Auch wenn die Reisewarnung für die Türkei am 4. August gelockert worden ist, gilt das Land immernoch als Risikogebiet. Denn nach wie vor lauern Gefahren im Urlaub. Die Tageszeitung Hürriyet berichtet, dass die Zahl der Schwererkrankten in der Türkei weiter steigt. Derweil sind auch die Infektionszahlen erneut hoch. Die Regierung setzt auf härtere Regeln.

Ulm/Palma de Mallorca

Corona aktuell Türkei: Ärzte bezweifeln offiziell genannte Neuinfektionszahlen

Landesweit liegt die Basisreproduktionszahl bei 1,3. Schwierig ist die Lage laut Hürryet in Sanliurfa an der syrischen Grenze (1,7) oder in Diyarbakir (1,4). Türkische Ärzte haben vor diesem Hintergrund bezweifelt, dass die offiziell genannte Zahl von etwa 1200 Neuansteckungen am Tag wirklich realistisch ist. Allerdings sind Fahrten und Flüge quer durch die Türkei derzeit nur mit amtlicher Genehmigung und „HES-Code“ möglich, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen.

Türkei verschärft Corona-Regeln: Maskenpflicht wird ausgeweitet

Nach angaben der türkischen Zeitung Hurriyet plant die Türkei die Corona-Regeln zu verschärfen. So soll die Maskenpflicht ausgeweitet werden. Bei allen Veranstaltungen und beim Betreten von öffentlichen Einrichtungen ist die Mund-Nasen-Bedeckung nun Pflicht. Auch Restaurants und Gaststätten sollen häufiger überprüft werden.

Neue landesweite Corona-Maßnahmen

Wie die türkische Zeitung Hurriyet schreibt, werden ab sofort neue Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus verhängt.
Ab Freitag, dem 4. September gilt laut einer durch das Innenministerium an alle 81 Provinzen versendeten Verordnung:
  • Hochzeiten dürfen nicht länger als eine Stunde dauern
  • Es darf kein Essen & Trinken serviert werden (außer abgepacktem Trinkwasser)
  • Es muss ein Beamter anwesend sein, der die Feierlichkeiten auf die Corona-Maßnahmen überwacht
  • Es darf nur ein Drittel der Besucherkapazität der Festsäle genutzt werden, um die Abstandsvorgaben einzuhalten
  • Bürgerinnen und Bürger über 65 Jahren und unter 15 Jahren dürfen nur an Hochzeiten teilnehmen, wenn sie in einem Verwandschaftsverhältnis ersten oder zweiten Grades zum Brautpaar stehen.


Verlobungsfeiern und Henna-Nächte verboten

Während die Hochzeiten starke Einschränkungen erfahren, wurden Festivitäten wie Verlobungsfeiern, Henna-Nächte, Beschneidungen und ähnliches vorerst gänzlich verboten. Der türkische Gesundheitsminister hatte am Mittwochabend erklärt, dass der erneute Anstieg der Infektionszahlen mit Festen und anderen Menschenansammlungen zu erklären sei. Ausgangssperren seien jedoch vorerst – auch nicht in der Hauptstadt Ankara, wo die höchsten Neuanstiege verzeichnet werden - geplant.

Sonderregeln für Senioren

Für Senioren die über 65 Jahre gelten in manchen Provinzen in der Türkei gesonderte Regeln. So gelten in den Regionen Ankara und Izmir Zugangsbeschränkungen für Senioren im öffentlichen Nahverkehr, in Supermärkten und andere Einrichtungen des öffentlichen Lebens. Zu Beginn der Pandemie in der Türkei gab es eine Ausgangssperre für Menschen über 65 Jahren und für unter „0-Jährige.

Neue Maßnahmen in Istanbul

Mit einer Anweisung durch das Kultur- und Tourismusministerium sind ab Samstag Bootstouren zu Ausflugs-, Sport- oder Vergnügungszwecken auf dem Bosporus verboten. Davon betroffen sind sowohl städtische Angebote wir Turyol und Dentur als auch private Anbieter.

Göppingen

Mehrere Bürgermeister in der Türkei mit Corona infiziert - einer an Covid-19 gestorben

Wie die dpa berichtet, haben sich in der Türkei mehrere Kommunalpolitiker mit dem Coronavirus infiziert. Der Bürgermeister eines Ortes in der Nähe vom zentralanatolischen Konya sei nach der Covid-Diagnose im Krankenhaus gestorben, teilte der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Mittwoch via Twitter mit. Die Bürgermeister von Alanya und Antalya hatten zuvor ebenfalls über Twitter publik gemacht, positiv auf das Virus getestet worden zu sein.
Für die Provinz Antalya, in der auch die Städte Antalya und Alanya liegen, hatte die Bundesregierung zuletzt die Reisewarnung aufgehoben.
In der Türkei sind die offiziellen Zahlen der täglichen Neuinfektionen in den vergangenen Wochen wieder gestiegen. Die türkische Ärztevereinigung zweifelte die offiziellen Corona-Fallzahlen dennoch an. „Sie spiegeln nicht die Wirklichkeit wieder“, sagte Sinan Adiyaman der Deutschen Presse-Agentur Anfang August. Die Türkei befinde sich anders als offiziell vermittelt auf einem neuen Höhepunkt der Infektionszahlen.

Das sagt Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy

In einem Interview zur Entwicklung der momentanen Lage in der Türkei sagte der Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy dem RTL gegenüber: „"Ich habe mit deutschen Reiseveranstaltern gesprochen – bis Ende des Jahres planen sie mehr als 500.000 Flugplätze für die Türkei. Das wird ein sehr guter Anfang, glaube ich." Vor allem für Hotels gebe es neue Regeln, verrät der Minister. Wenn ein Hotel mehr als 50 Zimmer hat, müsse dieses ein TÜV-Zertifikat vorweisen. Er rät Gästen, die sich noch unsicher seien, ob sie in diesem Jahr trotz Corona einen Urlaub in der Türkei buchen sollten, eines der etwa 2000 zertifizierten Hotels zu wählen.

Corona Fallzahlen Türkei: Das sind die aktuellen Zahlen

Die offiziell bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Türkei sind nach Informationen der Zeitung Hurriyet in den letzten 24 Stunden um 1027angewachsen. 72 weitere Menschen sind an Covid-19 verstorben, wodurch sich die Gesamtzahl der Todesopfer auf 7711erhöht (Stand 23.09)
Insgesamt haben sich 308.069 mit dem Coronavirus infiziert. 270.723 gelten als genesen.
In den vergangenen 24 Stunden wurden im Land 112.102 Tests durchgeführt, wodurch sich die Gesamtzahl der Tests auf 9.608.370 erhöht hat. Die Lungenentzündungsrate bei Covid-19-Patienten beträgt 6,7 Prozent und die Zahl der schwerkranken Patienten liegt bei 1561.

Türkischer Gesundheitsminister besorgt über die Zahl der Schwererkrankten

Der Gesundheitsminister der Türkei Dr. Fahrettin Koca ist besorgt über den Anstieg der Covid-19-Patienten in kritischem Zustand. Auf Twitter schrieb er: „Im Vergleich zu gestern wurden weniger Tests benötigt. Trotzdem haben wir 1482 neue Erkrankte. Die Zahl der Schwererkrankten steigt weiter. Dadurch steigt auch die Zahl unserer Verluste. Wir können den Kampf nur gewinnen, wenn wir die Maßnahmen gemeinsam umsetzen. Die Kraft liegt in den Regeln.“

Geschäftsreisen in die Türkei vor dem Aus?

Reisen in die Türkei wird vermutlich ab dem 1. Oktober weiter erschwert. Nicht nur für Touristen, auch für Geschäftsreisende können die neuen Reisebeschränkungen das Aus bedeuten. Wie die türkische Zeitung Hurriyet schreibt, sehen die neuen Maßnahmen vor, dass alle Reiserückkehrer aus Risiokoländern - auch aus der Türkei- in eine mindestens fünftägige Quarantäne gehen müssen, bis ein negativer Test aus Deutschland nachgewiesen werden kann. Weiter schreibt die Zeitung, das es herbe Einschnitte für den Tourismus gibt. Auch die Airlines und die deutsche Wirtschaft, gerade wegen des Geschäftsreiseverkehrs, werden diese Einschnitte zu spüren bekommen. Der Geschäftsführer der Außenhandelskammer in Istanbul sagte gegenüber dem Leiter des ARD-Studios in Istanbul: "Die Regeln würde für den Bereich der „Geschäftsreisen nahezu das Aus" bedeuten. Diese Maßnahme sei "weltweit ein riesen Problem" und be- oder verhindere gar "eine nachhaltige Erholung der Wirtschaft".

Corona in Istanbul: Partystraße am Wochenende voll - wenig Masken

Die Istiklal Caddesi zählt zu den bekannten Partymeilen in Istanbul. Am Wochenende war die Straße nach Informationen von Hurriyet voll mit Menschen, die sich nur teilweise an die Maskenpflicht gehalten haben sollen. Bilder der Nachrichtenagentur Demirören zeigten am Freitagabend viele Menschen auf der Straße, die sich nicht oder nur halbherzig an die Maskenregeln hielten.