• Die Ampel steht auf Rot in Bayern: Zu viele Intensivbetten sind mit Corona-Patientinnen und -Patienten belegt.
  • Schärfere Regeln haben Auswirkungen auf das öffentliche Leben.
  • Bereits im vergangenen Jahr konnten aufgrund der Corona-Pandemie keine Weihnachtsmärkte stattfanden.
  • 2021 soll das anders: Weihnachtsmärkte finden in Bayern statt.
  • Welche Regeln werden auf den Weihnachtsmärkten in Bayern gelten?
  • Alle Infos und Regeln im Überblick.

Corona in Bayern: Neue Regeln seit 9.11 - angespannte Lage auf den Intensivstationen

Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, 03.11. verkündete der bayerische Ministerpräsident Markus Söder strengere Corona-Maßnahmen Erst wurden sie zum 6.11. verschärft, dann direkt noch einmal zum 9.11.. Der Grund: Immer weiter steigende Infektionen und Patientinnen und Patienten auf den Intensivstationen. Welche Maßnahmen jetzt im Freistaat gelten, lest ihr in folgendem Artikel:
Wurde bei der Pressekonferenz auch etwas zu den baldig beginnenden Weihnachtsmärkten in Bayern gesagt? Nein. Deswegen ist davon auszugehen, dass noch immer das am 19. Oktober auf der Seite des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie veröffentlichte Rahmenkonzept für Weihnachtsmärkte gilt.

Regeln auf dem Weihnachtsmarkt in Bayern 2021: Was muss beachtet werden?

Durch dieses Rahmenkonzept mit Hygieneschutzregeln sollen Weihnachtsmärkte in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie stattfinden können. Folgendes wird in Bayern auf den Christkindl- und Weihnachtsmärkten laut einer Pressemeldung des Wirtschaftsministeriums gelten:
  • Keine generelle 3G- und Maskenpflicht.
  • Keine Umzäunung der Marktfläche.
  • Kein Verbot von Alkoholausschank.
  • Der Weihnachtsmarkt-Veranstalter muss ein individuelles Infektionsschutzkonzept für Mitarbeiter, Standbetreiber und Besucher ausarbeiten und darüber informieren.
  • Wenn möglich: Mindestabstand von 1,5 m zwischen Personen sollte eingehalten werden.
  • Es sollen sich durch Anti-Corona-Maßnahmen zur Besucherlenkung keine Menschenansammlungen bilden können.
  • Keine Maskenpflicht im Freien. In Innenbereichen (geschlossene Stände) soll eine medizinische Gesichtsmaske getragen werden.
  • Der Verkauf von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist erlaubt. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und das Rahmenkonzept Gastronomie.
  • Speisen und Getränke dürfen auf dem Marktgelände gegessen und getrunken werden.
  • Wir in Landkreisen und kreisfreien Städten die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten, dann gilt in geschlossenen Räumen die 3G-Regel beziehungsweise freiwillig 2G/3G-Plus.

Weihnachtsmärkte in Bayern trotz Corona: Hubert Aiwanger spricht von „maßvollem Schutzkonzept“

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) begrüßt, dass in diesem Jahr Weihnachtsmärkte in Bayern stattfinden können: „Die Märkte haben gerade für Familien nach entbehrungsreichen Monaten eine wichtige gesellschaftliche Funktion. Mit diesem maßvollen Schutzkonzept stellen wir sicher, dass der Infektionsschutz gewährleistet wird, die Gäste einen unbeschwerten und stimmungsvollen Marktbesuch erleben sowie Veranstalter, Marktkaufleute und Schausteller die Chance haben, wieder Umsätze zu erwirtschaften“, so Aiwanger.