Am Montagabend wagten sich auf Vox wieder mutige Gründer in „Die Höhle der Löwen“. In Folge 6 am 11.10.2021 stellten fünf Unternehmen ihre Produkte vor, für die sie sich Unterstützung der Investoren erhoffen. Unter ihnen war auch Katharina Bickel aus München. Sie präsentierte ihr nachhaltiges Katzenzubehör Catlabs. „Ich habe meinen sicheren Konzernjob verlassen, um Catlabs groß zu machen!“, erklärte die 42-Jährige.
Doch was genau ist Catlabs? Welche Produkte gibt es? Und kam es zum Deal für die Münchnerin? Die Antworten findet ihr hier.

„Höhle der Löwen“: Katzenspielzeug von Catlabs

Katzen sind mit rund 15 Millionen Tieren das beliebteste Haustier Deutschlands. Die Gründerin selbst hat eine Katze namens Holly, die sie aus einem Tierheim in Chicago adoptiert hat, wo sie fünf Jahre lebte. Für sie habe sie natürlich Zubehör wie Kuschelbettchen, Kratzbaum und Spielzeug gekauft, erklärte Katharina Bickel. „Aber besonders die Katzenspielzeuge haben mich weder in Ästhetik noch in Qualität besonders überzeugt.“ Oft gehe das Spielzeug schnell kaputt und die hervorkommende künstliche Polyesterfüllwatte kann für Katzen gefährlich werden. „Schlecht für das Tier, schlecht für die Umwelt“, lautete ihr Fazit.
So kam sie auf die Idee von Catlabs. Das Unternehmen steht für nachhaltiges und modernes Katzenzubehör. Aktuell befindet sich im Sortiment der Katzenspielzeuge die „Kuschelige Katze“ und die „Flauschige Fledermaus“. Beide Produkte sind aus natürlicher Schafwolle gefertigt und haben eine wiederverschließbare Öffnung, durch die frische Duftfüllungen wie natürliche Katzenminze oder Baldrianwurzel eingefüllt werden können. „So bleibt das Spielzeug lange interessant, denn die Duftfüllungen wirken euphorisierend auf die Katzen, sind eine schöne Unterhaltung und fördern den Spieltrieb“, versprach die Münchnerin.

Catslabs Katzenspielzeug im Überblick

Infos und Kosten zum Katzenzubehör von Catlabs auf einen Blick:
  • Flauschige Fledermaus: 9,99 Euro
  • Kuschlige Katze: 9,99 Euro
  • Beide Produkte: 16,99 Euro
  • Homepage: Catlabs
  • Instagram: catlabs.de

Catlabs produziert Katzenspielzeug fair und nachhaltig

Mit Catlabs möchte Katharina Bickel eine attraktive Marke aufbauen, die für modernes Katzenzubehör steht. Allerdings sollen die Produkte nicht nur gut aussehen, sondern auch Gutes tun. „Deshalb habe ich mich von Anfang an für eine ethisch korrekte Fertigung entschieden und lasse meine Katzenprodukte in einem sozialen Projekt in Nepal in liebevoller Handarbeit herstellen.“

Catlabs bei „Höhle der Löwen“: Was erhofft sich die Gründerin?

Mit Katzen kennt sich Katharina Bickel mittlerweile bestens aus. Jetzt wollte sie dieses Knowhow gerne gegen das Business-Knowhow der Löwen tauschen. Sie bot den Investoren 15 Prozent ihrer Firmenanteile für ein Investment von 75.000 Euro.

„Höhle der Löwen“: Das sagen die Investoren zu Catlabs

Alle „Löwen“ waren sehr angetan von den nachhaltigen Catlabs-Produkten. Carsten Maschmeyer fand die Idee zwar super, doch da er eine Katzenhaarallergie hat, zog er sich zurück. Ralf Dümmel und Georg Kofler waren dagegen äußerst interessiert und taten sich erstmals zusammen. Sie sahen internationales Potenzial in Catlabs. Sie boten der Münchnerin die gewünschten 75.000 Euro, allerdings wollten sie dafür 30 Prozent. Doch auch Nils Glagau und Dagmar Wöhrl bildeten ein Duo. Sie boten 75.000 Euro für 20 Prozent. Nachdem sie mit ihrem Mentor telefoniert hatte, entschied sich Katharina Bickel aufgrund ihres Bauchgefühls für das Männer-Team und ging den Deal mit Dümmel und Kofler ein.

„Höhle der Löwen“: Weitere Produkte aus Folge 6

Am 11.10.2021 präsentierten insgesamt fünf Unternehmen vor den Investeroren. Welche Produkte neben Catlabs in der sechsten Folge zu sehen waren, seht ihr hier: