Beim Eurovision Song Contest 2022 vertritt Malik Harris mit seinem Song „Rockstar“ Deutschland in Turin. Seit Beginn des internationalen Gesangswettbewerbs 1956 traten jedes Jahr deutsche Teilnehmer für ihr Land an und bescherten den Zuschauern teilweise unvergessliche Momente. Zweimal waren diese so erfolgreich, dass es für Platz 1 reichte, aber auch mit Platzierungen im hinteren Bereich musste sich Deutschland schon öfter abgeben.
Doch wer waren die Teilnehmer beim ESC bisher? Wir geben euch einen Überblick zu den bisherigen deutschen Kandidaten und ihren Songs.

Die Liste der deutschen Teilnehmer und ihre Platzierung beim ESC

Vor 40 Jahren faszinierte die 17-jährige Nicole mit ihren langen blonden Haaren, ihrem Pünktchenkleid und ihrer Gitarre ein Millionenpublikum. Für jede Menge gute Stimmung auf der ESC-Bühne sorgten auch schon Guildo Horn und Stefan Raab. Doch die Platzierung für Deutschland war in den vergangenen Jahren nicht immer ein Spaß, denn oftmals reichte es nur für die hinteren Plätze.
Wer waren die deutschen Teilnehmer seit 1956 eigentlich und welchen Platz belegten sie? Das erfahrt ihr hier in der Übersicht:
  • 2022: Malik Harris (Rockstars)
  • 2021: Jendrik (I Don't Feel Hate) – Platz 25
  • 2020: Ben Dolic (Violent Thing) – kein Sieger
  • 2019: S!sters (Sister) – Platz 25
  • 2018: Michael Schulte (You Let Me Walk Alone) – Platz 4
  • 2017: Levina (Perfect Life) – Platz 25
  • 2016: Jamie-Lee (Ghost) – Platz 26
  • 2015: Ann Sophie (Black Smoke) – Platz 27
  • 2014: Elaiza (Is It Right) – Platz 18
  • 2013: Cascada (Glorious) – Platz 21
  • 2012: Roman Lob (Standing Still) – Platz 8
  • 2011: Lena Meyer-Landrut (Taken By A Stranger) – Platz 10
  • 2010: Lena Meyer-Landrut (Satellite) – Platz 1
  • 2009: Alex Swings Oscar Sings (Miss Kiss Kiss Bang) – Platz 20
  • 2008: No Angels (Disappear) – Platz 23
  • 2007: Roger Cicero (Frauen regier'n die Welt) – Platz 19
  • 2006: Texas Lightning (No No Never) – Platz 14
  • 2005: Gracia (Run & Hide) – Platz 24
  • 2004: Max Mutzke (Can't Wait Until Tonight) – Platz 8
  • 2003: Lou (Let's Get Happy) – Platz 12
  • 2002: Corinna May (I Can't Live Without Music) – Platz 21
  • 2001: Michelle (Wer Liebe lebt) – Platz 8
  • 2000: Stefan Raab (Wadde hadde dudde da?) – Platz 5
  • 1999: Sürpriz (Reise nach Jerusalem) – Platz 3
  • 1998: Guildo Horn & die Orthopädischen Strümpfe (Guildo hat euch lieb!) – Platz 7
  • 1997: Bianca (Shomburg Zeit) – Platz 18
  • 1996: Leon (Blauer Planet) – nicht im Finale
  • 1995: Stone & Stone (Verliebt in Dich Interne) – Platz
  • 1994: Mekado (Wir geben ne Party) – 3
  • 1993: Münchener Freiheit (Viel zu weit) – Platz 18
  • 1992: Wind (Träume sind für alle da) – Platz 16
  • 1991: Atlantis 2000 (Dieser Traum darf niemals sterben) – Platz 18
  • 1990: Chris Kempers & Daniel Kovac (Frei zu leben) – Platz 9
  • 1989: Nino de Angelo (Flieger) – Platz 14
  • 1988: Maxi & Chris Garden (Lied für einen Freund) –Platz 14
  • 1987: Wind (Laß die Sonne in dein Herz) – Platz 2
  • 1986: Ingrid Peters (Über die Brücke geh'n) – Platz 8
  • 1985: Wind (Für alle) – Platz 2
  • 1984: Mary Roos (Aufrecht geh'n) – Platz 13
  • 1983: Hoffmann & Hoffmann (Rücksicht) – Platz 5
  • 1982: Nicole (Ein bißchen Frieden) – Platz 1
  • 1981: Lena Valaitis (Johnny Blue) – Platz 2
  • 1980: Katja Ebstein (Theater) – Platz 2
  • 1979: Dschingis Khan (Dschingis Khan) – Platz 4
  • 1978: Ireen Sheer (Feuer) – Platz 6
  • 1977: Silver Convention (Telegram) – Platz 8
  • 1976: Les Humphries Singers (Sing Sang Song) – Platz 15
  • 1975: Joy Fleming (Ein Lied kann eine Brücke sein) – Platz 17
  • 1974: Cindy & Bert (Die Sommermelodie) – Platz 14
  • 1973: Gitte (Junger Tag) – Platz 8
  • 1972: Mary Roos (Nur die Liebe läßt uns leben) – Platz 3
  • 1971: Katja Ebstein (Diese Welt) – Platz 3
  • 1970: Katja Ebstein (Wunder gibt es immer wieder) – Platz 3
  • 1969: Siw Malmkvist (Primaballerina) – Platz 9
  • 1968: Wencke Myhre (Ein Hoch der Liebe) – Platz 6
  • 1967: Inge Brück (Anouschka) – Platz 8
  • 1966: Margot Eskens (Die Zeiger der Uhr) – Platz 10
  • 1965: Ulla Wiesner (Paradies, wo bist du?) – Platz 15
  • 1964: Nora Nova (Man gewöhnt sich so schnell an das Schöne) – Platz 13
  • 1963: Heidi Brühl (Marcel) – Platz 9
  • 1962: Conny Froboess (Zwei kleine Italiener) – Platz 6
  • 1961: Lale Andersen (Einmal sehen wir uns wieder) – Platz 13
  • 1960: Wyn Hoop (Bonne nuit, ma chérie) – Platz 4
  • 1959: Alice und Ellen Kessler (Heute Abend wollen wir tanzen geh'n) – Platz 8
  • 1958: Margot Hielscher (Für zwei Groschen Musik) – Platz 7
  • 1957: Margot Hielscher (Telefon, Telefon) – 4 Platz
  • 1956: Freddy Quinn (So geht das jede Nacht) – Platz 13
  • 1956: Walter Andreas Schwarz (Im Wartesaal zum großen Glück) – Platz 13

Welche deutschen Teilnehmer haben den ESC gewonnen?

28 Jahre liegen zwischen zwei unvergessenen Auftritten zweier deutscher Teilnehmerinnen, die Deutschland beim Eurovision Song Contest Platz 1 bescherten. Den ersten deutschen ESC-Sieg überhaupt holte die damals 17-jährige Sängerin Nicole im Jahr 1982 mit „Ein bisschen Frieden“. 2010 hatte Lena Meyer-Landrut Grund zum Feiern als sie in Oslo mit dem Titel „Satellite“ und hoher Punktzahl zur Siegerin gekürt wurde.
Einen Überblick zu allen Gewinnern seit 1956 und den erfolgreichsten Ländern gibt es hier:
Eurovision Song Contest Wer hat bisher den ESC gewonnen?

Ulm

ESC: Diese Teilnehmer traten für Deutschland mehrfach an

Nach ihrem Sieg 2010 ging es für Lena Meyer-Landrut in darauffolgenden Jahr gleich wieder auf die große ESC-Bühne. Damit war sie nicht die einzige Künstlerin, die für Deutschland gleich mehrfach antrat. Diese deutschen Teilnehmer waren mehrmals beim Eurovsion Song Contest dabei:
  • Katja Ebstein
  • Mary Roos
  • Wind
  • Margot Hielscher
  • Lena Meyer-Landrut

ESC: War Deutschland in jedem Jahr mit einem Teilnehmer vertreten?

Deutschland zählt zu den Gründungsländern des Grand Prix Eurovision de la Chanson. Seit dieser 1956 zum ersten Mal stattfand, nahm immer ein Musik-Act für Deutschland daran teil. Eine Ausnahme gibt es jedoch. 1996 kam Leon mit „Blauer Planet“ trotz gewonnenem Vorentscheid nicht ins Finale, da die Jury ihn wegen zu vieler Teilnehmer nicht zuließ. Trotzdem schlägt kein anderes Land die Deutschen, wenn es um die Häufigkeit – ganze 66 Mal – beim ESC geht.