Der 66. Eurovision Song Contest findet in diesem Jahr in Turin statt. Beim berühmten Musikwettbewerb traten 2022 wieder 40 Künstler für ihre Länder an. 25 von ihnen stehen am Samstag, 14.05.2022, im Finale auf der großen Bühne. Diese Woche steht ganz im Zeichen des ESC 2022 und in diesem Rahmen kommen viele Fragen auf. Wer gewann den ESC 2020? Wie oft ist Deutschland als Sieger hervorgegangen? Oder auch: Welches Land hat bisher am häufigsten gewonnen?
In diesem Artikel findet ihr alle ESC-Gewinner seit 1956 in der Übersicht. Außerdem haben wir die erfolgreichsten Länder und die deutschen Sieger aufgelistet.

Alle Gewinner des Eurovision Song Contests im Überblick

In diesem Jahr findet der 66. Wettbewerb statt. Da der ESC 2020 in Rotterdam jedoch Corona-bedingt ausfallen musste, läuft 2022 die 65. Show. Insgesamt gibt es allerdings 68 Sieger, da es im Jahr 1969 aufgrund der damaligen Regelungen einen mehrfachen Gleichstand gab.
Der Eurovision Song Contest lief übrigens in Deutschland bis 2001 unter dem Titel Grand Prix Eurovision de la Chanson.
Hier seht ihr alle Gewinner in der Liste:
  • 2021: Måneskin – „Zitti e buoni“ (Italien)
  • 2020: -
  • 2019: Duncan Laurence – „Arcade“ (Niederlande)
  • 2018: Netta – „Toy“ (Israel)
  • 2017: Salvador Sobral – „Amar pelos dois“ (Portugal)
  • 2016: Jamala – „1944“ (Ukraine)
  • 2015: Måns Zelmerlöw – „Heroes“ (Schweden)
  • 2014: Conchita Wurst – „Rise Like A Phoenix“ (Österreich)
  • 2013: Emmelie de Forest – „Only Teardrops“ (Dänemark)
  • 2012: Loreen – „Euphoria“ (Schweden)
  • 2011: Ell / Nikki – „Running Scared“ (Aserbaidschan)
  • 2010: Lena – „Satellite“ (Deutschland)
  • 2009: Alexander Rybak – „Fairytale“ (Norwegen)
  • 2008: Dima Bilan – „Believe“ (Russland)
  • 2007: Marija Serifovic – „Molitva“ (Serbien)
  • 2006: Lordi – „Hard Rock Hallelujah“ (Finnland)
  • 2005: Helena Paparizou – „My Number One“ (Griechenland)
  • 2004: Ruslana Lyzhichko – „Wild Dances“ (Ukraine)
  • 2003: Sertab Erener – „Everyway That I Can“ (Türkei)
  • 2002: Marie N – „I Wanna“ (Lettland)
  • 2001: Tanel Padar, Dave Benton und 2XL – „Everybody“ (Estland)
  • 2000: The Olsen Brothers – „Fly On The Wings Of Love“ (Dänemark)
  • 1999: Charlotte Nilsson – „Take Me To Your Heaven“ (Schweden)
  • 1998: Dana International – „Diva“ (Israel)
  • 1997: Katrina & The Waves – „Love Shine A Light“ (Großbritannien)
  • 1996: Eimear Quinn – „The Voice“ (Irland)
  • 1995: Secret Garden – „Nocturne“ (Norwegen)
  • 1994: Paul Harrington & C. McGettigan – „Rock’N‘Roll Kids“ (Irland)
  • 1993: Niamh Kavanagh – „In Your Eyes“ (Irland)
  • 1992: Linda Martin – „Why Me?“ (Irland)
  • 1991: Carola – „Fångad av en stormvind“ (Schweden)
  • 1990: Toto Cutugno – „Insieme1992“ (Italien)
  • 1989: Riva – „Rock Me“ (Jugoslawien)
  • 1988: Céline Dion – „Ne partez pas sans moi“ (Schweiz)
  • 1987: Johnny Logan – „Hold Me Now“ (Irland)
  • 1986: Sandra Kim – „J‘aime la vie“ (Belgien)
  • 1985: Bobbysocks – „La det swinge“ (Norwegen)
  • 1984: Herreys – „Diggi-Loo Diggy-Ley“ (Schweden)
  • 1983: Corinne Hermès – „Si la vie est cadeau“ (Luxemburg)
  • 1982: Nicole – „Ein bisschen Frieden“ (Deutschland)
  • 1981: Bucks Fizz – „Making Your Mind Up“ (Großbritannien)
  • 1980: Johnny Logan – „What‘s Another Year“ (Irland)
  • 1979: Gali Atari mit Milk & Honey – „Hallelujah“ (Israel)
  • 1978: Izhar Cohen & The Alpha-Beta – „A-ba-ni-bi“ (Israel)
  • 1977: Marie Myriam – „L‘oiseau et l‘enfant“ (Frankreich)
  • 1976: Brotherhood Of Man – „Save Your Kisses For Me“ (Großbritannien)
  • 1975: Teach-In – „Ding-A-Dong“ (Niederlande)
  • 1974: Abba – „Waterloo“ (Schweden)
  • 1973: Anne-Marie David – „Tu te reconnaîtras“ (Luxemburg)
  • 1972: Vicky Leandros – „Après toi“ (Luxemburg)
  • 1971: Séverine – „Un banc, un arbre, une rue“ (Monaco)
  • 1970: Dana – „All Kinds Of Everything“ (Irland)
  • 1969: Lenny Kuhr – „De troubadour“ (Niederlande)
  • 1969: Frida Boccara – „Un jour, un enfant“ (Frankreich)
  • 1969: Salomé – „Vivo cantando“ (Spanien)
  • 1969: Lulu – „Boom Bang-A-Bang“ (Großbritannien)
  • 1968: Massiel – „La La La“ (Spanien)
  • 1967: Sandie Shaw – „Puppet On A String“ (Großbritannien)
  • 1966: Udo Jürgens – „Merci Chérie“ (Österreich)
  • 1965: France Gall – „Poupée de cire, poupée de son“ (Luxemburg)
  • 1964: Gigliola Cinquetti – „Non ho l‘eta (per amarti)“ (Italien)
  • 1963: Grethe & Jørgen Ingmann – „Dansevise“ Dänemark)
  • 1962: Isabelle Aubret – „Un premier amour“ (Frankreich)
  • 1961: Jean Claude Pascal – „Nous les amoureux“ (Luxemburg)
  • 1960: Jacqueline Boyer – „Tom Pillibi“ (Frankreich)
  • 1959: Teddy Scholten – „Een beetje“ (Niederlande)
  • 1958: André Claveau – „Dors, mon amour“ (Frankreich)
  • 1957: Corry Brokken – „Net als toen“ (Niederlande)
  • 1956: Lys Assia – „Refrain“ (Schweiz)
Eurovision Song Contest 2022 Wer hat den ESC 2022 gewonnen?

Ulm

Welches Land hat am häufigsten beim ESC gewonnen?

Irland hat beim Eurovision Song Contest insgesamt die Nase vorn: Sieben Mal landete das Land auf dem ersten Platz. Dahinter liegt Schweden mit sechs Siegen. Großbritannien, Frankreich, Niederlande und Luxemburg teilen sich mit jeweils fünf Siegen den dritten Rang. Deutschland liegt mit zwei ersten Plätzen aktuell auf dem elften Rang.
Die erfolgreichsten Länder im Überblick:
  • Irland (7)
  • Schweden (6)
  • Großbritannien / Frankreich / Niederlande / Luxemburg (5)

Wer waren die deutschen Gewinner?

Bisher hat es in der ESC-Geschichte nur für zwei deutsche Siege gereicht. Das erste Mal gelang es 1982 der Sängerin Nicole mit ihrem Song „Ein bisschen Frieden“. 28 Jahre später tat es ihr dann Lena Meyer-Landrut gleich, die mit dem Ohrwurm „Satellite“ auf dem ersten Platz landete.
Die deutschen Gewinner im Überblick:
  • 2010: Lena Meyer-Landrut – „Satellite“
  • 1982: Nicole – „Ein bisschen Frieden“