei Hilfe von anderen Leuten. Diese Hilfe bekommen sie jetzt von Scewo Bro“, so Pascal Buholzer. „Denn mit denselben Motoren, die wir bereits für das Treppensteigen benutzen, können wir den Sitz auf bis zu 87 Zentimeter Höhe hochfahren.“

Scewo Bro Rollstuhl im Überblick: Preis und Infos

Infos und Kosten zum treppensteigenden Elektrorollstuhl Scewo Bro im Überblick:
  • Homepage: scewo.com
  • Instagram: scewo_official
  • Preis: mit allen Funktionen bis zu 36.000 Euro (z.T. Unterstützung durch Krankenkassen)
Mit ihrer Erfindung möchten die Gründer neue Standards in der Rollstuhlindustrie setzen: „Wir sagen immer, wir bauen den Tesla unter den Rollstühlen“, zeigt sich Bernhard Winter überzeugt. „Bei Tesla können Sie nicht mehr einsteigen. Bei uns schon!“

Rollstuhl bei „Höhle der Löwen“: Was erhoffen sich die Scewo-Gründer?

Das Gründer-Trio forderte die bislang höchste Investitionssumme in der Geschichte von „Die Höhle der Löwen“: fünf Millionen Euro für zehn Prozent der Firmenanteile. Das entspricht einer Unternehmensbewertung von 50 Millionen Euro.
Investorin Dagmar Wöhrl überzeugt sich selbst vom Elektrorollstuhl bei "Die Höhle der Löwen".
Investorin Dagmar Wöhrl überzeugt sich selbst vom Elektrorollstuhl bei „Die Höhle der Löwen“.
© Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

Kein Deal für den Scewo Bro Rollstuhl

Alle fünf Investoren waren sprachlos nach der Vorstellung des Rollstuhls. Dagmar Wöhrl fuhr ihn sogar Probe. Klar war für die „Löwen“: Dieses Produkt ist absolut sinnvoll und muss unterstützt werden. Dümmel und Wöhrl waren allerdings aus diversen Gründen raus. Georg Kofler nannte die Gründer größenwahnsinnig – im konstruktiven Sinne. Er glaube, dass sie mindestens fünf bis acht weitere Jahre benötigen und das sei ihm zu lang. Nico Rosberg hätte das Start-up liebend gern unterstützt, musste wegen der geforderten Summe jedoch ablehnen. Letzte Hoffnung für die Gründer war somit Carsten Maschmeyer. Er griff zum Telefon und besprach sich mit seinem Team. „Man kann etwas auch zu gut machen. Ihr habt keinen Tesla für Rollstuhlfahrer gebaut, sondern einen Rolls Royce“, so der Investor. Da er glaube, dass mehr Leute einen VW statt einen Rolls Royce brauchen, sei er leider raus. Somit bekamen die Gründer von Scewo leider keinen Deal.

„Höhle der Löwen“: Weitere Produkte aus Folge 6

Am 11.10.2021 präsentierten insgesamt fünf Unternehmen vor den Investeroren. Welche Produkte neben Hackboe in der sechsten Folge zu sehen waren, seht ihr hier: